Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Samstag große Aktion für Blutkrebspatient Maik (31) aus Hohenprießnitz
Region Eilenburg Samstag große Aktion für Blutkrebspatient Maik (31) aus Hohenprießnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:10 25.07.2018
Feuerwehrmann Maik (31) ist an Blutkrebs erkrankt. Nun suchen seine Kameraden einen geeigneten Stammzellenspender. Quelle: Foto: Feuerwehr
Hohenprießnitz

Er benötigt zum Überleben eine Stammzellspende. Ein potenzieller Lebensretter für ihn ist zwar in Aussicht, aber noch immer findet jeder zehnte Patient in Deutschland nicht den passenden Spender. Wer gesund und zwischen 17 und 55 Jahren alt ist, kann helfen und sich am Samstag in der Sporthalle der Grundschule in Hohenprießnitz als potenzieller Stammzellspender bei der DKMS registrieren lassen. Auch Geldspenden werden dringend benötigt, da der gemeinnützigen Gesellschaft allein für die Registrierung eines jeden neuen Spenders Kosten in Höhe von 35 Euro entstehen.

Diese Woche hat Maik seinen letzten Chemoblock, danach hofft der Feuerwehrmann auf einige Tage Erholung, teilte die DKMS mit. Kein Wunder nach der schockierenden Blutkrebs-Diagnose und den körperlichen Strapazen der letzten Monate.

Freunde geben ihm Rückhalt

Was Maik Hoffnung und Mut verschafft, ist nicht nur die Zuversicht auf einen passenden Spender, sondern der Rückhalt aus seinem Umfeld. „Es gibt mir eine Art von Erleichterung, dass mein Freundeskreis und meine Kameraden mir so zur Seite stehen“, erklärt der 31-Jährige. Dass sein Foto nun in der Zeitung und auf Flugblättern zu sehen ist, nimmt er mit einem Schmunzeln hin. Er weiß, wie wichtig es ist, dass sich Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren. Nicht nur, damit er selbst transplantiert werden kann, sondern auch weil alle 15 Minuten allein in Deutschland ein Mensch an Blutkrebs erkrankt. Weltweit sogar alle 35 Sekunden. Deshalb ist es ihm ein Herzenswunsch, dass die Menschen am Samstag auf der Aktion wissen sollen, dass es nicht nur um ihn geht, sondern auch um alle anderen suchenden Patienten. Auch wenn er selbst einen Spender in Aussicht hat.

So können Sie Maik helfen

„Deshalb ist es wichtig, dass sich möglichst viele Menschen als potenzielle Stammzellspender registrieren lassen. Nur dann können sie als Lebensretter gefunden werden“, betont Christian Keller. Er ist Wehrleiter der freiwilligen Feuerwehr Hohenprießnitz, die gemeinsam mit der DKMS die Registrierungsaktion organisiert. Unter dem Motto „Maik sucht Helden!“ appellieren die Kameraden an die Menschen in der Region, sich am Samstag von 11 bis 16 Uhr in der Schulsporthalle in Hohenprießnitz in die DKMS aufnehmen zu lassen. Die Registrierung geht einfach und schnell: Nach dem Ausfüllen einer Einverständniserklärung wird beim Spender ein Wangenschleimhautabstrich mittels Wattestäbchen durchgeführt, damit seine Gewebemerkmale im Labor bestimmt werden können.

Spender, die sich bereits in der Vergangenheit bei einer Aktion registrieren ließen, müssen nicht erneut mitmachen. Einmal aufgenommene Daten stehen auch weiterhin weltweit für Patienten zur Verfügung.

Die Schirmherrschaft haben Kay Kunath, stellvertretender Kreisbrandmeister, stellvertretender Bürgermeister und Gemeindewehrleiter, sowie Patrick Paproth, Präsident des DRK Kreisverbandes Delitzsch, übernommen und bitten gemeinsam die Menschen in der Region, sich als potenzielle Lebensretter aufnehmen zu lassen, um Maik oder einem anderen Patienten zu helfen.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn sich Eilenburgs Stadtseniorenrat trifft, geht es um ganz konkrete Vorhaben. Mehr Bänke in der Stadt, Spielplätze für Generationen und die Seniorenwoche im September – das steht derzeit im Fokus.

25.07.2018

Die Freiwillige Feuerwehr Sprotta rührt zurzeit kräftig die Werbetrommel. Einmal für den Tag der offenen Tür, der im September sein wird. Und dann, um potenziellen Nachwuchs zu gewinnen.

25.07.2018

Spielplätze in den Eilenburger Stadtteilen Ost und Berg könnten perspektivisch zu Freizeit-Arealen für mehrere Generationen werden. Der Stadtseniorenrat hat konkrete Pläne.

25.07.2018