Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Steffi Schober hat die Finanzen fest im Blick
Region Eilenburg Steffi Schober hat die Finanzen fest im Blick
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 01.06.2015
Steffi Schober fühlt sich dem Burgberg verbunden. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Dazu kommt nun der Wahlkampf um das Amt des Eilenburger Oberbürgermeisters, der am 7. Juni gewählt wird. "Ich habe wahrscheinlich gute Gene", sagt die 55-Jährige. "Meine Mutter war arbeitsam. Der Vater ist's auch. Und vom Hans kenne ich das ebenfalls nicht anders."

Hans Poltersdorf ist ihr Lebenspartner und wie sie in der CDU. Außerdem ist er Vorsitzender der Stadtrats-Fraktion. Selbst die pädagogischen Ambitionen teilen die beiden: Er war Leiter der Schornsteinfegerschule. Auch ihre in der Jugend angelegte Sportlichkeit mag helfen. Sie trainierte als Schwimmerin bei der BSG Wismut Aue. "Ich sage immer: Der Tag hat 24 Stunden. Das ist alles kein Problem, wenn die Sache Spaß macht", hält Steffi Schober einen schmalen Taschenkalender hoch. "Hier wird alles eingetragen. Erst wenn nichts mehr reinpasst, sage ich ab." Aber bisher fand sich immer eine Lücke. Selbst die Runde mit dem Hund ist meist noch möglich. "Meine Söhne hatten ihn sich gewünscht. Nun sind sie aus dem Haus und ich habe einen. Aus dem Tierheim." Mit dem Vierbeiner kommt sie in viele grüne Ecken der Stadt. "Dabei habe ich immer die besten Ideen." Außerdem gibt das Gelegenheit, Leute zu treffen, einen Schwatz zu halten. Da geht's aber nicht um Lokalpolitik, eher um Kinder oder Tiere. Dabei kennt man sie auch als Chefin des Burgvereins. Die Geschichte Eilenburgs hatte sie erforscht, seit sie frisch vom Studium als Lehrerin hierher kam. "Den Schülern immer etwas von 'eure Stadt' zu erzählen, fand ich nicht gut", so die einstige Erzgebirglerin. Deshalb hatte sie sogar den Stadtführer-Kurs mitgemacht, wurde Burgvereinsmitglied. Sie wurde gefragt, ob sie Vorsitzende werden will. Ebenso war's bei der Kandidatur als Stadt- und Kreisrätin. "Wenn derart Vertrauen in mich gesetzt wird, will ich einem solchen Amt dienen, auch wenn sich anstrengende Momente ergeben", erklärt sie ihre Motivation. Das Bewahren des Erbes sei ihr generell wichtig. So habe sie an ihrem Haus, das einst einem Superintendenten gehörte, kaum etwas verändert. Selbst die Anlage des Gartens behielt sie bei. Bewahren heißt für sie offenbar aber auch, Halt haben und geben. Sie weiß, was sie da ihren Eltern zu verdanken hat. Als sie ihren ersten Ehemann verlor, siedelten diese spontan aus dem Heimatort nach Eilenburg um, kümmerten sich um die Jungs. "Ich konnte deshalb eine Lehrerin mit wenig Krankenstand sein."

Wird sie gewählt, wäre sie die erste Frau an der Spitze des Eilenburger Rathauses. "Aus Sicht einer Geschichtslehrerin wäre das ein toller Fakt", stellt sie fest. Es sei zu erwarten, dass Frauen emotional und sozial anders agieren. Generell aber will sie "die Menschen unserer Stadt durch eine offene, klare und dennoch informative Kommunalpolitik mehr für das demokratische Leben interessieren. Um damit ihre Bereitschaft zu wecken, am Werden und Wachsen Eilenburgs teilhaben zu wollen." Besonders habe sie sich das Ziel gesetzt, die Verschuldung pro Einwohner im Interesse künftiger Generationen verringern.

In einer der nächsten Ausgaben präsentieren wir einen große Übersicht mit allen vier Kandidaten, die sich zu ausgewählten kommunalpolitischen Fragen äußern.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.05.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Statt ihre Kinder abzuholen, blieben die Mütter für ein, zwei Stündchen im Hort. Denn nachträglich zum Muttertag zeigten Grundschüler, die in der Eilenburger Kita "Bummi-Kneipp" betreut werden, was sie hier alles lernen.

31.05.2015

Hohenprießnitz. Der Sperrmüll-Stau in Hohenprießnitz sollte Mittwoch abgearbeitet werden. Das versicherte Geschäftsführerin Anke Dusi von der Abfall- und Servicegesellschaft des Landkreises Nordsachsen (ASG).

31.05.2015

Ines Scheler muss es wissen. Sie ist seit 28 Jahren mit ihrem Ralf verheiratet, steht "voll hinter ihm". Er sei offen und ehrlich, sagt sie. "Und wenn er sich für eine Sache begeistert, dann zieht er das auch durch", so die Finanzbeamtin, die als Geschäftsstellenleiterin im örtlichen Finanzamt in der Muldestadt nicht minder bekannt ist wie ihr Mann.

30.05.2015
Anzeige