Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg „Supertalent“-Show: Nordsachsen-Rap-Duo zeigt RTL an
Region Eilenburg „Supertalent“-Show: Nordsachsen-Rap-Duo zeigt RTL an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:46 18.11.2016
Sebastian Wendler (links) und Rico Laue beim Casting in Leipzig. Quelle: Andre Kempner
Anzeige
Delitzsch/Eilenburg

Die Rapper aus Nordsachsen und ehemaligen Kandidaten der TV-Show „Das Supertalent“, Rico Laue und Sebastian Wendler, haben nach ihrem Ausscheiden RTL und die Produktionsfirma UFA Show & Factual wegen Verleumdung und übler Nachrede angezeigt. „Grundlage dafür sind die Äußerungen der Produktionsfirma gegenüber der Leipziger Volkszeitung“, sagt Rico Laue alias AL-pha. Bereits zuvor hatten sie RTL und der Produktionsfirma vorgeworfen, sie seien bewusst in das Klischee der Ostdeutschen gedrängt worden. Zudem befürchteten sie, die Rechte an ihrem Lied „Wie die Zugvögel“ zu verlieren. Weder Sender noch Produktionsfirma seien bisher mit ihnen in Kontakt getreten.

Rico Laue: „Wir fühlen uns absolut missverstanden“

„Wir wurden mit dem Vertrag und der Abtretung der Liedrechte gelockt und dachten: Geil, das wird eine große Nummer“, sagt der Eilenburger Rico Laue. Das Konzept des Rap-Duos Neuzeitkinder sei überhaupt erst im April beim offenen Casting in Leipzig entstanden. „Die Sonnenbrillen sollen die Augen, also den Spiegel der Seele, verdecken“, erklärt Laue den Auftritt. „Wir wollen mit Vorurteilen aufräumen.“ Das habe RTL unbedingt in der Sendung gewollt. „Die Produktionsfirma hat uns dann nur noch mit diesem Outfit zugelassen und jetzt sagen sie, die Wahl des Outfits und der Accessoires liegt bei den Bewerbern selbst“, so Laue. „Wir fühlen uns absolut missverstanden. Der Sender hätte uns positiv darstellen und trotzdem abloosen lassen können, hat uns aber stattdessen bewusst in ein Ghetto- und Ossi-Klischee gedrängt.“ Abloosen heißt übrigens in der Jugendsprache versagen – die beiden Nordsachsen wurden bei ihrem Auftritt nach 40 Sekunden von der Jury um Dieter Bohlen unterbrochen und mussten von der Bühne.

Rico Laue und seinem Delitzscher Duo-Partner Sebastian Wendler ginge es nun nicht um irgendwelchen Schadenersatz oder andere zivilrechtliche Belange. „Der Sender soll einfach strafrechtlich für seine Machenschaften hinter der Bühne zur Rechenschaft gezogen werden. Wir machen das Ganze auch ohne Anwalt, weil wir genau wissen, was wir gemacht haben“, so Laue

Interview nach dem Auftritt nicht gezeigt

Hauptanliegen hinter der Verleumdungsanzeige sei außerdem ihre Befürchtung, dass ihr während des Auftritts dargebotenes Lied von jemand anderem verwendet werden könnte. Dass die beiden Nordsachsen die Rechte dafür komplett abgetreten haben, könnten sie anhand des Musikverlagsvertrags beweisen. Der sei allerdings nur von ihnen unterschrieben, das Signum der Produktionsfirma fehle. Auch das mache Laue und Wendler stutzig. „Es geht uns nicht um den peinlichen Auftritt, wir kommen bestens mit dem Ausscheiden klar. Das haben wir auch in einem Interview direkt nach dem Auftritt hinter der Bühne gesagt, nur leider wurde dieses nie im Fernsehen gezeigt,“ schließt Rico Laue ab.

Am liebsten wäre den beiden Sprechgesang-Künstlern, wenn RTL und die Produktionsfirma sämtliches Film- und Tonmaterial, das während der Castings und der Show produziert wurde, veröffentlichen.

Von Mathias Schönknecht

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Dieser Fall wirft Fragen auf: Ein Mann rollt in Eilenburg eine Papiertonne zu einer Tankstelle und tankt 62 Liter Diesel. Den Kraftstoff füllt er anschließend in ein Auto um – und verschwindet.

18.11.2016

Eine internationale Jury hat in Wien den European Newspaper Award vergeben. Unter den Prämierten sind auch zwei Seiten der Leipziger Volkszeitung (LVZ).

17.11.2016

Der ehemalige ärztliche Direktor und medizinische Geschäftsführer der Kreiskrankenhaus Delitzsch GmbH ist im Alter von 71 Jahren an einer schweren Erkrankung verstorben. Die Mitarbeiter und die Geschäftsführung der Kliniken Delitzsch und Eilenburg trauern mit der Familie des Verstorbenen.

17.11.2016
Anzeige