Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Warum dürfen hier nur Busse lang? Hohenprießnitzer Baustraße sorgt für Ärger
Region Eilenburg Warum dürfen hier nur Busse lang? Hohenprießnitzer Baustraße sorgt für Ärger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:00 29.02.2016
In der Dübener Straße in Hohenprießnitz werden derzeit von Mitarbeitern der Firma Straßen- und Natursteinbau Köhler aus Züllsdorf Hausanschlüsse für Abwasser und Regenwasser verlegt. Die B 107 bleibt noch bis Mitte April gesperrt. Quelle: Ilka Fischer
Anzeige
Hohenprießnitz

Im Dorf ist es derzeit der Aufreger schlechthin. „Da haben wir eine so schöne Baustraße und nun dürfen sie nur Busse im Linienverkehr nutzen“, spricht Peter Runzer aus Hohenprießnitz bei Eilenburg aus, was viele Bewohner denken. Der Kanalbau in der Bad Dübener Straße in der Ortslage Hohenprießnitz (B 107) ist inzwischen in Richtung Bad Düben über den Abzweig Schulstraße hinaus vorgerückt. Eine innerörtliche Umfahrung gibt es damit, anders als noch bei dem ersten Teilstück, selbst für Insider nicht mehr. Und die Alternative, die 350 Meter lange, neu angelegte Baustraße, die die B 107 am Ortseingang aus Richtung Bad Düben mit der Noitzscher Straße verbindet, dürfen laut aufgestellter Verkehrszeichen eben nur Linienbusse nutzen. So muss Peter Runzer wie alle anderen auch bei jeder Fahrt nach Bad Düben den Umweg über Noitzsch machen. Bis Wellaune, wo die Umleitungsstrecke endet, stehen damit nun bei ihm immer zehn statt sechs Kilometer auf dem Tacho. „Wollen wir nach Glaucha zum Bäcker, sind es gar knapp 15 Kilometer Umweg“, stellt er fest. „Das ist zwar zumutbar“, weiß er nach Einzug entsprechender Erkundigungen, „aber sinnvoll nenne ich das nicht.“

Am liebsten gar keine Baustraße

Bärbel Deutrich, Geschäftsführerin des Zweckverbandes Abwassergruppe Dübener Heide in Bad Düben verteidigt die Handhabung dennoch: „Wir hätten am liebsten ganz auf die Baustraße verzichtet. Doch für den Bus gab es einfach aufgrund des Fehlens jeglicher Wendemöglichkeit im Ort keine andere Möglichkeit“, bedauert sie. Es sei dann das Vorgeschriebene für den Busverkehr gemacht worden und nicht mehr. Dem Ansinnen, die Baustraße noch ein bisschen mehr herzurichten, sodass sie auch die Zulassung für den ganzen Pkw-Verkehr einer Bundesstraße bekommen hätte, erteilt sie eine klare Absage. „Das hätte weit mehr Kosten für den Verband verursacht und das alles für eine relativ kurze Zeit.“

Mitte April sollen die Bauarbeiter mit der Dübener Straße fertig sein, die B 107 ist dann wieder offen, der Ärger mit der Baustraße dann hoffentlich Geschichte. Bärbel Deutrich betont zudem, dass alle Bereiche im Ort auch zu Fuß und mit dem Fahrrad gut erreichbar sind. Nur wer unbedingt mit dem Pkw im Ort von A vor der Baustelle nach B hinter der Baustelle muss, hat damit tatsächlich die 15 Kilometer Umleitung zu fahren.

Autofahrer riskieren Strafzahlung

Ob diese in einem solchen Fall auch genutzt wird, steht auf einem ganz anderen Blatt. Viele Hohenprießnitzer sehen nämlich ungeachtet irgendwelcher gesetzlicher Vorgaben die Baustraße als ausreichend an und nutzen diese eifrig mit ihren Autos. Bei einer Stippvisite vor Ort fuhren jedenfalls allein in einer Viertelstunde sechs Pkw über die Baustraße, was nach Auskunft der Polizei übrigens im Falle des Erwischtwerdens 25 Euro kostet.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Am Biertisch mit Freunden hatte Ernst Hornauer Mitte der 80er-Jahre plötzlich einen übergroßen Flaschenöffner in der Hand. Die Idee, zu sammeln, war geboren. „Bei jedem Stück weiß ich, woher ich sie habe“, so der Rentner, der etliche Wände in seinem Hohenprießnitzer Keller mit den Kapselhebern geschmückt hat.

29.02.2016

Jedes Mal beim Blumenkauf eine neue Kriminalgeschichte: Vor einigen Wochen war’s ein Mann, der versucht hat, gefälschte 50-Euro-Scheine umzusetzen. Und zuletzt ein Paar, das um Wechselgeld betrügt. Eilenburgs Händler sind alarmiert.

27.02.2016

Der Radweg an der Dübener Landstraße in Eilenburg-Ost bekommt Anschluss auf Doberschützer Gebiet. Das Landesamt für Straßenbau- und Verkehr baut ein 900 Meter langes Stück entlang der S 11.

26.02.2016
Anzeige