Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Roter Hirsch wird zu Bachhus
Region Eilenburg Roter Hirsch wird zu Bachhus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:01 19.05.2015
In ein griechisches Lokal gehört die Akropolis: Anastasios Katsikas (links) und Sohn Alexandros. Quelle: Kathrin Kabelitz

Damit endet die fast einjährige Suche der Sparkasse Leipzig nach einem neuen Pächter. Die Eröffnung ist für Mitte Januar geplant.

Im Januar 2013 war es, als Marcus Schneider, der knapp vier Jahre die Regie im Roten Hirsch führte, das Aus verkünden musste. Nun versucht mit Anastasios Katsikas erstmals ein Nicht-Deutscher sein Glück in der sächsischen Provinz. Der 55-Jährige geht das Vorhaben mit großem Optimismus an: "Griechische Lokale laufen überall, warum also nicht auch hier?" Sohn Alexandros (34), der für einige Monate in einer Eilenburger Pizzeria arbeitete, war auf die Immobilie aufmerksam geworden. "Gutes Lokal, guter Platz" - mit diesen Worten holte er seinen Vater, der schon Restaurants in Frankfurt, Hamburg und Ostdeutschland betrieb, in die Muldestadt. Der schaute sich um und war begeistert.

Mittlerweile haben die beiden mit der Umgestaltung begonnen. Das große Ganze soll bleiben, der Unterschied zu vorher wird im Detail liegen, Denn typisch griechisch bedeutet auch landes-typische Küche und mediterranes Flair. Für Anastasios Katsikas heißt das: viel Dekoration. Blumen, Bilder mit griechischen Motiven, Statuen, Teppiche, dazu ein, zwei Bildschirme an der Wand, die dem Gast das Land mit seinen Sehenswürdigkeiten und Landschaften näher bringen sollen.

Katsikas weiß sehr wohl, in welch geschichtsträchtigem Gebäude er die Gaststätte betreiben wird. "Ich habe schon einiges darüber gelesen", sagt er. Der um 1562 errichtete Gasthof zählt immerhin zu den bedeutendsten Renaissance-Bauwerken der Stadt Eilenburg und war zur damaligen Zeit eines der wenigen Häuser in Steinbauweise. Immer wieder wird das Gebäude mit dem Schwedenkönig in Verbindung gebracht. Nachdem er bei Lützen gefallen war, wurde Gustav II. Adolf 1632 im Roten Hirsch aufgebahrt. Im Oktober 1997 kaufte die Sparkasse Delitzsch-Eilenburg die marode Immobilie, um sie zu sanieren. Sechs Jahre sollten vergehen, ehe das Gebäude, das zudem das Museum beherbergt, 2003 wieder für die Öffentlichkeit zugänglich war.

Allerdings wird das Lokal nun seinen Namen verlieren und Bachhus heißen. Das Gebäude als solches soll den Schriftzug Zum Roten Hirsch aber offenbar behalten. "Wir sind uns der Historie schon bewusst", so Andrea Drese, Sprecherin der Sparkasse Leipzig. "Aber wir müssen dem neuen Pächter natürlich die Chance geben, dass er für das Lokal einen Namen wählt, der den Charakter der griechischen Küche auch transportiert." Bacchus ist ursprünglich die lateinische Form von Bakchos, einem Beinamen des Dionysos, des Gottes, des Weines und des Rausches in der griechischen Mythologie.

Der neue Wirt will mehrmals im Jahr griechische Abende anbieten. "Wir haben eine gute Küche, sind freundliche Leute und machen Stimmung", fasst der Athener seine Philosophie zusammen.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 18.12.2013

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Kinder weit weg und selbst nicht mehr beweglich, um die eigenen Wege zu erledigen. Viele alte Menschen sind einsam und hilfsbedürftig. Im Altkreis Torgau und Oschatz sind seit fast zehn Jahren Alltagsbegleiter für die älteren Menschen da.

19.05.2015

Warum in die Ferne schweifen, wenn man es sich quasi vor der Haustür doch so heimelig einrichten kann? Bei Rosel Pötzsch, die nunmehr zum fünften Mal für den kleinen, feinen Weihnachtsmarkt gemeinsam mit weiteren Enthusiasten aus dem Doberschützer Ortsteil Sprotta die Fäden zieht, brummt am Samstagnachmittag in der festlich geschmückten kleinen Hütte vor dem Feuerwehrhaus das Kaffee- und Kuchen-Geschäft.

15.12.2013

Die Kreisstraße 4721, die den Eilenburger Osten auf dem kürzesten Weg mit Sprotta verbindet, beurteilt die Doberschützer Gemeindeverwaltung als "Verkehrsrisiko".

19.05.2015
Anzeige