Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Sprottaer Feuerwehr will Quereinsteiger gewinnen
Region Eilenburg Sprottaer Feuerwehr will Quereinsteiger gewinnen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:59 25.07.2018
Die Kinder- und Jugendfeuerwehr in Sprotta zeigt Buchstaben, die das Wort Change (Veränderung) ergeben. Damit werben sie für neue Mitglieder. Im Hintergrund links ist Alterskamerad Klaus Hofmeister (80) zu sehen. Quelle: Feuerwehr Sprotta
Anzeige
Sprotta

Dazu haben die Kameraden ein Plakat entworfen, das inzwischen in den Briefkästen vieler Haushalte gelandet sein dürfte. Unter dem Motto „Change“, auf Deutsch „Veränderung“, machen die Mitglieder auf die Situation der Feuerwehr aufmerksam und warum es notwendig ist, immer wieder für die Arbeit zu werben, um Mitglieder für den aktiven Dienst zu gewinnen. Mit den Buchstaben in der Hand posieren die Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehr auf dem Plakat – und auch Alterskamerad Klaus Hofmeister (80) hat sich darunter gemischt.

Tageseinsatzbereitschaft der Feuerwehr sichern

„Wir sind zwar mit unseren 26 Kameraden und 33 Kindern und Jugendlichen gut aufgestellt, aber im Laufe der Zeit ändern sich auch wieder die Interessenslagen. Die jungen Leute, die dann in den aktiven Dienst übernommen werden könnten, fangen eine Ausbildung an oder studieren woanders. Sie ziehen zum Teil weg. Oftmals stehen sie dann nicht mehr für die Feuerwehr zur Verfügung“, sagt Gruppenführer Fabian Beuche (32), der die Kampagne „Change“ mitentwickelt hat. Wichtig sei aber, die Tageseinsatzbereitschaft der Feuerwehr zu sichern. Da zähle jeder Aktive, zumal die Kameraden statistisch gesehen recht oft mittelgroße Szenarien werktags zu bewältigen haben und für drei getrennte Ortslagen, nämlich Sprotta sowie Sprotta-Siedlung südlich und nördlich der B 87, zuständig sind.

Über Mitgliedschaft nachdenken

In den Reihen der Feuerwehr sind deshalb nicht nur Kinder und Jugendliche willkommen, sondern vor allem auch Erwachsene als Quereinsteiger, die dann einen Grundlehrgang absolvieren können. Ein Freitagsdienst pro Monat sei Pflicht, um Trainingsstand und Fortbildung zu erhalten. Jedes Mitglied habe demnach immer noch viel Zeit für Familie, Freunde oder Hobbys. „Wir sind eine relativ junge Truppe, ein gutes Team und manchmal auch etwas verrückt“, sagt Wehrleiter Karsten Leonhardt (55). Es herrsche jedenfalls ein gutes Klima. „Und wir wollen mit der Kampagne die Leute erstmal dazu bewegen, über eine Mitgliedschaft bei uns nachzudenken“, ergänzt Fabian Beuche, der seit seinem 15. Lebensjahr der Sprottaer Feuerwehr angehört.

Erste Interessenten gibt es

Die Plakataktion hat bereits Zuspruch gefunden. Aus Sprotta-Siedlung gebe es einen Interessenten. Außerdem werde gerade mit Leuten in Sprotta gesprochen, erzählt Fabian Beuche. Wer mit dem Ehrenamt Feuerwehrmann oder -frau liebäugelt, kann in die Sprottaer Feuerwehr erstmal reinschnuppern. „Ganz ohne Zwang schaut man sich drei Dienste bei uns an und findet für sich heraus, ob das für einen passt.“ Wünschenswert sei, „dieses und nächstes Jahr jeweils zwei Quereinsteiger zu gewinnen. Gern auch aus Sprotta-Siedlung“, so der Gruppenführer.

Tag der offenen Tür bei der Feuerwehr Sprotta am 16. September zwischen 14.30 und 19.30 Uhr am Gerätehaus.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Spielplätze in den Eilenburger Stadtteilen Ost und Berg könnten perspektivisch zu Freizeit-Arealen für mehrere Generationen werden. Der Stadtseniorenrat hat konkrete Pläne.

25.07.2018

Der Streik bei der Wäscherei und Textilpflege Wagner am Dienstagmorgen hat seine Wirkung nicht verfehlt: Kunden sind sauer, als die Ladentür geschlossen ist. Sie verstehen nicht,warum der Dienstleister am Standort weg soll. Wie geht es jetzt weiter?

25.07.2018

Trotz örtlicher Regenschauer am Wochenende ist die Brandgefahr in den Wäldern Nordsachsens weiter sehr hoch. Was jetzt zu beachten ist – das Landratsamt gibt Tipps.

24.07.2018
Anzeige