Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tag der Präsentation am Rinckart-Gymnasium
Region Eilenburg Tag der Präsentation am Rinckart-Gymnasium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:57 25.01.2015
Einblicke gab es auch im Unterrichtsfach Kunst. Zwölftklässler Tim Schlenkermann zeigte seine Fingerfertigkeiten an einem Tonkopf. Quelle: Steffen Brost

"Ich bin stolz auf das, was wir in den vergangenen Jahren geschaffen haben. Wir sind eine moderne allgemeinbildende Schule mit dem Ziel, das Abitur abzulegen", so Mannel, der seit elf Jahren im Amt ist. Vor allem auf den Bereich Technik und Computer ist Mannel stolz.

Bei Rita Kitzing und Birgit Starke werden Werkstücke angefertigt, die alltagstauglich sind. "Wir haben eine tolle Ausstattung mit der wir unseren Unterricht spannend und attraktiv gestalten können. So entstehen im Rahmen des Technikunterrichtes beispielsweise Spitzroboter und unser sogenanntes Multitalent. Ein Gerät, das zum einen als Flaschenöffner dient und zum anderen einen Chip für den Einkaufswagen bereithält", erzählte Starke. Bei Rita Kitzing im Unterricht kommen sogar Nähmaschinen zum Einsatz. "Die Schüler lernen nicht nur Einfädeln, sondern auch Knöpfe annähen und den Umgang mit einer elektrischen Nähmaschine", erklärte die Lehrerin. Hintergrund sind die zum Teil verkümmerten Eigenschaften der Feinmotorik vieler Schüler. "Da gibt es großes Potenzial. Die Schulung der Feinmotorik ist bei vielen notwendig, da wir die Defizite beim Umgang mit solchen Unterrichtsformen deutlich spüren", so Mannel.

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_38987]

Ganz oben unterm Dach wurde an diesem Tag Kunst gemacht. Die beiden Zwölftklässler Tim Schlenkermann und Luca Eberwien gestalteten zwei Tonköpfe. Lehrerin Kathrin Schlögl ist zufrieden mit den Stücken ihrer Schüler. "Arbeiten mit Ton gehört zum Unterrichtsstoff. Denn seit einem Jahr haben wir einen tollen Brennofen", schwärmte die Kunstlehrerin. Auch in Sachen Sprachen spielt das Gymnasium vorn mit. Seit Mitte der neunziger Jahre gibt es einen Schüleraustausch mit den USA und Sprachreisen unter anderem nach Finnland, England und Russland.

Mitten im Geschehen waren an diesem Tag die Nachwuchsredakteure der Schülerzeitung. An einem Stand im Foyer informierten Nico Astrich und sein Team über ihre Arbeit. "Unser Zeitung kommt zwei- bis dreimal im Schuljahr heraus. Dort gibt es eine Titelstory, Reportagen und andere spannende Geschichten", erzählte der 14-Jährige. Mit Stift und Kamera schwärmten die Jungredakteure den ganzen Vormittag durch das Schulhaus und sammelten die schönsten Momente aus Modenschau, Experimenten im Chemiekabinett, Chorprobe, Schulband bis hin zu Vorführungen in der Turnhalle für die nächste Ausgabe der Schülerzeitung ein.

Das Gymnasium Eilenburg besteht in der jetzigen Form seit 1993. Es entstand durch die Verschmelzung des Martin-Rinckart-Gymnasiums in Eilenburg-Mitte, des Albert-Schweitzer-Gymnasiums in Bad Düben und des Karl-August-Möbius-Gymnasiums in Eilenburg-Ost. Aktuell gibt es zwölf Fachunterrichtsräume für den sprachlich/literarisch/künstlerischen Bereich, zehn Fachunterrichtsräume für den mathematisch/naturwissenschaftlich/technischen Bereich und vier Fachunterrichtsräume für den gesellschaftswissenschaftlichen Bereich. Des Weiteren stehen zwei Infokabinette mit Schülerarbeitsplätzen zur Verfügung. Die Lehrerschaft umfasst 60 Kollegen. Derzeit lernen hier 730 Schüler.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 26.01.2015

Steffen Brost

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein junger Mann, der innerlich alt ist, und eine alte Frau, die innerlich jung geblieben ist, treffen an der Tankstelle Doberschütz aufeinander und bleiben dort hängen.

19.05.2015

Kulinarisch in die Ferne schweifen und außerdem etwas Gutes im nahen Umfeld tun. Das können neuerdings die Gäste des indischen Restaurants Punjub im Eilenburger Osten miteinander verbinden.

19.05.2015

Der Neue ist so neu nicht. Harald Schmich lebt seit vielen Jahren in Eilenburg, hat hier seine ersten beruflichen Schritte bei der Polizei absolviert. In der Muldestadt könnte sich nun gewissermaßen der berufliche Kreis schließen, denn der 56-Jährige hat mit Jahresbeginn die Leitung des Polizeireviers, das für Eilenburg, Bad Düben und die umliegenden Gemeinden zuständig ist, übernommen.

19.05.2015
Anzeige