Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Verstümmelte Katze in Eilenburg: Tierschützer setzen Belohnung aus
Region Eilenburg Verstümmelte Katze in Eilenburg: Tierschützer setzen Belohnung aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:04 26.03.2018
Die Polizei ermittelt im Fall der zu Tode gequälten Katze (Symbolbild). Quelle: dpa-Zentralbild
Eilenburg

Die Tierrechtsorganisation Peta hat nach einem Fall von Tierquälerei in Eilenburg Strafanzeige erstattet und 1000 Euro für Hinweise ausgesetzt, die zur Ergreifung des Täters führen. Wie berichtet, wurde am 10. März am Bärenbruch eine verstümmelte Katze gefunden. Ein unbekannter Täter hatte dem Tier Ohren und Schwanz abgetrennt, woraufhin sie starb. Die Katze lag neben den Bahngleisen in der Nähe einer Kleingartenanlage. Die Polizei ermittelt wegen Tierquälerei.

Brutales Vorgehen

Um die Suche nach dem Täter zu unterstützen, setzt die Tierrechtsorganisation nun eine Belohnung aus. Zeugen wenden sich an die Polizei und können sich telefonisch unter 01520  7373341 an Peta wenden – auch anonym. Außerdem erstattete die Tierschutzorganisation Strafanzeige bei der Staatsanwaltschaft Torgau wegen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz.

„Bitte helfen Sie mit, diese brutale Tat aufzuklären“, appelliert Judith Pein von Peta. „Der Täter muss für sein brutales Vorgehen zur Rechenschaft gezogen werden. Tierquälerei ist kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat nach Paragraf 17 des Tierschutzgesetzes und kann mit einer Geldstrafe oder einer Freiheitsstrafe von bis zu drei Jahren geahndet werden. Wir hoffen, dass unsere Belohnungsauslobung dazu beiträgt, den Katzen-Quäler zu überführen.“

Aggressionsforscher warnt

Psychologen, Gesetzgeber und Gerichte sind sich mittlerweile einig, dass Gewalttaten an Tieren vermehrt Aufmerksamkeit verlangen. Aggressionsforscher Dr. Christoph Paulus von der Universität des Saarlandes dazu: „Geschätzte 80 bis 90 Prozent aller extremen Gewalttäter haben vorher bereits Tiere gequält.“ Über den Zusammenhang von Tierquälerei und Gewalttaten klärt Peta in der Broschüre „Menschen, die Tiere quälen, belassen es selten dabei“ auf.

Von LVZ

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gute Nachrichten für viele Besucher des Friedhofs auf dem Eilenburger Mansberg: Lange wurde die Sanierung der Kapelle gefordert. In diesem Jahr soll sie kommen. Auch neue Toiletten sind vorgesehen.

26.03.2018

Die kommenden Tage und Wochen stehen in vielen Kindertagesstätten der Muldestadt im Zeichen der Vorbereitung auf das wichtigste christliche Fest. Traditionelle Aspekte stehen dabei weiterhin vielerorts hoch im Kurs.

26.03.2018

Von außen sieht es top aus, doch im Innenbereich ist vieles nicht auf dem neuesten Stand. Vor allem die sanitären Verhältnisse für die Feuerwehr müssten verbessert werden.

25.03.2018