Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Teresa Förtsch ist neue Gemeindevolontärin in Audenhain
Region Eilenburg Teresa Förtsch ist neue Gemeindevolontärin in Audenhain
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 04.10.2017
Teresa Förtsch Quelle: Foto: privat
Anzeige
Audenhain

Den ersten Gottesdienst in Melpitz hat sie geschafft, am Sonntag wird Teresa Förtsch erstmals in der Audenhainer Kirche einen Gottesdienst abhalten. Die 27-jährige Leipzigerin hat im Rahmen eines Gemeindevolontariats Teile der vakanten Pfarrstelle im Pfarrbereich Audenhain übernommen und steht für die Dauer eines Jahres für Gottesdienste, Gemeindekreise, Besuche und Seelsorge zur Verfügung.

Theologie-Studentin kommt aus Leipzig

Die evangelische Diplom-Theologin, die im Sommer ihr Studium in Leipzig und Halle abgeschlossen hat, folgt Dorothea Preisler, die die Gemeinde mit ihren sieben Wirkungsstätten nach rund 18 Jahren in Richtung Berlin verlassen hat.

Im Kirchenkreis Torgau-Delitzsch ist es nach einigen Pausen das erste Mal, dass ein Gemeindevolontariat genutzt wird. „Diese Form bietet sich für Theologie-Studenten an, die das erste Examen oder Diplom abgelegt, aber noch nicht den Wunsch haben, gleich in das sich anschließende Vikariat zu gehen, weil sie vielleicht noch nicht genau wissen, ob sie in den Pfarrdienst gehen wollen“, sagt Superintendent Mathias Imbusch. Auch Teresa Förtsch ist gewissermaßen noch im Findungsprozess, will in dem Jahr für sich herausfinden, wohin es für sie gehen soll.

Unterstützung aus Sprotta und Authausen

Die Tätigkeit in Audenhain ist für die Mutter einer fast zwei Jahre alten Tochter eine Chance. Gemeinsam mit ihrem Mann lebt sie seit einigen Jahren in Leipzig, hat während ihrer Fahrten nach Mockrehna, Melpitz, Wildenhain, Wildschütz, Schöna und Klitzschen aber schon viel über das Leben auf dem Land und die Menschen in Nordsachsen erfahren können: „Ich merke da natürlich Unterschiede, sehe die Herausforderungen. Aber ich freue mich auch, Neues zu entdecken, zu erkunden, wie das Ehrenamt funktioniert, wie vernetzte Arbeit stattfinden muss, weil man eben doch viele Kräfte bündeln muss.“

Noch ist sie dabei, ihren Wirkungskreis kennenzulernen. An ihrer Seite weiß Teresa Förtsch mit Edelgard Richter vom Pfarrbereich Sprotta eine erfahrene Pfarrerin als Mentorin. Edelgard Richter ist für Beerdigungen zuständig, für geschäftliche und kirchenamtliche Angelegenheiten wie Urkunden ist der Authausener Pfarrer Andreas Ohle Ansprechpartner. Es wird feste Zeiten geben, an denen Teresa Förtsch vor Ort ist. Dienstags ist Sprechtag im Gemeindebüro, zu den Gottesdiensten ist sie ebenso da, wie zu Gemeindeveranstaltungen und Treffs. Sie wird Andachten im Pflegeheim halten und bei Kinder- und Jugendveranstaltungen mitwirken.

Teresa Förtsch Quelle: privat

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mehrere Container wurden voll, als Gymnasiasten, Remondis Eilenburg und der Verein Heimatherzen gemeinsam eine wilde Mülldeponie an der Wurzener Landstraße beräumten. Die Hoffnung: Dass am sauberen Fleck künftig kein Müll mehr in der Natur entsorgt wird.

03.10.2017

Augen auf beim Gabelstaplerkauf. Ein Delitzscher wollte ein solches Arbeitsgerät günstig kaufen und hatte am Ende nur Ärger. Das Baujahr des Fahrzeuges war manipuliert worden. Das Geschäft wurde rückabgewickelt. Weil keinem ein Schaden entstand, wurde das Verfahren am Amtsgericht Eilenburg eingestellt.

03.10.2017

Nachhaltigkeit zum Trinken: Weil bei den Eilenburger Awo-Werkstätten in diesem Jahr die Nutzung von natürlichen Ressourcen das Thema ist, sammelten die Mitarbeiter dieser Tage auf Streuobstwiesen des Landschaftspflegeverbandes Äpfel, die schon wenig später köstlicher Saft waren.

02.10.2017
Anzeige