Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Rentnerinnen in Eilenburg sorgen immer wieder für qualmende Sohlen
Region Eilenburg Rentnerinnen in Eilenburg sorgen immer wieder für qualmende Sohlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 20.02.2016
Annerose Seebe (links) und Hildegard Dahms sind bei der Eilenburger Volkssolidarität sehr aktiv. Quelle: Karin Rieck
Anzeige
Eilenburg

Rentner haben niemals Zeit. Das ist oft von jenen zu hören, die sich ehrenamtlich fürs Gemeinwohl engagieren. Viele Ältere sind nicht selten ohne Umstände da, wenn sie gebraucht werden. Wir stellen solche Menschen in unserer Serie „Aktiv im Alter“ in loser Folge vor. Heute: Hildegard Dahms und Annerose Seebe aus Eilenburg.

Diesmal können die beiden 78-Jährigen diesen Mittwochnachmittag in vollen Zügen genießen. Nur beim Einlass sind die zahlreichen Gäste einzuweisen. Die Neuauflage des griechischen Nachmittags mit dem Stadtverband Eilenburg der Volkssolidarität fand wieder so viel Resonanz, dass in der kommenden Woche eine zweite Veranstaltung im Symposio Am Anger über die Bühne geht. Etwa 80 Gäste fanden bei Getränken, Speisen, Musik und Tanz mit Urlaubsflair auf einen Schwung Platz im gastlichen Haus mit Blick auf den Mühlgraben.

„Bei unseren anderen Großveranstaltungen im Frühling, Sommer, Herbst und in der Vorweihnachtszeit haben wir mit Vor- und Nachbereitung sowie dem Bedienen der Besucher viel mehr zu tun. Da qualmen am Abend die Sohlen“, plaudern die beiden Seniorinnen. Sie gelten genauso wie insgesamt 15 Aktive bei der knapp 300 Mitglieder zählenden Eilenburger Volkssolidarität als besonders eifrig. Hildegard Dahms hält, zumeist mit ihrem Radel, den Kontakt zu 36 Vereinsmitgliedern. „Da sind Einladungen auszutragen, werden Glückwünsche zum Geburtstag überbracht, wird Beitrag kassiert oder man trifft sich einfach nur zu einem Schwätzchen“, erzählt die Betreuerin. Als frühere Sängerin im Eilenburger Volkschor ist sie nunmehr im Chor der Volkssolidarität eine der Sangesfreunde, die so manche Veranstaltung musikalisch bereichern. Schon ab 1968, erinnert sich die Endsiebzigerin, habe sie bei der Volkssolidarität mitgewirkt. Nach einer Pause fand sie hier ab 2001 wieder ein Betätigungsfeld. „Wer rastet, der rostet“, ist sie sich mit Annerose Seebe einig. Beide sind Mitglieder im Vereinsvorstand. Und nicht nur Annerose Seebe muss erst mal im Kalender nach freien Plätzen für neue Termine suchen. Dort sind bereits die Montag-Gymnastik, die Seniorentanzgruppe, die Wassergymnastik und natürlich der Reisedienst der Volkssolidarität gebucht. „Um den Reisedienst kümmere ich mich seit zwölf Jahren, betreue jetzt die Tagesausflüge, die jedes Quartal stattfinden, und die Februar-Kurreisen. Wir sind gerade aus Franzensbad in Tschechien zurück. Das war wieder schön“, erzählt die vitale Frau, der man ansieht, dass sie sich bei der jährlichen Tour ebenfalls recht gut erholt hat. „Einen Arzt brauche ich kaum. Und das Gefühl, gebraucht zu werden, hilft auch dabei, rege und fit zu bleiben“, kann nicht nur Annerose Seebe gerade den reiferen Jahrgängen gemeinnütziges Engagement nur empfehlen.

Kennen Sie jemanden, der aktiv im Alter ist? Schreiben Sie uns! LVZ, Roßplatz 5, 04509 Delitzsch. Eine E-Mail senden Sie an: kreiszeitung@lvz.de

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit sechs jungen Frauen und Männern startete jetzt der Austausch zwischen dem Technikum im polnischen Brzeg und dem Berufsschulzentrum Eilenburg auf der Roten Jahne. Die angehenden Restauratoren und Bauleute sahen sich in Eilenburg und Leipzig um. Und haben einige Pläne geschmiedet.

19.02.2016

An jedem Tag des Jahres ein Baby in der Geburtenstation Eilenburg des Kreiskrankenhauses – das bleibt das erklärte Ziel. Und es sieht gar nicht so schlecht aus: Bis jetzt hat es 50 Entbindungen gegeben. Auch wenn es aus Oschatz, wo die Station im Dezember geschlossen wurde, bislang keinen Zulauf für die Eilenburger Klinik gibt.

19.02.2016

Wenn Frank Niemann aus Ablass bei Mügeln als mittelalterlicher Mönch zur Schreibfeder greift, dann ist er ganz in seinem Element: Die Kalligrafie, die Kunst des Schönschreibens, hat es ihm angetan. Der 56-Jährige hat sein Hobby längst zum Beruf gemacht: Er gestaltet Karten und Urkunden und gibt auch selbst Kurse.

16.03.2018
Anzeige