Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Rettung in letzter Minute

Rettung in letzter Minute

Auch den Fischen in den Gewässern rings um Eilenburg macht der Winter zu schaffen. Das spiegelt folgende Szenerie wider, die sich zunächst gar nicht so dramatisch darstellte: Die Sportfischer des Eilenburger Angelvereins Petri Heil erhielten vor einigen Tagen von Spaziergängern die Nachricht, dass die Fische in ihrem Revier mit Problemen zu kämpfen haben.

Eilenburg. Es wurden mehrere tote Exemplare der Flossentiere gesichtet.Neun Männer und zwei Frauen vom Sportfischereiverein Petri Heil starteten deshalb mit Schneeschieber und Axt bewaffnet einen kurzfristigen Hilfseinsatz. Sie wollten vor allem die weiße Decke vom Eis räumen. Denn diese lässt kein Licht ins Wasser. Dann können die Pflanzen nicht atmen, der Sauerstoffgehalt im Wasser sinkt. Doch als die Angler einen Teil der Eisoberfläche geräumt und freie Stellen an der Uferzone kontrolliert hatten, waren sie schockiert: Da trieben Hunderte kleine Weißfische und auch einige große Exemplare wie Karpfen, Hecht, Zander und Bleie tot im Wasser. Das Fischsterben war viel umfangreicher als erwartet. Der Vereinsvorsitzende, René Wagner, erfuhr von alledem per Telefon, weil er krank das Haus hüten musste. „Solch eine Situation gab es seit Jahrzehnten nicht. Sonst lag offenbar der Schnee nicht so lange und so dicht auf dem Eis. Ich habe daraufhin sofort versucht, meine Angelfreunde, die eine Kettensäge haben, zu erreichen. Leider nur mit mäßigem Erfolg. Kein Wunder, zum Sonntagmittag“, berichtete er. Aber das Gewässer drohte umzukippen. Sollten alle Fische sterben? Die Angler wendeten sich ans Technische Hilfswerk (THW) und hatten Gelegenheit, die Schnelligkeit der Truppe in Blau zu bewundern: Halb eins erfolgte der Anruf. 30 Minuten später standen der Eilenburger THW-Chef Hans-Jörg Kamprath, sein Stellvertreter Sven Müller, Gruppenführer Jan Dimmroth und die Kameraden Enrico Schipke und Maik Berger mit der nötigen Ausrüstung am Einsatzort. Auch Mitglieder anderer Angelvereine fanden sich ein. Selbst Nachwuchskräfte, die künftigen Angler Ricky und Sascha Zschau, halfen mit. Die Helfer vom THW schnitten nun mit der Kettensäge etwa 40 Löcher ins Eis. 80 bis 100 Quadratmeter Wasserfläche wurden auf diese Weise freigelegt. „Nun wollen unsere Sportfreunde bei Frost täglich dafür sorgen, dass die Löcher auch offen bleiben“, erklärte Wagner. Und er bedankte sich noch einmal „für die unkomplizierte selbstlose Hilfe in der Not. Allein hätten wir das nie geschafft. Es war einfach eine super Sache.“ Die Fische selbst können nichts sagen, aber dass sich die Mühe lohnte, zeigten sie gleich nach der Aktion. Die Angler konnten beobachten, wie sie heranschwammen, um an der Oberfläche gierig nach Luft zu schnappen. Auf diese Weise atmen Fische, die ja sonst ihren Sauerstoff über die Kiemen aus dem Wasser filtern, nur im Notfall, weil das sonst zu viel Kraft kostet, so die Erklärung der Experten. „Es war also Rettung in letzter Minute“, stellte Wagner fest.

Heike Liesaus

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Geld für Vereine der Region
    Mikrologo Angestust

    Mit der Aktion „Angestupst“ unterstützen LVZ und Sparkasse Leipzig die Vereine der Region. Die nächste Runde läuft - jetzt mitmachen und bewerben! mehr

  • LVZ-Sommerkino im Scheibenholz
    LVZ Sommerkino im Scheibenholz: Alle Infos zu Filmen, Ticketverkauf und dem Rahmenprogramm.

    Das LVZ-Sommerkino lud wieder zu unterhaltsamen Filmabenden ins Scheibenholz ein. Sehen Sie hier einen Rückblick in Fotos und Geschichten. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
21.09.2017 - 15:51 Uhr

Kreisklasse: Terpitz und Schmannewitz trennen sich Unentschieden

mehr
  • Sparkassen Challenge
    Logomotiv der Sparkassen Challenge 2017

    "Sport frei!" heißt es auch 2017 bei zahlreichen Wettkämpfen der Sparkassen-Challenge. Alle Events mit vielen Fotos finden Sie hier! mehr

  • Gutes von hier

    Das regionale Schaufenster mit Produkten und Dienstleistungen aus dem Leipziger Raum - von traditionell bis innovativ. Gutes von hier eben! mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr

  • Schau! Das Leipziger Museumsportal
    Schau! Das Leipziger Museumsportal

    Alle Informationen zu den Museen in Leipzig, ihren Ausstellungen und Events auf einen Blick im Special der LVZ. mehr