Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Sanierungspläne: CDU macht sich für das Eilenburger Amtshaus stark
Region Eilenburg Sanierungspläne: CDU macht sich für das Eilenburger Amtshaus stark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 19.05.2015
Kein Schmuckstück: Seit zwei Jahrzehnten dämmert das notgesicherte Amtshaus auf dem Eilenburger Burgberg im Dornröschenschlaf. Quelle: Heike Liesaus

Denn die CDU-Fraktion im Eilenburger Stadtrat will das ändern. In der Ratssitzung am Montag wollen die Christdemokraten einen Antrag einbringen, um die Sanierung anzustoßen. "Die Stadtverwaltung soll beauftragt werden, zu prüfen, inwieweit es möglich ist, das Wahrzeichen in die Umgestaltung des Geländes einzubinden", erläutert Steffi Schober auf Nachfrage der LVZ.

Sie ist nicht allein CDU-Stadträtin, sondern auch Vorsitzende des Burgvereins. Der hatte sich vor 20 Jahren gegründet, nachdem sich am 27. Juni 1993 auf dem Burgberg ein Drama abgespielt hatte: Das Amtshaus, eines der wichtigsten Wahrzeichen der Stadt, brannte. Der Burgverein schrieb sich jedoch nicht allein den Wiederaufbau des Gebäudes auf die Fahnen, er widmete sich der gesamten Burganlage und ihrer Historie.

"Bei vielen unserer Mitglieder schlugen in der letzten Zeit zwei Herzen in der Brust: Sie hätten viel lieber gesehen, dass das Amtshaus vor dem Gefängnis saniert wird. Aber dieses Projekt war vorerst zu groß", erklärt die Burgvereins-Chefin. "Aber Oberbürgermeister Wacker hatte schließlich des öfteren betont, dass wir im positiven Sinn das schlechte Gewissen der Stadt darstellen. Das wollten wir so beibehalten."

Einen Vorschlag, was aus dem Amtshaus werden könnte, werde der CDU-Antrag nicht enthalten. Ein solches Projekt zu entwickeln, sei von einem Verein nicht zu machen. Das habe auch der Gefängnis-Umbau gezeigt. Im Vorfeld hatte es umfangreiche Studien und Diskussionen zur Machbarkeit gegeben. "Um Nägel mit Köpfen zu machen, sind einfach die Köpfe in der Stadtverwaltung gefragt, die zum Beispiel wissen, wofür es Fördermittel gibt", stellt die Vereinsvorsitzende fest. "Der Burgverein hatte damals aber immerhin acht bis neun Vorschläge gemacht. Wir hatten zum Beispiel auch die Idee 'Wohnen über den Dächern von Eilenburg' für das Gelände vorgeschlagen." Diese Gedanken könnten auch fürs Amtshaus in den Ring geworfen werden. Aber vielleicht käme auch eine Veräußerung der Immobilie in Frage. Immerhin sei das mit Blick auf die Stadt Bad Düben und Schloss Schnaditz die Lösung.

Derzeit laufen viele Projekte in Eilenburg. Das Ab-in-die-Mitte-Projekt mit den Heinzelmännchen und die Aktivitäten des neuen Tourismus- und Gewerbevereins führt die Stadträtin an. Sie hofft jedenfalls, dass das Amtshaus in den kommenden fünf Jahren seine Verwandlung zu einem Schmuckstück erlebt.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 28.10.2014
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Hier gab's etwas für einen guten Zweck auf die Ohren: Freitagabend spielten die Iskra-Oldstars aus Leipzig im Eilenburger Bürgerhaus auf. "Anlass ist unsere Weihnachtspäckchen-Aktion für Kinderheime in Tiraspol", sagte Frank Prescher, Präsident des Lions Clubs Eilenburg, der den Abend initiiert hatte.

19.05.2015

Sicher und mehr Platz: Für die Eilenburger Tischlerei Treiber hat das Hochwasser 2013 den letzten Anstoß gegeben, einen neuen Standort zu suchen. Dass dieser im ECW-Gewerbegebiet gefunden wurde, ist für die Stadt ein Glücksfall.

19.05.2015

Handicap - Erschwernis, Hemmnis, Hindernis, Nachteil. Wer im Rollstuhl sitzt, hat eines. Aber wenn er sich auf die Straße begibt, können Meter für Meter weitere Hürden hinzukommen.

19.05.2015
Anzeige