Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Stadtwerke warnen vor Drückern
Region Eilenburg Stadtwerke warnen vor Drückern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 19.02.2010
Anzeige

Diese unseriösen Vertreter versuchten vor allem bei älteren Leuten, sich Zutritt in Wohnungen zu verschaffen. Ziel sei es, persönliche Daten der Stadtwerke-Kunden wie Zählernummer, Abnahmemengen oder Kontonummer zu sammeln. Es würden Unterschriften verlangt. Einige Tage später erhielten die Betroffenen Post: Der Besuch entpuppe sich als Kontaktaufnahme anderer Art, denn die erpresste Unterschrift stehe unter einem Auftrag für einen x-beliebigen Stromliefervertrag, der nun bestätigt wird. „Wir handeln nicht in dieser Art und diese Personen sind keine Mitarbeiter oder Partner“, so der Hinweis aus den Stadtwerken. „Wir schließen keine Verträge an der Haustür ab,“ betont Geschäftsführer Bernd Hohle gegenüber der Kreiszeitung. „Wir beraten unsere Kunden nur in unseren Räumen oder auf Wunsch des Kunden am Telefon. Wünscht jemand ein Angebot von uns, erhält er dies per Post.“ Zudem verfügten Mitarbeiter seriöser Energieversorger immer über einen Dienstausweis mit Lichtbild. Auch hinterließen sie ihre Namen und ihre Daten. „Sollten zwielichtige Vertreter in Sachen Strom und Gas an Ihrer Wohnungstür klingeln, rufen Sie uns bitte sofort an oder bitten Sie wenigstens ihren Nachbarn als Zeugen um Hilfe. Leisten Sie auf keinen Fall eine Unterschrift an der Haustür“, warnt Hohle. Bei Fragen sollten sich Stadtwerke-Kunden an das Sevicezentrum unter der Telefonnummer 03423/687424 oder 03423/687448 wenden.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

„Die überwältigende Resonanz ermuntert uns, dieses warmherzige und familiäre Angebot forzuführen. Unsere  Leserinnen und Leser sollen auch in diesem jahr erfahren, wie es mit dem Nachwuchs in unserer Region steht.

19.02.2010

Wer sich nur hinter vorgehaltener Hand aufregt, könne im Leben nichts ändern, meint Karl-Heinz Hofstetter. Der Eilenburger arbeitet, wie er mitteilt, seit 15 Jahren in der Gräfendorfer Geflügel- und Feinkost GmbH Mockrehna und wundert sich sehr darüber, dass ein leitender Angestellter dem Betriebsrat angehört.

18.02.2010

Eine Rentnerin muss dieser Tage in ihrer kalten Wohnung frieren, weil die Eilenburger Stadtwerke den Zähler nicht freischalten. – Wer trägt die Schuld? Das ist die Geschichte: Die 70-Jährige hatte ihre Wohnung bis vor einigen Wochen mit Gas beheizt.

17.02.2010
Anzeige