Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Stadtrat setzt ein Zeichen für Markant-Markt im Stadtteil Ost
Region Eilenburg Stadtrat setzt ein Zeichen für Markant-Markt im Stadtteil Ost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 05.04.2016
Der nah & frisch-Markt im Eilenburger Osten ist nicht nur beliebter Anlaufpunkt für die Schüler des Gymnasiums, hier Jasmin Schneider, Liv Estel Koch, Sonic Schachert und Luca Herfurt (v.r.) beim Eisessen.
Anzeige
Eilenburg

Ein Schritt weiter in Richtung Edeka-Vollsortimenter an der Ziegelstraße in Eilenburg: Der Stadtrat hat in seiner Sitzung am Montag das erneuerte Einzelhandels- und Zentrenkonzept beschlossen. Das ist eine der Grundlagen, die nötig sind, um Baurecht zu schaffen.

Vor allem aber wurde darüber diskutiert, welchen Stellenwert der Standort von nah & frisch, ehemals Konsum, am Gabelweg in Ost bekommen soll. Der werde im Konzept nicht erwähnt, so Stadtrat Thomas Krönert (Die Linke). Die Innenstadt wird als sogenanntes A-Zentrum angesehen. Kennzeichen: „image- und identitätsprägend“ und „umfassendes Branchenmixkonzept bis hin zum spezialisierten, höheren Bedarf“. In den Stadtteilen gibt es zudem die C-Zentren, die als „städtebaulich integrierte Zentren zur umfassenden Grundversorgung mit fußläufiger Erreichbarkeit, per Pkw und mit ÖPNV-Anschluss“ firmieren. Für den Berg ist das Rewe an der Grenzstraße und für Ost die Puschkinstraße samt Norma. Außerdem gibt es den künftigen „Ergänzungsstandort“ an der Ziegelstraße für den Edeka-Vollsortimenter. Außerdem gibt es vier „Nahversorgungslagen“. Das sind Einzelstandorte mit Lebensmittelmarkt, ergänzt von Bäcker und Fleischer im Eingangsbereich. Im Konzept sind sie an der Straße der Jugend (Aldi), am Nordring (Netto), in der Kranoldstraße (Penny) und am Wurzener Platz (Netto) ausgewiesen. Was nicht heißt, dass nicht auch noch anderswo Handel stattfindet. „Es geht nicht darum, einen Standort zu gefährden, sondern Neuansiedlungen zu steuern“, betonte Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos). „Doch was hindert uns, statt der vier insgesamt fünf Nahversorgungslagen auszuweisen?“, so Rainer Weihmann (SPD). „Ich denke, wir sollten so ein Zeichen für Eilenburg-Ost setzen“, stellte auch Hans Poltersdorf (CDU) fest. Er plädierte dafür, den Punkt nah & frisch im Nachgang zu behandeln. Dazu soll noch einmal die Fach-Meinung der BBE-Handelsberatung, die das Papier erstellte, eingeholt werden. Generell könnten aber die Stadträte über die Ergänzung entscheiden.

Das Ergebnis des Votums war eindeutig: 19 Stadträte stimmten für und drei gegen das Konzept. „Edeka ist für mich kein Nahversorger, er zieht Autoverkehr in die Stadt“, begründete Christiane Prochnow (Die Linke) ihre Ablehnung. Sie wisse, dass sie da auch in ihrer Fraktion nicht verstanden werde. „Da heißt es: besser einkaufen.“

Wie geht es nun weiter in Sachen Edeka an der Ziegelstraße auf dem ehemaligen ECW-Kraftwerksgelände? Ziel ist der Baustart noch in diesem Jahr. An den Verträgen über Grundstückskauf und an Planungsfragen werde parallel gearbeitet, erklärte am Dienstag Heiko Leihe, Leiter des Bereichs Wirtschaftsförderung in der Stadt. Dabei gehe es auch um solche Fragen: Wo werden Ausgleichsflächen angelegt. Wer pflegt sie? Wie werden die Zufahrten für die Nachbarn BMX-Strecke und Modell-Sportanlage verlaufen? Wie ist der Deichverteidigungsweg zu erreichen? Welche Leitungen sind zu berücksichtigen? Generell nicht im Fokus sei dagegen Ruine an der Ziegelstraße 1. Es gab Hoffnungen in der Stadt, dass sie mit dem Neubau verschwindet. „Edeka wird sich jedenfalls nicht aktiv darum bemühen“, erklärte Leihe. Nächste Aktion auf dem Gelände sei das Baugrund- und Tragfähigkeits-Gutachten, das von den Investoren in Auftrag gegeben wird.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit einem tiefen Griff in die finanziellen Reserven konnte der Haushalt des laufenden Jahres in der Gemeinde Zschepplin gerade noch einmal ausgeglichen werden. Im kommenden Jahr stehen für weitere erwartete Defizite aber keine liquiden Mittel mehr zur Verfügung. Es bleibt die Hoffnung auf Fördermittel.

05.04.2016

Plastetüten nur noch gegen Geld? Seit 1. April sollte das bereits generell so sein. Der Handelsverband wollte sich dazu freiwillig verpflichten, um eine gesetzliche Regelung entsprechend der EU-Anforderungen zu vermeiden. Doch wie sieht es in Eilenburg aus? Plastetüte gegen Bares oder kostenlos? Das sagen die Händler.

05.04.2016

Die Hexen tanzen in der Walpurgisnacht am 30. April wieder auf dem Eilenburger Burgberg. Und erstmals ist dieses Spektakel, dass Tausende auf den Burgberg zieht, nicht mehr kostenlos.

05.04.2016
Anzeige