Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wie weit darf Kunst gehen, Herr Schade?
Region Eilenburg Wie weit darf Kunst gehen, Herr Schade?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 25.05.2015
Robin Zöffzig und Rainer Schade (1. und 3. von links) im Erzählcafé. Quelle: Karin Rieck
Anzeige
Eilenburg

Am späten Mittwochnachmittag ging es im Rinckart-Haus der Volkshochschule um die Freiheit in der Kunst. Schade brachte ins Erzählcafé einen seiner Meisterschüler von der Burg mit: Robin Zöffzig, Jahrgang 1984, der demnächst neben namhaften Künstlern die 22. Leipziger Jahresausstellung "pro M", Eröffnung am 11. Juni, 20 Uhr im Westwerk Leipzig, mitbestreiten wird.

Im bis auf den letzten Platz gefüllten Seminarraum eröffnete Zöffzig den angeregten Meinungsaustausch mit seinem Wandbild aus der Spreewald-Stadt Lübben. Das sorgte hier vor einem Jahr für reichlich Aufregung. Überdimensional werden an einem Giebel Spreewald-Historie mit kriegerischen Auseinandersetzungen der Gegenwart und einem Hauch von Erotik verknüpft. "Kritiker befürchteten Ablenkungsgefahr für Autofahrer, die hier einen Zebraschutzstreifen für Kinder passieren müssen", erzählte der Nachwuchskünstler. Nach ausgiebiger öffentlicher Diskussion sei das Bild zwar von öffentlicher an private Stelle umgezogen. "Aber jetzt wirbt Lübben sogar mit meiner Kunst."

Gut zwei Stunden wurden engagiert Argumente zu Grenzen, die Kunst gesetzt werden sollte, oder über Verantwortung, die Künstler auch haben, ehe sie auf Provokation aus sind oder damit Aufmerksamkeit erregen wollen, ausgetauscht. "In erster Linie bilden sie die Wirklichkeit ab", so Rainer Schade. Mit einem Cartoon-Zyklus, den er mit Beamer-Unterstützung vorzeigte, demonstrierte der Freiberufler, dass er schon zu DDR-Zeiten Missstände thematisierte. Das reifere Publikum des Erzählcafés wusste aus Erfahrung selbst zwischen den Zeilen zu lesen. Nicht immer gab es Schmunzeleffekte, weil Schades Bilder auch entfernt wurden oder in hinteren Ausstellungsecken landeten, um Machthaber nicht zu brüskieren. "Kunstfreiheit muss sein", brachte es die Hauptperson des Nachmittags auf einen Nenner. "Nur Diktatoren, Bedenkenträger und Besserwisser scheuen die Auseinandersetzung damit."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 22.05.2015
Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Den Begriff Drohne mag Axel Weckschmied nicht. "Das ist ein Hexacopter", stellte der Dresdner das spinnenförmige Gerät mit den sechs kleinen Propellern jetzt in Eilenburg vor.

24.05.2015

Zur Generalprobe für ein ganz besonderes Jubiläumskonzert am Pfingstsonntag trifft sich die Eilenburger Martin-Rinckart-Kantorei heute Abend noch einmal in der Stadtkirche St.

23.05.2015

Er ist riesig und aus Holz. Meister Petz steht am Bienenhaus im Eilenburger Tierpark. In seinem Rücken gibt's ein großes Loch. Das ist mit einer Glasscheibe versehen und außerdem mit einem Türchen verschließbar.

22.05.2015
Anzeige