Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Tschüss mit 60: Eilenburger Ärzte-Ehepaar Paul hängt die Arztkittel an den Nagel
Region Eilenburg Tschüss mit 60: Eilenburger Ärzte-Ehepaar Paul hängt die Arztkittel an den Nagel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 07.10.2015
Carola und Wolfgang Paul verabschieden sich. Ihre Allgemeinarzt-Praxis im Stadtteil Berg führen Christina Rollin und Kristina Hensel (von rechts) weiter. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Gestern konnte Carola Paul beschwingt sagen: "Ich bin nicht mehr im Dienst." Ehemann Wolfgang (60) war aus seinem Teil der Praxisgemeinschaft in der Eilenburger Ferdinandstraße schon im April ausgeschieden. Dabei hatte sie nicht gedacht, dass ihre letzten Arbeitswochen so emotional werden: Tränen, Umarmungen. "Es gab Patienten, die haben zweieinhalb Stunden gewartet, nur um Auf Wiedersehen zu sagen." Einige waren auch gestern Gäste bei der Verabschiedung. Die meisten kannte sie "schon 100 Jahre". Annett Nagel zum Beispiel, heute 48, die sie als 18-Jährige erstmals sah. Eine Gehirnblutung hatte sie zum Pflegefall gemacht. "Austherapiert", hieß es seitens der Berliner Charité. Sie würde lebenslang auf den Rollstuhl angewiesen sein. Die Ärztin hatte sich damals engagiert, ohne viel zu fragen, gab damit auch der Mutter Mut. Annett Nagel kann laufen, sie wohnt in einer eigenen Wohnung. "Ich habe ihr viel zu verdanken", erklärt diese selbstbewusst. "Und einmal im Jahr treffen wir uns. Dann machen wir etwas privat", erzählt Carola Paul. Sie freut sich ebenso über Andreas Kleinert, den sie von klein auf kennt und dessen künstlerische Fähigkeiten sie gern ins Licht der Öffentlichkeit rücken würde: Er bastelt Themenpuppen.

"Manchmal sind es zwei, drei Worte, die eine Brücke bauen", sagt eine Patientin. Ihr werde aber nachgesagt, dass sie manchmal zu direkt sei, ergänzt Carola Paul sofort. Gleiches gelte auch für ihren Mann. "Aber am Ende haben wir damit auch gute Erfahrungen gemacht, Dinge offen anzusprechen." Das Gegenüber kann indessen ebenso geradlinig sein: "Ihre Nachfolger werden es schwer haben: Ihre Patienten sind gewohnt, hohe Ansprüche zu stellen", stellt Peter Donath (91) fest. Manche Familien werden von den Pauls in fünfter Generation betreut. Bei all dem wäre bei ihr die Entscheidung, mit 60 aufzuhören, sicher nicht so leicht gefallen, ohne das Wissen: Die Nachfolge ist gut geregelt.

Christine Rollin (36) hat im April die Praxis von Wolfgang Paul übernommen. Kristina Hensel (42) ist ab heute Nachfolgerin von Carola Paul: "Außerdem bleiben die Mitarbeiterinnen. Und sie sind wirklich spitze." Rollin und Hensel sind als Ärztinnen der Eilenburger Klinik bekannt. Sie wirken nun als Angestellte des Medizinischen Versorgungszentrums (MVZ). "Die Praxis ist unser erstes Engagement als MVZ in Eilenburg", erklärt Steffen Penndorf, Verwaltungsdirektor des Kreiskrankenhauses.

Was kommt nun für die ausscheidenden Ärzte? "Eigentlich habe ich so viele Ideen, dass ein Leben dafür nicht ausreicht. Vor allem aber sind vier Enkel da. Wir wollen für uns als Familie auch ein neues Lebensmodell entwerfen", erklärte Carola Paul. Sobald sie Lust hat, kann sie als Dozentin in der Blindow-Schule arbeiten. Sie schreibt Geschichten, besitzt den Abschluss für Medizinjournalistik, moderierte schon Abende in der Bader-Galerie. Als Parteilose ist sie für die SPD im Kreistag. Und der hatte gestern Nachmittag auch schon wieder Sitzung.

Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg. Auf dem Marktplatz tummelten sich am Wochenende deutlich mehr Muldestädter als gewöhnlich. Viele nutzten die angenehmen Temperaturen und das Herbstfest, um einen Ausflug in die Innenstadt zu unternehmen.

27.09.2015

Bisher bestand das Blockheizkraftwerk der Eilenburger Stadtwerke (STE) aus zwei Modulen. Nun wurde eins davon in den Ruhestand geschickt. Dieser Austausch ist die größte Investition des Energieversorgers in diesem Jahr. Er wird zirka 700 000 Euro kosten.

25.09.2015

Das grün-weiße Band war zur Freigabe des neuen Kreisverkehrs auf dem Eilenburger Berg gestern Morgen noch nicht zerschnitten, da rückte Ralf Scheler, Eilenburgs parteiloser Oberbürgermeister, die nächste Kreisel-Idee ins Blickfeld: Gerade mal 200 Meter entfernt blinkte die Ampel, die den Verkehr von der B 107-Abfahrt zur Kreisstraße regelt.

24.09.2015
Anzeige