Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Sportlich unterwegs: Mockrehnas Verwaltung testet Elektro-Auto
Region Eilenburg Sportlich unterwegs: Mockrehnas Verwaltung testet Elektro-Auto
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:58 11.07.2017
Betina Richter, Michael Thul, Peter Klepel und Konstanze Lange (von links) mit dem BMW i3, der in den nächsten zwei Wochen in Mockrehna rollen wird. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Mockrehna

Die Mitarbeiter der Gemeindeverwaltung Mockrehna fahren in den nächsten zwei Wochen elektrisch. Möglich macht dies ein BMW i3, den EnviaM am Dienstag der Gemeindeverwaltung zum ausgiebigen Probefahren überlassen hat. „Elektromobilität ist was Neues und hat sicher auch Zukunft“, sagt Bürgermeister Peter Klepel (parteilos). „Etwa sechs Kollegen werden mit dem BMW unterwegs sein und sind schon richtig neugierig.“ Er selbst, der bisher schon ein ähnliches Modell als Beifahrer testen konnte, wird selbst gar nicht so viel dazu kommen. Er verabschiedet sich in der nächsten Woche in den Urlaub, wo er dann per Fahrrad unterwegs sein wird. Konstanze Lange, Kommunalberaterin bei enviaM, wies mit Sabine Meißner-Paulick die Mockrehnaer ein.

Für Sachbearbeiterin Betina Richter wird es nicht nur das erste elektrische Fahrzeug sein, das sie steuert, sondern auch das erste Auto mit Automatik. „Das wird sicher eine Umstellung“, vermutet sie.

Hauptamtsleiter Michael Thul weiß bereits, dass seine „erste Dienstfahrt mit dem 170-PS-Fahrzeug zur Kindereinrichtung nach Klitzschen führen wird“. Diese Strecke könnte öfter im Mockrhenaer Fahrtenbuch stehen. Denn in der nächsten Woche beginnen hier umfassende Sanierungsarbeiten.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das Projekt Gesundheitszentrum neben der Eilenburger Klinik des Kreiskrankenhauses steckt nach wie vor in der Planungsphase. Noch ist die Marktrecherche nicht abgeschlossen, so die Investorengesellschaft. Ärzte, Reha-Dienstleister und Apotheken könnten dort einziehen.

11.07.2017

Das nicht mal 200 Einwohner zählende Mölbitz, ein Ortsteil von Doberschütz, wird in den nächsten Monaten zur Großbaustelle. Neben dem Straßenbau wird hier dann auch ein Dorfgemeinschaftshaus entstehen.

14.07.2017

Die Gemeinde Jesewitz darf nicht so, wie sie will – zumindest was die Ausweisung von Bauland angeht. Gemeinden sollen Bauland nur für den „Eigenbedarf“ vorhalten. Deshalb wird das ausersehene Gebiet zwischen Bahnline und B 87 jetzt kleiner.

10.07.2017
Anzeige