Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Stadtmuseum zeigt Lego-Ausstellung
Region Eilenburg Stadtmuseum zeigt Lego-Ausstellung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 25.11.2012
Quelle: Katrin Kabelitz
Anzeige
Eilenburg

„Wir dürfen uns jetzt nicht verzetteln", sagt Mike Schenker beim Aufbau am Sonnabendvormittag zu seinen Helfern, Ehefrau Birgit und Sohn David, und hat das nächste Objekt im Blick: den Nachbau des Bismarckturms seiner Heimatstadt. Das Original in Steinbauweise in Glauchau soll das größte seiner Art in Deutschland sein und ist eines der Ausstellungsstücke der neuen Lego-Sonderausstellung, die seit gestern im Eilenburger Stadtmuseum zu sehen ist.Zum dritten Mal gestaltet die Familie eine derartige Schau, zum ersten Mal bereits in der Vorweihnachtszeit. Und es ist auch ein zaghafter Versuch, zu zeigen, dass die kleinen, bunten Steine und Figuren in hochtechnisierten Zeiten von Nintendo oder Wii nicht an Reiz verloren haben.

Eilenburg. Kisten über Kisten, hier schaut ein buntes Dach heraus, da ein spitzer Mast, dort sind nur viele Steine zu sehen. Der Flughafen steht schon, die letzten Flugzeuge rollen auf die Landebahn.

Der Flughafen ist eine extra Anfertigung für Eilenburg, erzählt Mike Schenker. Die anderen Bauten zeigen Sehenswürdigkeiten der nahe Zwickau gelegenen Stadt: das Postamt, das Bürgerheim, das Stadtbad. Letzteres hat mittlerweile historischen Wert – das Original wurde abgerissen. Das Lego-Fieber hat die vierköpfige Familie ergriffen, als der zweijährige David 1990 den ersten Bausatz geschenkt bekam. Seit vielen Jahren gestalten die Schenkers Ausstellungen, so eine Weihnachtsschau im Glauchauer Kaufhaus. „Wir haben uns so organisiert, dass wir an verschiedenen Orten gleichzeitig ausstellen können.

ka

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Als Anfang November musik- und tanztechnisch der Bär steppte, als wechselnde Lichteffekte die kahlen Räume wohnlich erstrahlen ließen, als der Platz aufgrund der Menschenmassen knapp wurde – da schien es fast, als ob das ehemalige Empfangsgebäude am Eilenburger Bahnhof wieder zum Leben erweckt ist.

25.11.2012

Es sind zwar eher noch mit dem Charme des früheren Eilenburger Chemiewerkes (ECW) behaftete Domizile, aus denen die Elektrolyse- und Umwelttechnik GmbH (EUT) den Namen der Muldestadt in die Welt trägt.

23.11.2012

Die Radwegverbindungen zwischen den Ortsteilen stehen immer wieder in der Kritik – zu enge Straßen, zu viel Fahrverkehr, schlechte Fahrbahnverhältnisse. Für den Eilenburger Ortsteil Zschettgau zeichnet sich jetzt eine Lösung ab, die zumindest für etwas Entspannung sorgen soll.

21.11.2012
Anzeige