Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Über 100 Besucher erklimmen den Eilenburger Wasserturm
Region Eilenburg Über 100 Besucher erklimmen den Eilenburger Wasserturm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 27.08.2018
John Göttsching wagte den Aufstieg mit seinem Opa, während Sanny Brinkmann die Aussicht mit seinen Eltern genoss. Quelle: Foto: Anke Herold
Eilenburg

Geheimnisvoll, dunkel und eng sind die letzten 117 Stufen bis zur Turmkrone des Wasserturms. Wer sich den Weg über die schmale, grüne Wendeltreppe traute, konnte einen beeindruckenden Blick über Eilenburg erhaschen. Die klare Sicht erlaubte eine Aussicht bis in die Messestadt, ja sogar bis zum Petersberg bei Halle

Der Eilenburger Wasserturm- Quelle: Wolfgang Sens

Für den kleinen Sanny Brinkmann und seine Eltern war der Aufstieg kein Problem. „Wir sind zum ersten Mal hier oben und erstaunt über die Aussicht“, erklärte die Mutter, während der Spross nach dem Zuhause Ausschau hielt. Auch John Göttsching nutzte mit seinen Großeltern die seltene Gelegenheit, den Turm zu besteigen. „Der Ausblick ist cool“, fasste der Zwölfjährige zusammen.

Besichtigung im Eilenburger Wasserturm auf dem ECW-Gelände Quelle: Heike Liesaus

Wasserturm ist mittlerweile 100 Jahre alt

Der inzwischen 100 Jahre alte Wassersturm öffnete am Tag der Industriekultur seine Pforten. Möglich hat dies der Eilenburger Geschichts- und Museumsverein gemacht. Andreas Flegel, Birgit Rabe und Peter Hennig betreuten die Öffnung. Bereits nach zwei Stunden konnte der 100. Besucher gezählt werden. Geduld war gefragt. „Aus Sicherheitsgründen dürfen immer nur zehn Besucher die Treppen hinauf und auf dem letzten Stück bis zur Krone nur noch sechs Leute“, erklärt der Museumsleiter.

Schautafel informiert über die wichtigsten Zahlen und Fakten

Im Obergeschoss des Turmes informierte ein Schautafel über die Geschichte und die technischen Daten des Bauwerkes. Das imposante Innenleben mit Wendeltreppen, Rohrverbindungen, Messeinrichtungen und Schiebern in Übergröße, riesigen Aufschriften und Hinweistafel erinnerte an die Zeiten, in der der Turm als Wasserspeicher und Brauchwasserversorger für das benachbarte Chemie- Werk genutzt wurde. Andreas Flegel zeigte sich von der großen Besucherzahl beeindruckt und hofft auf eine ähnliche Resonanz am 9. September, zum Tag des offenen Denkmals.

Von Anke Herold

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Doberschütz nimmt zum ersten mal am EnviaM -Städtewettbewerb teil. Dabei treten nicht nur Erwachsene und Kinder aus der Einwohneschaft in die Pedale. Bürgermeister Roland Märtz kann 400 Euro für einen gemeinnützigen Zweck beisteuern, wenn er in einer Woche 100 Kilometer mit einem E-Bike fährt.

26.08.2018

Zwei Ebawe-Produktktionshallen gibt es schon, jetzt wird eine dritte gebaut, Im Oktober soll sie eröffnet werdn.

26.08.2018

Ganz großes Kino in dem sonst recht beschaulichen Hohenprießnitz: Am Samstag gab die Gruppe Münchener Freiheit auf der Bühne am Barockschloss ein Konzert. Die Fans waren ganz angetan.

27.08.2018