Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Rutschpartie auf dem Strohhügel: Hoffest in Wöllmen lockt Tausende Besucher
Region Eilenburg Rutschpartie auf dem Strohhügel: Hoffest in Wöllmen lockt Tausende Besucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:20 14.09.2015
Achtung! Fertig! Los! Wer ist am Schnellsten runter gerutscht? Die Strohburg auf dem Obsthofgelände ist der Hit bei den Kindern. Quelle: Anke Herold
Anzeige

Drehungen um die eigene Achse und der Sturzflug im Hochgeschwindigkeitstempo der Rollertauben, aber auch die geduldigen Pfautauben, die interessierten Kindern aus der Hand fraßen - das alles sind eine seltene Attraktion und somit ein willkommener Gast auf dem Obsthof Dottermusch. Präsentierte wurde die Flugtaubenshow von Sebastian Raca. Fast schon traditionell lachte die Sonne vom Himmel, während die Gäste geduldig an den Ständen mit hauseigener Holundersuppe, Flammlachs, Zebuspieß und Co. verweilten und sich durch Menschentrauben vorbei an den verschiedenen Ständen schlängelten. Das Publikum kam auf seine Kosten. "Wir haben von einer Freundin den Tip bekommen und sind überrascht von diesem riesigen Angebot. Hier kann man probieren, kosten, kaufen und allerlei Aktivitäten wie Filzen, Basteln, Malen mitmachen", erzählte Rebecca Lintzel begeistert, als sie am liebevoll geschmückten Kürbiswagen eine Pause einlegte.

 Die Schmuckherstellung in Mittelaltermanier bei Marika Widdermann, Kürbisse bemalen, Schmetterlinge filzen, auf der Strohburgen rutschen und toben - das alles ließ Eltern entspannen und Kinder kreativ werden. Das flotte Drehen der Spindel von Elke Drews begeisterte Familie Ottma aus Brandis. "Wir sind zum ersten Mal hier und überrascht von dieser enormen Vielfältigkeit. Vor allem der Einblick in die alten Handwerksarten ist beeindruckend", sagte Mutter Marlen, während die Kinder von dem Toben im Stroh schwärmten.

 Im Fokus des Spektakels stand natürlich die Ernte der neuen Äpfel. Kosten, kaufen, pflücken und Rundfahrten durch die Plantage waren möglich. "Weil sie einfach lecker schmecken, kaufen wir die Äpfel hier", begründete Roswitha Kabitzsch ihren Besuch und freute sich wie viele andere über Dinge, die man sonst so nicht gleich geboten bekommt. Bioware, Trüffelwurst, wunderschöne Blumenkränze, Kräuter, Pflanzen, Keramik, eine Pilzberatung, selbst hergestellten Pantoffeln, Schneiderware, Liköre und mehr sorgten für Kauffreude. Mutige konnten sich in diesem Jahr zum ersten Mal das bunte Treiben aus 45 Meter Höhe ansehen. Vera Schwarz und Siegfried Martin aus Leipzig bestätigten die tolle Atmosphäre: "Ein Bauernmarkt, der seinesgleichen in unserer Region sucht. Wir kommen schon seit Jahren her, hier kann man die Händler und ihre Erzeugnisse prima unterstützen."

 Die Liebe zum Detail gehört seit Jahren zum festen Bestandteil der Hoffestvorbereitung, die Chef Dieter Dottermusch mit viel Aufwand betreibt. "Mein Ziel ist die Verbindung vom Erzeuger zum Verbraucher transparenter und enger zu gestalten", so der Herr der Äpfel und verweist dabei auch auf die Kunstausstellung in der Apfelscheune, die noch bis zum 28. September zu bestaunen ist. Auch hier sind regionale Künstler am Werk. Sie eröffneten mit ihrer Vernissage das Fest-Wochenende.

 Weitere Impressionen vom Hoffest in Wöllmen finden Sie im Internet auf www.lvz.de/eilenburg

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 14.09.2015

Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Kritik am neuen Bootsanleger nahe der Muldebrücke hat jetzt der Behlitzer Thomas Sigismund geäußert. "Für normale Sportboote ist er ungeeignet. Ich habe es selbst versucht.

16.09.2015

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_44100]Ein Zeitzeugnis landet im Museum: Leiter Andreas Flegel freut sich über den Rauchertisch, den ein Eilenburger der Einrichtung schenkte.

11.09.2015

Werden Fachkräfte auch in Eilenburg künftig Mangelware? Oder sind sie es schon? "Das ist ein Thema, um das man sich kümmern muss", stellt Heiko Leihe, im Rathaus verantwortlich für Wirtschaftsförderung fest.

13.09.2015
Anzeige