Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Was wird aus dem Roten Hirsch?
Region Eilenburg Was wird aus dem Roten Hirsch?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:53 19.05.2015
Die "Bacchus"-Buchstaben erinnern noch ans griechische Restaurant, das es hier bis November gab. Doch mittlerweile wird erneut ein Mieter für den gastronomischen Bereich im Roten Hirsch gesucht. Quelle: Heike Liesaus

"Die Sparkasse Leipzig verfolgt nach wie vor die Nutzung des Roten Hirsch als gastronomische Einrichtung. Zum jetzigen Zeitpunkt laufen bereits Gespräche mit entsprechenden Interessenten", teilte Nicole Kantak aus der Pressestelle der Sparkasse Leipzig auf Nachfrage der LVZ mit.

Dass das Haus im unteren Bereich derzeit leer steht, ist ein Status, den die Eilenburger gut kennen. Denn es wurde schon mehrfach ein neuer Betreiber gesucht, seitdem der Rote Hirsch nach der Sanierung 2003 neu eröffnete. Im November hatte der letzte Pächter das Handtuch geworfen. Der Betreiber eines griechischen Restaurants wollte die nach seiner Erfahrung zu hoch angesetzte Miete nicht mehr zahlen. Damit sah die Sparkasse keinen Grund mehr, das Vertragsverhältnis aufrechtzuerhalten. Zum Auszug des Pächters hatte Sparkassen-Pressesprecher Frank Steinmeier im November erklärt: "Ich denke, dass wir einen sehr fairen Mietpreis haben. Doch letztlich muss das interne Konzept aufgehen. Und offenbar ist das an diesem Standort schwierig."

Diese Situation vor Augen hatte Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos) schon Ende des vorigen Jahres mit der Sparkasse Kontakt aufgenommen. Sein Angebot: "Sollte das Ausschreibungsverfahren negativ ausgehen und kein neuer Pächter gefunden werden, wäre ich zu Gesprächen zum Zweck des Kaufs der Sparkassenanteile bereit", erklärte er dieser Tage. Am Ende aber müsse der Stadtrat über einen Vorschlag mit Kaufpreis und beabsichtigter Nutzung entscheiden, betonte der OBM.

Die Stadt Eilenburg ist bereits Eigentümerin der Geschosse, in denen das Museum untergebracht ist. Bereits während vorangegangener Leerstandsphasen war von der Verwaltung über eine mögliche städtische Nutzung der Restaurant-Räume nachgedacht worden. "Intern gibt es ein Konzept des Museums. Das ist aber keinesfalls politisch bestätigt", sagte Wacker. Er halte zudem eine Museumserweiterung allein für wirtschaftlich nicht tragfähig. Doch er könne sich außerdem die Integration von weiteren Bereichen der Verwaltung in dem Haus vorstellen. Zusammen mit der Nutzung von freien Räumen in anderen städtischen Immobilien könnten Gebäude frei gelenkt werden, "so dass Effekte für den Stadthaushalt zu erreichen sind", was gesparte Miete oder Verkaufseinnahmen bedeutet.

Der Gasthof Zum Roten Hirsch ist eines der ältesten Bauwerke in Eilenburg. Das Gebäude in der Torgauer Straße 40, das in seiner äußeren Erscheinung auf das späte 16. Jahrhundert zurückgeht, ist von kultur- und baugeschichtlicher Bedeutung und ein eingetragenes Kulturdenkmal in der Denkmalliste Sachsen. Von 2001 bis 2003 erfolgte die aufwendige Rekonstruktion des Hauses. Damals war der westliche Anbau dazugekommen. Er beherbergt im Untergeschoss unter anderem die Küche des Restaurants und in den oberen Etagen Museumsräume.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 16.01.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Mit Horst wird das nichts. Hier werden Leute gesucht, die nicht nur herumstehen und repräsentieren. Und Horst trägt zwar immer ein freundliches Lächeln im Gesicht, doch er besteht aus Holz und einem Medizinball.

19.05.2015

Eilenburg. Wie weiter mit der Karl-Neumann-Schule in Eilenburg? Der Träger, die Kreisverwaltung, prüft zwei Varianten für die Fördereinrichtung für geistig behinderte Kinder und Jugendliche, wie Hauptdezernent Horst Winkler dieser Tage auf Nachfrage informierte.

19.05.2015

Der Ausblick aufs Eilenburger Jahr 2015 ist für Oberbürgermeister Hubertus Wacker (parteilos) ein außergewöhnlicher. Der 59-Jährige wird im August seine Amtszeit beenden.

19.05.2015
Anzeige