Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Versöhnlicher Abschied für Eilenburgs evangelischen Pfarrer Eckart Winde
Region Eilenburg Versöhnlicher Abschied für Eilenburgs evangelischen Pfarrer Eckart Winde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 11.04.2016
Der Gemeindekirchenrat verabschiedet sich mit Blumen und Geschenk vom Ehepaar Winde (rechts) Quelle: Heike Liesaus
Eilenburg

Beim Abendmahlsgottesdienst, mit dem sich Eckart Winde am Sonntag von der evangelischen Kirchgemeinde Eilenburg als Pfarrer verabschiedete, standen die Zeichen auf Versöhnung. In seiner Predigt sparte er Persönliches nicht aus. Da spannte sich der Bogen von seiner Kindheit mit schönen Erinnerungen, die überwiegend mit Kirche zu tun hatten, die sein zweites Zuhause wurde. Es ging um den Pfad des Glaubens, darum, wie schwer es ist, Recht und Unrecht zu unterscheiden und so kam er auch zur Situation in Eilenburg: Einen Streit nicht eskalieren zu lassen, sei nicht immer leicht. Da provoziere Stillhalten manchmal wie ein falsches Wort. Er sei da selbst ein „ganz normaler Mensch mit Fehlern“. Er sprach über Rachegefühle. Gründe und Gelegenheit, diese auszuleben, hätte er reichlich gehabt. „Aber es lohnt sich zurückzunehmen und zu fragen, ob man nicht zur Situation beigetragen hat.“ Vielleicht weil er andere Grenzen hat, vielleicht weil er den Streit nicht als solchen aufgefasst hatte.

Es hatte ein Zerwürfnis zwischen ihm und dem Gemeindekirchenrat gegeben, nachdem er im Februar 2012 seinen Dienst in der Stadt antrat. Es ging um Dienstauffassungen. Eine Mehrheit des Gremiums war vor zwei Jahren gar zurückgetreten. Zuletzt aber hatte zumindest ein Teil wieder mit dem Pfarrer zusammengearbeitet. Auch war die Bergkirche am Sonntag voll besetzt. Nach den schwierigen Zeiten gibt es Dinge, die positiv in Erinnerung sind. „Das ist das Wichtigste“, so der Kirchenratsvorsitzende Thorsten Pötzsch. Der Spruch „Auf dieses schöne Land ist mein Los gefallen“ treffe sowohl auf die derzeitige als auch auf die neue Stelle zu, die Winde in der Harz-Stadt Bad Blankenburg antreten wird, so der Pfarrer der katholischen Gemeinde Ulrich Schade, der sich ein wenig wie Methusalem vorkam. Er hat bereits den vierten evangelischen Kollegen verabschiedet. „Pfarrer Winde hatte somit auch ein schwieriges Erbe anzutreten. Es lag sicher an beiden Seiten. Es ist aber gut, dass es einen neuen Anfang gibt“, sagte Kerstin Fromm, eines der Gemeindemitglieder nach dem Gottesdienst. Eine 72-Jährige, die ihren Namen aber nicht genannt haben will, machte ihrem Ärger gegenüber der LVZ Luft: „Ich bedaure sehr, was damals passiert ist. Ich gehe doch sonntags in die Kirche, um Gottes Wort zu hören und nicht, um den Pfarrer zu kritisieren. Er predigt und singt wunderbar. Und wie soll es nun weitergehen?“

Der Kirchgemeinde stehen so oder so Umbrüche bevor: Denn für Eilenburg und Bad Düben gibt es künftig nur je eine halbe Pfarrstelle. Wegen der Konflikte hat sich die Eilenburger Kirche zur Gemeindeberatung entschlossen. Dabei soll auch darum gehen, wie „lebendige Kirchenarbeit so erhalten und ausgebaut werden kann, dass sie anziehend ist“, hatte Superintendent Mathias Imbusch in seiner Ansprache betont.

Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein 26-jähriger Intensivtäter aus Eilenburg ist am Montag vom Landgericht Leipzig verurteilt worden. Weil er an Schizophrenie erkrankt ist, gilt er als schuldunfähig, jedoch als Gefahr für die Allgemeinheit. Er soll deshalb auf unbestimmte Zeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht werden.

11.04.2016

Es ist ein Dauerthema, das jüngst auch in der Fragestunde bei Eilenburgs Oberbürgermeister Ralf Scheler mit Grundschülern im Rathaus wieder eine Rolle spielte: Vandalismus auf Schulhöfen und in Schulgärten. Vor allem die Belian-Horträte fordern, den Hof und den Schulgarten nach Schulschluss zu sperren.

11.04.2016

Reichen die Parkplätze am Eilenburger Bahnhof? Was lässt sich gegen Schlaglöcher vor der Begegnungsstätte der Volkssolidarität tun? Verkehrsprobleme ganz unterschiedlicher Art gehörten zu den Themen, die beim Infonachmittag des Schwerhörigenvereins ins Gespräch kamen.

09.04.2016