Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Umstrittene Biogasanlage in der Gemeinde Mockrehna: Investor muss Auflagen erfüllen
Region Eilenburg Umstrittene Biogasanlage in der Gemeinde Mockrehna: Investor muss Auflagen erfüllen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 31.01.2016
Die Erweiterungspläne sind nicht unumstritten. Quelle: Karin Rieck
Anzeige
Langenreichenbch

Wie weiter mit dem Gewerbegebiet Langenreichenbach-Ost und damit im Planverfahren für eine zweite Biogasanlage im Mockrehnaer Ortsteil? Der Investor, die Agrargenossenschaft Langenreichenbach, hat wie geplant mittlerweile das genehmigungsfreie Großsilo errichtet. Ansonsten war über rund eineinhalb Jahre nicht viel zu hören. „Es gab zahlreiche Bedenken und Einwände. Deshalb musste der Plan geändert werden“, so Mockrehnas Bürgermeister Peter Klepel (parteilos). Proteste gab es vor allem von Bürgern. Eine Bürgerinitiative lehnt das Projekt zwar nicht generell ab, hatte aber deutliche Nachbesserungen bezüglich Gerüchen, Lärm, Verkehrsaufkommen sowie beim Schutz von Gesundheit und Natur gefordert. Zudem gab es Auflagen des Landratsamtes Nordsachsen.

Vertreter des Ingenieurbüros Klemm und Hensen stellten am Dienstag zur Gemeinderatssitzung die wichtigsten Änderungen vor. So sei die Fläche des Gewerbegebietes kleiner geworden, die Abschottung zum Ort gegeben. Statt wie geplant 80 Prozent versiegelte Fläche sind jetzt nur noch 70 Prozent geplant. Festgesetzt wurde zudem laut Landesentwicklungsplan, dass die anfallende Abwärme durch Umwandlung in Strom zu nutzen ist. Lieferungen für die Beschickung der Anlage müssen zur Hälfte aus der Region beziehungsweise dem angrenzenden Landkreis erfolgen. Laut Verkehrsgutachten ist der Aufbau der Straße für eine Belastung von rund 4000 Fahrzeugen plus 60 Schwerlast-Fahrzeuge pro Tag ausgelegt, die Prognosen liegen darunter. Von einer verkürzten Nutzungsdauer müsse nicht ausgegangen werden. Überschreitungen hinsichtlich der Grenzwerte des Schallschutzes seien nicht zu erwarten, ebenso wie Auswirkungen für das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet.

Laut Beschluss wird der Entwurf erneut ausgelegt. Interessierte können die Unterlagen in der Zeit vom 15. Februar bis 16. März zu den Dienstzeiten in der Gemeindeverwaltung Mockrehna einsehen.

Von Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

In Bad Düben ist eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge vorerst vom Tisch. In Eilenburg und Doberschütz halten die Diskussionen um die zentrale Unterbringung von Asylbewerbern an. Die LVZ hörte sich zum Stand der Planungen in den Kommunen links und rechts der Mulde um.

31.01.2016

Mit der Idee, im Mischgebiet um die Schrecker- und Röberstraße das Parken für Lkw zu verbieten, kann sich Oberbürgermeister Ralf Scheler (parteilos) nicht anfreunden: „Wir haben das Thema in der Verwaltung zwar besprochen, aber ohne eine Lösung.“

27.01.2016

Die Kreishandwerkerschaft Nordsachsen hat ihren Sitz in Eilenburg. Dort lebt auch Kreishandwerksmeister Matthias Vogt. Im Gespräch mit der LVZ erklärt der 43-jährige Malermeister und berufene Bürger in der CDU-Fraktion des Stadtausschusses, warum diese Organisation wichtig ist, weshalb über eine Fusion nachgedacht wird und warum er selbst Handwerker ist.

29.01.2016
Anzeige