Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tierschützer päppeln in Eilenburg Feldhasen-Babys auf
Region Eilenburg Tierschützer päppeln in Eilenburg Feldhasen-Babys auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 21.04.2016
Die kleinen Feldhasen haben gute Überlebenschancen.  Quelle: Heike Liesaus
Anzeige
Eilenburg

 Rotbraunes Fell, am Bauch ist es weiß, die Augen fest geschlossen. Das Eichhörnchen liegt auf der Hand von Waltraude Wolf, als ob es schläft. Aber es ist tot. Die Eilenburger Tierschützerin bettet es noch einmal zwischen Tücher in einen kleinen Käfig. Ob das Tier in freier Wildbahn überlebt hätte, weiß sie nicht. Aber vielleicht hätte es größere Chancen gehabt, wenn die Finder gleich zu ihr gekommen wären, statt einen Tag zu warten.

Der Schriftzug des Tierschutzvereins „Terra Mater“ hängt am Gartentor der Familie Wolf am Grünen Fink. Waltraude und Gerhard Wolf, längst im Rentenalter angekommen, engagieren sich seit Jahrzehnten für Tiere, sind auch weiter für die Tiernotrettung unterwegs, die von diesem Verein unterstützt wird. Wenn jemand Hilfe wegen eines gefundenen Wildtieres sucht, dann wird nicht allein beim Eilenburger Tierschutzentrum, sondern vielfach auch gleich bei ihnen geklingelt. Und jetzt, zur Frühlingszeit, sind sie öfter als sonst gefragt.

Nicht in Menschenhand

Jedoch wünschen sich die Wolfs von hilfsbereiten Menschen mitunter mehr Fingerspitzengefühl. „Prinzipiell gehören Wildtiere nicht in Menschenhand“, stellt Waltraude Wolf klar. Geholfen werden soll nur im Notfall. Deshalb ist zuerst zu beobachten, ob sich tatsächlich kein Elternteil mehr um das Junge kümmert. „Wenn die Tiere verletzt sind, ist das etwas anders“, so die Wolfs. Ein Nest junger Feldhasen oder ein Rehkitz mag verlassen scheinen. Aber es ist normal, dass die Mutter nicht ständig bei ihnen ist. Bei den drei kleinen Langohren, die sich in einer Box im Wolfschen Wohnhaus zusammenkuscheln, musste sie eine Ausnahme machen. Die Häsin hatte ausgerechnet das Gelände der Porsche-Fabrik als Kinderstube ausgesucht. Der Nachwuchs saß zu nahe am Verkehrsbereich. „Sie wurden langsam mobil, wären irgendwann unter die Räder gekommen“, sagt Waltraude Wolf. Wildtiere dürfe man nicht einfach behalten. „Auch ich muss beim Jagdpächter nachfragen.“

Fachwissen gefragt

Der Tierarzt sollte außerdem konsultiert werden, und es sei jede Menge Fachwissen nötig, um die Kleinen ins Leben zu päppeln: Welche Temperatur brauchen sie in ihrer Umgebung? Was muss gefüttert werden? Manchmal muss das alle halbe Stunde sein. Das Eichhörnchen war schon größer. Vielleicht hatte es innere Verletzungen. „Aber auf alle Fälle war es völlig unterkühlt. Es hatte auch falsches Futter erhalten“, erzählt Waltraude Wolf. Sonst kommen viele ihrer Pfleglinge durch und irgendwann in die Natur zurück. „Sie sollen sich nicht an Menschen gewöhnen. Der direkte Kontakt lässt sich anfangs nicht vermeiden. Später ziehe ich mich zurück“, beschreibt die Tierschützerin das Vorgehen. Für sie macht es keinen Unterschied, ob Spezies wie Marder oder Wachsbären gerade unbeliebt sind. Schließlich lasse der Mensch mit Kahlschlag in Nutzwäldern, Bebauung verwilderter Grundstücke und bis an den äußersten Rand gepflügten Äcker immer weniger Rückzugsmöglichkeiten.

Kontakt Tierschutzverein Eilenburg, Am Färberwerder 14, Telefon 03423 758928, Notfallnummer 0177 3876742.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

An diesem Mittwoch vor zehn Jahren trat Peter Klepel (57) erstmals als Bürgermeister in der Gemeinde Mockrehna an. Im Interview erklärt er, welche Probleme die Landgemeinde in der Zukunft lösen muss und äußert sich, ob er in vier Jahren ein weiteres Mal kandidieren wird.

20.04.2016

Am Dienstag unternahmen Schüler aus Eilenburg, Doberschütz und Bad Schmiedeberg einen Wandertag in der Dübener Heide. Ziel ist es, mit der Organisation verschiedener thematischer Wanderungen Erfahrungen für die weitere Ausgestaltung des Sächsischen Wandertages zu sammeln.

20.04.2016

Wie war das vor 50 Jahren? Der 1966er-Abiturjahrgang des damaligen Landkreises Eilenburg kann beim Treffen, das an diesem Dienstag im Hotel National stattfindet, in Erinnerungen schwelgen. Als sie vor knapp einem halben Jahrhundert ihre Schulzeit beendeten, hatten sie nicht allein die Abi-Urkunden in der Tasche.

19.04.2016
Anzeige