Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Südeingang Ostfriedhof - Diskussionen dauern an
Region Eilenburg Südeingang Ostfriedhof - Diskussionen dauern an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:41 03.06.2010
Anzeige

. Mittlerweile die Stadt aber nach Protesten von Anwohnern den geschlossenen Südeingang mittlerweile wieder geöffnet. Kritik hatte es unter anderem gegeben, weil Radfahrer den Weg über das Gelände als Abkürzung nutzten.

Jetzt aber regt sich bei den in der Rosa-Luxemburg-Straße ansässigen Garagenbesitzern Unmut. Grund: Wer zu diesem Eingang will, muss über das Gelände des Garagenkomplexes. Besitzer berichten von Problemen mit Radfahrern, Kindern und älteren Menschen, weil diese leicht beim Rückwärtsfahren aus der Garage übersehen werden könnten. Zudem würden Besucher des Friedhofs den Platz vor den Unterstellmöglichkeiten als Parkplatz nutzen und somit ein Ausfahren unmöglich machen.

ka/T. J.

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langenreichenbach. Was hat die Kirche in Langenreichenbach mit Kannibalen zu tun? Spannendes wusste Erwin Galisch vom örtlichen Gemeindekirchenrat über das kleine Gotteshaus zu berichten, als jüngst eine EU-Fachjury den Ortsteil der Gemeinde Mockrehna erkundete, der – wie berichtet – unter dem Motto „Neue Energie für ein starkes Miteinander" als sächsischer Vertreter im europäischen Dorferneuerungspreis vorn mitspielen will.

03.06.2010

Eilenburg.20 Prozent gesunken. Altpapier wird immer mehr zu einem begehrten Rohstoff. Was bedeutet: Hier steigen die Preise. In diesem Spannungsfeld kann sich das Sachsen-Papierwerk mit einer Jahresproduktion von 320 000 Tonnen im finnischen Stora-Enso-Konzern durchaus behaupten, sagt Werkleiter Ulrich Höke.

02.06.2010

Eilenburg.20 Prozent gesunken. Altpapier wird immer mehr zu einem begehrten Rohstoff. Was bedeutet: Hier steigen die Preise. In diesem Spannungsfeld kann sich das Sachsen-Papierwerk mit einer Jahresproduktion von 320 000 Tonnen im finnischen Stora-Enso-Konzern durchaus behaupten, sagt Werkleiter Ulrich Höke.

02.06.2010
Anzeige