Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wasser steht noch bis zum Hals
Region Eilenburg Wasser steht noch bis zum Hals
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:20 19.05.2015
Eine liebevoll hergerichtete Tafel in Glaucha spricht für sich. Quelle: Karin Rieck

Auch wenn auf den ersten Blick - von einigen Wiederaufbau-Spuren abgesehen - nicht mehr viel zu sehen ist von der Hochwasserkatastrophe, die die Orte an der B 107 zwischen Wellaune und Eilenburg nach elf Jahren Anfang Juni ein zweites Mal heimsuchte. Neben dem nahen Gruna in der Gemeinde Laußig auf der anderen Mulde-Seite traf es Glaucha in der Region mit am Schlimmsten. Wochen später spielen sich die Probleme eher hinter den Zäunen und Mauern ab. Das ergibt eine erneute Stippvisite in dieser Woche.

Seit Kurzem treffen sich Glauchaer, die über ihre Sorgen reden wollen, freitags ab 18 Uhr im Landhaus Böhm in Niederglaucha an der Ortsdurchfahrt der B 107. Die zurzeit bekanntlich keine mehr ist, weil die Straße nach der Flut repariert werden muss. Neben dem Gesprächbedarf in einer Art "Selbsthilfegruppe der Flutopfer" geht es beim Bürgertreff auch um den Erfahrungsaustausch und aktuelle Informationen. Etwa 10 bis 15 Einwohner würden die Einladung bislang annehmen. Auch Frank Pöhler, Chef des Verwaltungsverbandes Eilenburg-West, dem Zschepplin angehört, hätte sich die Sorgen bereits angehört und mitgenommen. "Es geht uns dabei nicht nur um die eigene Betroffenheit", betonen Schlossermeister Thomas Hartmann (46) und Schornsteinfegermeister Mario Gräfe (36) in Oberglaucha. Betroffen seien fast alle Glauchaer und viele Probleme zu lösen: Beispielsweise Widersprüchliches beim Hochwasserschutz, in dessen künftige Planungen die Bürger stärker einbezogen werden wollen. "Wir sorgen uns darum, dass irgendwann alles zum Alten zurückkehrt und wir vor vollendete Tatsachen gestellt werden", so Hartmann. Er hat die Befindlichkeiten der Glauchaer dieser Tage außerdem Sachsens Ministerpräsident Tillich geschrieben und hofft alsbald auf Antwort. "Wir sehen eigentlich nicht ein, dass wir uns jetzt verschulden sollen, um Flutschäden zu beseitigen, die wir nicht verschuldet haben", sieht Gräfe die aktuellen staatlichen Hilfsprogramme eher skeptisch. "2002, da waren wir noch kopflos, haben aber Erfahrungen gesammelt, die jetzt vergleichsweise manches in ein anderes Licht rücken", sind sich die beiden Handwerksmeister einig. So würden bei Hilfsangeboten und Spendenbereitschaft gegenüber 2002 Welten liegen.

Mehr im Lokalteil

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.07.2013

Rieck, Karin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_26027]Mit knapp 30 neuen Kursangeboten will die Volkshochschule in Eilenburg (VHS) ab neuem Semester dazu animieren, Freizeit nützlich zu verbringen.

26.02.2018

Ein verwirrendes Phänomen beschäftigt neuerdings kommunale Behörden. Auch die Gemeindeverwaltung Doberschütz wurde damit schon konfrontiert. Was unter anderem mit einem grauen, eigentlich - ohne diverse Propaganda - unscheinbaren Häuschen nur wenige Meter vom Verwaltungssitz entfernt etwas zu tun hat.

19.05.2015

Seit dieser Woche unterstützen zwölf Frauen und Männer die ehrenamtlichen sowie kommunalen Kräfte beim großen Aufräumen nach der zweiten Überschwemmung innerhalb nur weniger Jahre.

19.05.2015
Anzeige