Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Weltfrieden im Klassenzimmer
Region Eilenburg Weltfrieden im Klassenzimmer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:02 19.05.2015
Jochen Sternkopf in Aktion. Quelle: Wolfgang Sens

Kommen sie gerade vom Deutschkurs, der hier in der Volkshochschule stattfand? Beim Herrn Sternkopf? Sie nicken. "Ja. Sehr gut", sagt die eine. "Sprechen", zeigt sie mit den Fingern, wie ein schnelles Mundwerk geht. Ein solches hat Jochen Sternkopf, der dann im Unterrichtsraum anzutreffen ist, tatsächlich. Ein Mann voller Tatendrang. Die Begeisterung, Menschen die Grundzüge der deutschen Alltagssprache beizubringen, ist sofort spürbar. "In der Masse können die meisten nur erst einmal nur 'Hallo' sagen. Das versteht hier zwar jeder. Aber es ist ja noch nicht einmal Deutsch", stellt der promovierte Germanist und Sprachwissenschaftler fest.

Der Landkreis finanziert außerhalb seiner Verpflichtungen 150 Stunden für Asylbewerber. Eine Vorstufe für die eigentlichen Deutsch-Integrationskurse. Das Ziel: Sprache lernen, um sich hier einigermaßen zurecht zu finden.

"Da sitzen Leute mit ganz verschiedenen Bildungsstufen vor mir: die Frau, die ihr Vater einst nach der vierten Klasse von der Schule nahm, ebenso wie der Arzt", beschreibt Sternkopf. Die ersten Schritte in der neuen Sprache: Sagen, wie man heißt, wo man wohnt. Selbst für die Benutzung des Lehrmaterials muss erst einmal die sprachliche Basis geschaffen werden. "Sonst sitzen die Teilnehmer davor, ohne zu wissen, was sie tun sollen. Denn da steht nun mal 'Fügen Sie die Endung an'' oder 'Bilden Sie die Sätze'", erzählt der 59-Jährige. Ganz wichtig: Unterricht zwei Mal pro Woche. Damit alles im Lernfluss bleibt. "Ehrlich: Am Anfang ist es schwierig. Aber ich stelle mir vor, wie es für mich wäre, mit 50 nochmal Persisch zu lernen. Und trotzdem sehe ich wöchentlich Fortschritte."

Sternkopf arbeitet sonst als Honorardozent und unterrichtet Deutsch bei angehenden Erziehern. Hier, in den Kursen für Asylbewerber, kann er sich noch in Englisch und Russisch verständlich machen. Hilft das nicht, müssen Wörterbücher und Anschauungsmaterial weiterhelfen. Manchmal, der Unterricht in Eilenburg findet nachmittags statt, sind die Kinder dabei, die bereits in die Schule gehen. Sie können dann schon ein wenig für ihre Eltern übersetzen. "Doch zuerst stehen Teilnehmer oft vor mir und haben Zettel aus der Schule in der Hand: Da ist den Kindern dieses und jenes mitzugeben, werden Termine angekündigt. Anfangs bin ich dann die einzige Hilfe. Später klappt das von allein." Die manchmal aufkeimende Hoffnung, dass er auch Einfluss auf die Bewilligung von Asylanträgen nehmen könnte, muss er enttäuschen. Er ist nun mal kein Mann vom Amt. "Aber ehrlich gesagt, ich würde am Ende wohl alle behalten."

So kann er "nur" helfen, den Alltag im fremden Land zu bewältigen. "Heute hatte eine Schülerin vorher eingekauft. Sie zeigte mir eine Porreestange und fragte, was das für ein Gemüse ist. Danach haben wir den Inhalt des Beutel ganz durchgenommen. Daran lässt sich jede Menge Sprachliches lernen: Zitronen sind sauer. Schokolade ist süß", erzählt der Dozent. Nie ist ganz klar, wie die drei Unterrichtsstunden tatsächlich ablaufen. Das sei spannend. Sternkopf findet noch mehr Erfreuliches: "Bei uns sind Asylbewerber zusammen aus Regionen, in denen es viele Probleme zwischen einzelnen Volksgruppen gibt. Ich hatte zum Beispiel mal eine Familie, die ist ein Leben lang nur vor Granaten hergerannt. Und dann sitzen hier sieben Nationalitäten zusammen und es funktioniert. Das ist doch der Weltfrieden im Klassenzimmer."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 07.01.2015
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein heller Raum, obwohl hinter den Fenstern bereits Dunkelheit herrscht. Zwölf Frauen haben an Tischen, die zu einem U gestellt sind, Platz genommen, ihre Malutensilien ausgebreitet und sich schnell in ihre Werke vertieft.

19.05.2015

Rund 20 niedliche Katzenkinder warten im Eilenburger Tierschutzzentrum auf neue Besitzer zum Schmusen. Ein Hund soll an diesem Wochenende ein neues Zuhause bekommen.

19.05.2015

Jürgen Clauß macht das Kandidaten-Quartett für die Oberbürgermeisterwahl in Eilenburg voll. Die Linke, mit 90 Mitgliedern stärkste Partei in der Muldestadt, will ihn ins Rennen schicken (wir berichteten).

19.05.2015
Anzeige