Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tierheim mit „positivem“ Stress vorerst aus dem Schneider
Region Eilenburg Tierheim mit „positivem“ Stress vorerst aus dem Schneider
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.08.2012
Anzeige

Wie seit der Jahrhundertflut nicht. Die neue Leiterin der Einrichtung, Annett Albrecht, verkündete – auch überregional medienwirksam –, das Asyl stünde wegen Geld- und Futtermangels kurz vor dem Aus. „Die Resonanz war überwältigend", so ihr erstes dankbares Resümee.

Den zusätzlichen Stress wegen der vielen Anfragen, den sich die 26-Jährige und ihre zurzeit sieben bis acht aktiven Helfer damit organisiert haben, empfindet die Leipzigerin als „positiv". Für etwa ein gutes Vierteljahr, stellt sie dieser Tage erfreut fest, sei die Einrichtung erst einmal aus dem Schneider. Doch die Gedanken reichen weiter in die Zukunft. „Dass wir mehr in die Öffentlichkeit gehen müssen und die Menschen für unsere Probleme sensibilisieren", ist eines ihrer Ziele, das sie sich als neue Leiterin, die erst seit April die Fäden in der Hand hat, setzt. Zum Hilferuf, erzählt sie, führte aber auch die Tatsache, dass Anfang des Jahres sämtliche Arbeitsförderprojekte ausliefen und zusätzlich über eine Durststrecke von etwa einem halben Jahr Aufwandsentschädigungen gezahlt werden mussten für Helfer, ohne die es nicht weitergegangen wäre.

Mehr im Lokalteil

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In diesen Tagen jährt sich die Hochwasserkatastrophe im Altkreis Delitzsch zum zehnten Mal. Am 12. August 2002 stiegen die Pegel, nahm das Unheil seinen Lauf. Ein trauriger und denkwürdiger Jahrestag, an den mit Gottesdiensten und Gedenkveranstaltungen erinnert wird.

10.08.2012

Das nordsächsische Jobcenter könnte 500 Ein-Euro-Jobs finanzieren – findet aber nur mühsam Träger. Der jüngst von Geschäftsführerin Michaela Ungethüm im Kreistag geäußerte Fakt (wir berichteten) lässt aufhorchen angesichts der Tatsache, dass Eilenburger und Doberschützer Stadt- und Gemeinderäte vor noch nicht allzu langer Zeit der Auflösung eines der größten Träger dieser Art – dem Zweckverband Beschäftigungsförderung Nordsachsen, der für die Muldestadt und die Nachbargemeinde über viele Jahre diverse Arbeitsförderprojekte organisierte – zugestimmt haben.

07.08.2012

[image:phpVyTyrZ20120801094427.jpg]

Eilenburg/Zschepplin. Die Euphorie für die Windkraft hat auch in der Eilenburger Region offensichtlich einen gehörigen Knacks bekommen.

01.08.2012
Anzeige