Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Völlig hilfloser und abgemagerter Hengst wird von Tierschützern gerettet
Region Eilenburg Völlig hilfloser und abgemagerter Hengst wird von Tierschützern gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 16.04.2010
Dieter Telligmann (links) freut sich mit den beiden Pferdefreundinnen, dass es Rambo schon etwas besser geht. Quelle: privat
Anzeige

Ein Pferd liege schon seit drei Tagen in Mörtitz vor einem Grundstück ohne Futter und Wasser in Morast und Kot auf der Seite fest. Nur der Kopf bewege sich noch. „Unsere Tiernothilfe fuhr sofort hin, um zu helfen“, berichtete Gerhard Wolf vom Tierschutzverein Eilenburg. Es sei furchtbar gewesen, den sechsjährigen Hengst so hilflos liegen zu sehen. Offensichtlich waren die Besitzer mit dem Pferd total überfordert, wobei aber nicht nur das Tier, sondern auch das gesamte Grundstück einen verwahrlosten Eindruck machte. Da diese Vierbeiner nicht das Spezialgebiet des Tierschutzheimes sind, baten die Vereinsmitglieder ihrerseits den befreundeten Tiertrainer und Reiterhofbesitzer Dietmar Telligmann und seine Frau, die Tierärztin Agnes Piechota, um Hilfe. Innerhalb ganz kurzer Zeit war ein Auto und ein Pferdetransportanhänger da. Wolf erinnert sich: „Die sofortige tierärztliche Untersuchung ergab eine totale Unterernährung. Doch zum Glück war die Temperatur o.k, und die Därme funktionierten noch.“ Die Bergung selbst habe sich dann als sehr schwierig erwiesen, da Rambo an einer nicht befahrbaren Böschung lag. „Mehrere Männer aus der Nachbarschaft halfen, das Tier auf den Hänger zu bugsieren“, so Wolf. Er freut sich, dass das Tier nun bei den beiden Pferdeliebhabern in professionellen Händen ist. „Als wir Rambo am nächsten Tag auf dem Reiterhof in Wedelwitz besuchten, war es auf Stroh gebettet und hatte neben kleinen Futter- und Wasserrationen mehrere Infusionen und Medikamente bekommen.“ Doch nach der Reinigung sah man neben der extremen Abmagerung auch die großen Wunden. Aber die Augen von Rambo sagten allen: „Ich will leben.“ Wolf: „Es wird aber noch Monate dauern, bis er vollständig genesen ist.“ In solchen Situationen ist die Tierschutzorganisation Terra-Mater den Eilenburgern ein starker Partner. Dennoch wird für das Sorgenkind Rambo weiteres Geld benötigt, da bei den Eigentümern offensichtlich nichts zu holen ist. ⁄Der Tierschutzverein bittet für Rambo um Spenden. Diese können an die Sparkasse Leipzig, BLZ: 86055592, Kontonummer 2230002026, unter dem Kennwort Rambo eingezahlt werden.

Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Eilenburg. Wirtschaftsförderung in der Stadt Eilenburg – das war am Dienstag Thema im städtischen Ausschuss für Wirtschafts- und und Stadtentwicklung. Der zuständige Fachbereichsleiter Heiko Leihe gab vor diesem Gremium einen Überblick, was die Stadt als solche in diesem Bereich leisten und zu leisten vermag.

15.04.2010

 Zschepplin. Klein aber fein, das ist das Motto der Zscheppliner Orgel. Seit Dienstag wird das mit 297 klingenden und 26 stummen Pfeifen eher kleine Instrument von Christian Hellbach und Matthias Godderidge von der Halberstädter Firma Orgelbau Reinhard Hüfken in der Zscheppliner Kirche zusammen.

15.04.2010

 Eilenburg. Gestern ging der Tarifkonflikt im Eilenburger Frankenbrunnenwerk zu Ende. „Es muss ein Ergebnis geben. Wir haben keine Lust mehr und die Gegenseite auch nicht“, hatte Betriebsrätin Margit Ritter schon am Tag zuvor gesagt.

14.04.2010
Anzeige