Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Trinkwasser wird teurer
Region Eilenburg Trinkwasser wird teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 08.12.2009
Anzeige
Eilenburg/Thallwitz

Bisher waren es 7,66 Euro brutto. Jeder Haushalt muss also rund 28 Euro im Jahr mehr bezahlen. Der Kubikmeter-Mengenpreis bleibt bei 1,87 Euro. Der Versorgungsverband umfasst 17 Städte und Gemeinden aus den Altkreisen Wurzen und Eilenburg. Er liefert Trinkwasser an etwa 100000 Einwohner. Die Bürgermeister, die ihre Orte in der Verbandsversammlung vertreten, hätten ein natürliches Interesse daran, dass die Gebühren „so niedrig wie möglich“ sind, sagte Schwuchow.

Im konkreten Fall habe man aber keine andere Wahl gehabt, als der Anhebung zuzustimmen. Vier Punkte seien dafür maßgeblich gewesen: die demografische Entwicklung in der Region, die die Zahl der Kunden schrumpfen lasse; steigende Kosten, die der Verband verkraften müsse; der allgemein stark sinkende Wasserverbrauch auf zuletzt 90 Liter pro Kopf und Tag; schließlich die Notwendigkeit weiterer Investitionen.

All das führe dazu, dass die turnusmäßig 2009 neu zu erarbeitende Kostenkalkulation des Verbands nur mit höheren Preisen funktioniert. Bekanntlich soll ein Wasserversorger keine Gewinne machen, aber seine Aufwendungen komplett auf die Gebührenzahler umlegen. Ein Ein-Personen-Haushalt muss mit einem durchschnittlichem Verbrauch durch die Erhöhung etwa 18,5 Prozent mehr bezahlen. Bei zwei Personen sind es 13,5 Prozent, bei drei Personen 10,3 und bei vier Personen 8,5 Prozent.

Thomas Müller und Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Vor ausverkauftem Gotteshaus haben regionale Chöre, die Capella Wittenbergensis und Solisten unter Leitung von Kantorin Lena Ruddies weitere Teile des Weihnachtsoratoriums am Sonntagabend in der Eilenburger Stadtkirche Stankt Nikolai aufgeführt.

07.12.2009

Frank Kupfer (CDU), Sächsischer Staatsminister für Umwelt und Landwirtschaft und in dieser Funktion auch für den Staatsforst zuständig, half gestern höchstpersönlich Mädchen und Jungen des Doberschützer Kinderhauses sowie den Erstklässlern der örtlichen Grundschule, sich für ihre Häuser eine Blaufichte auszusuchen.

07.12.2009

Lichterschein, traditionelles Handwerk, viel stimmungsvolle Musik – der Weihnachtsmarkt zwischen Rathaus und Kirche war am Wochenende der Treffpunkt für Eilenburger und Gäste.

06.12.2009
Anzeige