Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wacker lässt in Butzbach zum letzten Mal die Hüllen fallen
Region Eilenburg Wacker lässt in Butzbach zum letzten Mal die Hüllen fallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 07.06.2015
Butzbachs Bürgermeister Michael Merle (links) und Eilenburgs Stadt-Chef Hubertus Wacker lüften das neue Städtepartnerschafts-Symbol. Quelle: Butzbacher Zeitung
Anzeige
Eilenburg

Die Städte-Freundschaft überdauert die Lebensfähigkeit des Baums, der, wie die Butzbacher Zeitung schreibt, "zu einem verkehrstechnischen Risiko geworden" sei und deshalb im Dezember gefällt werden musste.

Doch die Mitte des Areals, der seit 2011 Eilenburger Platz heißt, einfach leer lassen - das wollten die Stadtväter im Hessischen nicht. Und weil Bürgermeister Michael Merle (SPD) gefiel, wie die Eilenburger mittels Findling und kleiner Tafel im Mai 2014 die Partnerschaft am Kreisverkehr in der Leipziger Straße sichtbar machten, beschäftigten sich die Butzbacher auch mit einem solchen Neu-Gestaltungs-Gedanken. Dieser wurde jetzt in die Tat umgesetzt. Eilenburgs Stadt-Chef Hubertus Wacker (parteilos) nutzte seine letzte Dienstreise nach Butzbach, um bei der Übergabe des Platzes dabei zu sein. Die Fraktions-Chefs des Freien Bündnisses und der Partei Die Linke, Ellen Häußler und Jürgen Prochnow, sowie Vertreter des Lions-Clubs begleiteten den 59-Jährigen auf seiner Abschiedstour.

Nochmal einen Baum an dieser Stelle zu pflanzen - dieser Aspekt sei in der Diskussion nicht weiter verfolgt worden, sagt Christine Borchers-Fanslau, Vorsitzende des Partnerschafts-Vereins Butzbach. Wohl aber die Idee, ähnlich wie Eilenburg mit einem mit Wappen versehenem Stein die bestehende Beziehung beider Städte deutlich zu machen. In einem Steinbruch in der Nähe von Weilburg wurden die Butzbacher fündig. Auserkoren wurde ein Diabas aus Eruptivgestein. "Mit den farblichen Einsprenkelungen und dem Wappen sieht das edel aus", so Borchers-Fanslau.

21 der 25 Jahre bestehenden Städtefreundschaft fallen in die Ära Wacker. Eine Zeit, auf die beide Seiten gern zurückschauen und die der Verein mit der Ehrenmitgliedschaft für den Kospaer krönte und die in dieser Form übrigens erstmals verliehen wurde. Die Freundschaft sei in dem Vierteljahrhundert immer tiefer geworden, zeigt sich Wacker dankbar. Das Lob kommt auch von der Gegenseite: "Es war immer eine super Zusammenarbeit", hebt Borchers-Fanslau hervor. "Wir sind immer herzlich aufgenommen worden, wir haben immer etwas Neues kennenlernen dürfen." An Wacker habe sie im Laufe der Zeit schätzen gelernt, dass er nicht immer einfach zu nehmen war, aber "volksnah ist, offen und unkompliziert. Dazu hat er eine gesunde Portion Humor". Mit ihm gehe "eine feste, zuverlässige Größe in unserer Zusammenarbeit". Letztere bestehe nicht nur auf politischer Ebene. Schulen, Vereine und Verbände tauschen sich ebenso aus. In dieser Zeit seien viele Freundschaften entstanden, auch persönlich, wie das Beispiel von Wacker und Merle zeige.

Eine Führung in der Markuskirche, der Besuch des restaurierten Rathauses, die Fahrt zum Schrenzer und zur Amerikanischen Siedlung sowie zum Magna-Park, Sitz großer Firmen, rundeten das Programm ab. Im 25. Jahr nach der Wiedervereinigung stand der OBM zudem in einer Gesprächsrunde, in der unter anderem Hessens Landtagspräsident Norbert Kartmann vertreten war, als Zeitzeuge Rede und Antwort.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 04.06.2015
Kathrin Kabelitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Sie haben beim jüngsten Treffen in dieser Woche mit bunten Tüchern zu einem Schmetterlingslied ihren Spaß gehabt. Im Baby-Kurs der Eilenburger Außenstelle der Kreismusikschule "Heinrich Schütz" Nordsachsen können Eltern ihre Sprösslinge in entspannter Atmosphäre beizeiten an die Schönheit der Musik heranführen.

06.06.2015

Die Stadtverwaltung in Eilenburg hat fehlerhafte Briefwahl-Unterlagen herausgeschickt. Bei den ersten Unterlagen, die in der Woche nach Pfingsten ausgegeben wurden, sind auch Kreistags- und Gemeinderatswahlen, die gerade nicht stattfinden, erwähnt worden.

06.06.2015

Das Schicksal schwerstkranker Kinder und Jugendlicher hat Altersgenossen in Mockrehna dieser Tage sehr bewegt. Mona Meister vom Kinderhospiz Bärenherz in Markkleeberg konnte Anfang der Woche - hübsch verpackt in einem selbst gestalteten Karton - aus der Oberschule im Pumphutdorf eine Rekord-Spendensumme, genau 1060 Euro, für die Vereinsarbeit mitnehmen.

05.06.2015
Anzeige