Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Start für neues Tropicana im Eilenburger Tierpark

Warmhaus Start für neues Tropicana im Eilenburger Tierpark

Mit dem neuen Warmhaus hat sich der Eilenburger Tierparkverein, seit 1998 Träger der vormals städtischen Einrichtung, seine bisher größte Investition begonnen. 400 000 Euro soll der Ersatzneubau für das 2014 geschlossene Warmhaus kosten. Die Fundamente sind jetzt gelegt, baulich und finanziell.

Der Bau des Tropicana, zu Füßen des im Hintergrund sichtbaren Eilenburger Burgberges, hat begonnen

Quelle: Ilka Fischer

Eilenburg. Drei Jahre nach Schließung des alten Tropicana hat der Tierparkverein Eilenburg mit dem Bau des neuen begonnen. Seit einigen Tagen sind die Mitarbeiter der Firma Straßen- und Tiefbau Eilenburg jedenfalls dabei, alte Fundamente am neuen Standort zu beseitigen. Dabei gab es bereits die erste Überraschung. „Denn wir haben nicht nur Fundamente der damaligen Alien-World-Ausstellung, sondern auch noch die von früheren Vogelkäfigen gefunden“, berichtet Tierparkleiter Stefan Teuber.

Die mussten jetzt alle mit raus. Am Donnerstag wurden nun bereits die Streifenfundamente für den 12 mal 18 Meter großen Baukörper geschüttet. In den nächsten Tagen wird nun zwischen den Fundamenten die Erde ausgebaggert. Dafür kommen dann und unter anderem Kies, Bodenschutzvlies und spezielle Gitter wieder rein, um die besonderen Anforderungen an den Unterbau des Warmhauses zu erfüllen. Ab April wächst das Tropicana dann in die Höhe. Mitarbeiter von der Friebe-Bau GmbH aus Rödgen ziehen die Mauern hoch. Bis zum Sommer folgen dann noch Dach, Fenster und Türen.

Ein Mix aus Firmenpower und Eigenleistungen

Der Tierparkverein, der inzwischen auch dank vieler Kleinstspenden 150 000 Euro auf seinem Tropicana-Konto hat, setzt beim Bau des 400 000 Euro teuren Projektes auf eine Mischung aus Fachkompetenz der Firmen und Eigenleistungen. Ein solches Zusammenspiel hat sich auch schon bei anderen Projekten wie dem Haustierhaus oder der Gaststätte bewährt.

„Dass uns dabei beauftragte Firmen auch mit Spendenleistungen entgegenkommen“, freut uns sehr, so Stefan Teuber. So habe sich erst jüngst das Kieswerk Niemeier in Sprotta bereit erklärt, den benötigten Kies kostenfrei abzugeben.

200 000 Euro bis zum Ende des Jahres auf dem Tropicana-Konto

Stefan Teuber schaut optimistisch in die Zukunft und ist sicher: „Die angepeilten 200 000 Tropicana-Euro bis Ende des Jahres werden wir schaffen.“ Mindestens weitere 50 000 Euro Spenden werden aber auch noch 2018 und 2019 benötigt, wenn der Innenausbau und die Einrichtung des Warmhauses erfolgen. Obwohl die Mitglieder des Tierparkvereins einer Kreditaufnahme in Höhe von bis zu 150 000 Euro zugestimmt haben und diese Dank einer Bürgschaft der Stadt nur mit sehr geringen Zinsen verbunden sein wird, möchte der Verein möglichst weniger Schulden machen. Die Sponsorensuche läuft daher weiter.

Als Pate von Affe und Co. das Warmhaus sponsern

Eine Möglichkeit sind die Patenschaften. So können alle Tierparkfreunde schon jetzt Pate von Krallenaffe, Boa oder Leguan werden. „Das sind drei Tierarten, die aller Voraussicht nach in unser Tropicana einziehen“, blickt der Tierparkchef voraus. Die Patenschaften, die für ein Jahr aber auch unbegrenzt abgeschlossen werden können, kosten jährlich 100 Euro (Affe), 80 Euro (Boa) beziehungsweise 50 Euro (Leguan). Mit dem CDU-Landtagsabgeordneten Jörg Kiesewetter hat der Verein seit August 2015 seinen ersten prominenten Tropicana-Paten. Ingesamt gibt es derzeit bereits sieben. „Weitere Paten, die für ihre Unterstützung natürlich eine eigens gestaltete Patenurkunde samt Spendenquittung bekommen, sind willkommen“, wirbt Stefan Teuber. Er verspricht zudem: „Jeder Paten-Euro für Krallenaffe, Boa und Leguan fließt zu 100 Prozent in das Tropicana.“ Und bringt damit dem Verein das Ziel, das neue Warmhaus im 60. Tierparkjahr zu eröffnen, ein Stück näher.

Von Ilka Fischer

Eilenburg Stadtpark 3 51.4531245 12.6315201
Eilenburg Stadtpark 3
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2017
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 13. LVZ-Fahrradfest lud am 14. Mai 2017 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Fotos, Videos und Infos finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
21.11.2017 - 11:59 Uhr

Wenn es draußen kälter und dunkler wird, beginnt die Hallensaison. Wir bieten eine Übersicht über Turniere in und um Leipzig und sind dankbar für Hinweise.

mehr
  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Touristik & Caravaning
    Themen, Tickets, Öffnungszeiten: Die wichtigsten Infos zur Messe Touristik & Caravaning (TC) 2017 im Special auf LVZ.de

    Urlaubsstimmung im Novembergrau: Alle Infos und News zur Reisemesse Touristik & Caravaning (TC) 2017 in unserem Special. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr