Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tafeln erinnern an das Leid von Eilenburger Heimkindern
Region Eilenburg Tafeln erinnern an das Leid von Eilenburger Heimkindern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:13 02.11.2015
Ehemalige Heimkinder fotografieren die neue Erinnerungstafel am ehemaligen Schneller-Heim in Eilenburg. Quelle: Karin Rieck
Anzeige
Eilenburg

Für den Gast aus der Elbe-Elster-Region und andere Mitglieder der Betroffeneninitiative "Missbrauch in DDR-Heimen" sowie Unterstützer von regionaler und Bundespolitik, der sächsischen Stasi-Unterlagen-Behörde, des Justizministeriums und des St. Martin Hilfeverbundes ist der Freitagnachmittag ein besonderer an der Rödgener Landstraße in Eilenburg. Der Träger der heutigen Heimeinrichtung hat am ehemaligen Pförtnerhaus des Gebäudekomplexes Platz für zwei Informations- und Erinnerungstafeln geschaffen, die im kleineren Rahmen über die Epochen der Heimhistorie an diesem Ort seit 1928 informieren und an die Opfer repressiver Heimerziehung erinnern. "Vielleicht sind eines Tages auch die Mittel da, um in diesem Gebäude eine Ausstellung mit mehr Material zu etablieren", wünscht sich Corinna Thalheim von der Torgauer Initiativgruppe bei der Enthüllungszeremonie.

Es sind Matthias Moos, der zwei Jahre, von 1986 bis 1988, das Eilenburger Heim erlebte und heute in Altenburg wohnt. Ebenso Silke Kuhn aus Sommerschenburg bei Marienborn, von 1979 bis 1984 im Eilenburger Heim, die die weißen Tücher von den Tafeln entfernen. Das Heim hatte rund 180 Plätze. Im angeschlossenen Jugendwerkhof (rund 60 Plätze) wurden Insassen auch militärisch gedrillt und ihnen jegliches selbstbestimmte Leben genommen.

Seit einigen Jahren klärt in der Region vor allem der Torgauer Verein über Erziehungsmethoden in DDR-Heimen auf, will nunmehr auch das Geschehen im ehemaligen Eilenburger Ernst-Schneller-Kinderheim vor dem Vergessen bewahren.

Die Ehrengäste der Tafel-Einweihungszeremonie Marian Wendt (CDU), nordsächsisches Bundestagsmitglied, Eilenburgs Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos), Kreis-Sozialderzernent Günter Sirrenberg und Caritas-Geschäftsführer Marcus Waselewski würdigen das Engagement, ein nur wenig bekanntes, dunkles Kapitel ideologisch geprägter Erziehung aufzuarbeiten und von Vorurteilen zu befreien. Was wiederum auch Anlass ist, einen Blick in die Zukunft zu richten. So wird bei musikalischen Grüßen heutiger Eilenburger Heimkinder unter Obhut der Caritas mit kleinen Geschenken und bei Kaffee und Kuchen in der frisch renovierten Aula der Grundschule eine Patenschaft mit der Betroffeneninitiative begründet. Gemeinsam mit den Erziehern, so Thalheim, sollen noch Pläne geschmiedet werden, wie verschiedene Aktivitäten den Heimalltag bereichern können.

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Hexe Ambrosia war's. So lässt sich zumindest der Fingerzeig der kleinen Kürbisse der Eilenburger Tanzgruppen deuten. Denn beim ersten von zwei Halloweentagen im Eilenburger Tierpark passierte das, was wohl jeden einfach nur gruseln lässt: Die Musik für den Kürbistanz war weg.

02.11.2015

Im zweiten Anlauf hat der Gemeinderat Doberschütz einen Flächentausch mit der Kreisverwaltung im Gewerbegebiet Paschwitz-Sprotta mit neun Nein-, zwei Ja-Stimmen und zwei Stimmenthaltungen abgelehnt. Zwei Räte erklärten in der Sitzung am Donnerstag Befangenheit.

04.11.2015

Immer mehr Wohnungseinbrüche machen dieser Tage in Leipzig und sachsenweit Schlagzeilen. "Aber nicht bei uns, im Revierbereich Eilenburg, Bad Düben und den umliegenden Gemeinden", beruhigt Revierleiter Harald Schmich auf Nachfrage und sagt zur aktuellen Situation: "Wir sind vergleichsweise gering betroffen." Und so solle das auch bleiben.

Anzeige