Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wirbel um Wolfs-Video: Film entstand nicht auf der Roten Jahne
Region Eilenburg Wirbel um Wolfs-Video: Film entstand nicht auf der Roten Jahne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:30 05.01.2019
Ein Video, das über soziale Netzwerke im Internet verbreitet wurde, soll angeblich Wölfe auf der Roten Jahne bei Eilenburg zeigen. Quelle: Screenshot
Rote Jahne

Ein Video über Wölfe, das eine Frau dieser Tage über das soziale Netzwerk Facebook gepostet hat, sorgt derzeit für Wirbel, denn es soll sich um ein Rudel handeln, das angeblich in der Eilenburger Region lebt. Die Frau schrieb dazu: „Nun sind die Wölfe auch auf der Roten Jahne angekommen.“

Wölfe laufen auf Waldschneise

Der 50 Sekunden lange Clip, aufgenommen per Handy von einem Hochsitz, zeigt tatsächlich ein Rudel Wölfe, das auf einer Waldschneise umherläuft.

Die Tiere nähern sich geradewegs dem Hochstand, laufen unter ihm vorbei, in den Wald hinein und wieder zurück auf den Weg. Die Kamera verfolgt das spielerische Treiben der Wildtiere.

Zahlreiche Kommentare zum Film

Inzwischen ist der Film über 500-mal auf dem Profil der Facebook-Nutzerin geteilt worden. Es gibt zahlreiche Kommentare. Da heißt es zum Beispiel: „Wunderbar. Einfach toll“ oder „Wunderschöne Tiere, leben und leben lassen“. Andere Nutzer stellen dagegen die Echtheit der Aufnahmen in Frage, besonders den Aufnahmeort Rote Jahne, einem Ortsteil der Gemeinde Doberschütz. Denn das Video, das in dieser Jahreszeit entstanden sein könnte, ist ein alter Hut.

Woher stammt das Video?

Genauer weiß das Kurt Ringelhan. Der 22-Jährige lebt in Mockrehna, ist Jäger und kennt den Wald um die Rote Jahe sehr gut. Bei Mörtitz hat er sein Jagdrevier. „Das Video ist bekannt wie ein bunter Hund unter uns Jägern und schon drei Jahre alt. Ich habe es vor gut zwei Jahren schon mal von jemanden per WhatsApp geschickt bekommen“, teilte er auf LVZ-Anfrage mit.

Der Film verbreite sich wie ein Lauffeuer im Netz und jeder, der ihn teilt, behauptet, er sei in seiner jeweiligen Region entstanden. Demnach ist bereits ein anderer Facebook-Nutzer auf den Film aufmerksam geworden, hat ihn ebenfalls im Netz verbreitet und dazu geschrieben, dass es sich um Wölfe am Schildberg bei Schildau handelt. In Wirklichkeit soll es sich bei dem Film aber um Aufnahmen aus der Lüneburger Heide handeln, weiß Ringelhan.

Jäger aus Mockrehna widerlegt Angaben

Der junge Jäger kann auch mit Fakten belegen, warum sich die Szene nicht im Wald auf der Roten Jahne zugetragen haben kann: „Ich kenne die Gegend in und auswendig und so eine Schneise haben wir dort definitiv nicht und Fichten haben wir auch nicht. Wir haben reine Kiefernbestände.“ Ringelhan macht aber keinen Hehl daraus, dass es Wölfe in der Region gibt. „Der Wolf ist da, keine Frage. Ich habe selber mal einen gesehen. Aber es gibt in der Eilenburger Region keine Rudel. Eher in der Gegend um Dahlen, Schmannewitz und Taura“, weiß er.

Hier gibt es Wölfe in Nordsachsen

Nach Informationen des Kontaktbüros Wölfe in Sachsen, das die Bestände der Tiere erfasst, seien 2017/2018 im Freistaat Sachsen 18 Wolfsrudel und vier Paare nachgewiesen worden. Drei davon gelten den Angaben zufolge als neue Vorkommen: Die Paare bei Delitzsch, in der Dübener Heide und in Großhennersdorf. „Bei den beiden im Sommer im Raum Delitzsch mit einer Fotofalle nachgewiesenen Wölfen musste zunächst noch herausgefunden werden, ob diese zu dem schon nachgewiesenen Territorium in der Dübener Heide gehören könnten. Nun ist klar, dass es sich um ein eigenes Vorkommen handelt“, informiert das Kontaktbüro auf seiner Internetseite. Ein nachgewiesenes Wolfsrudel gibt es in Nordsachsen inzwischen in der Dahlener Heide.

Jäger Kurt Ringelhan kommentiert die Verbreitung des Videos unter falschen Angaben eher nüchtern: „Jeder möchte ja irgendwie auf sich aufmerksam machen.“ Ihm jedenfalls sei daran gelegen, die Fakten richtig zu stellen. Das hat er inzwischen auch bei dem Wolfsvideo gemacht, das angeblich auf der Roten Jahne entstanden sein soll und einen entsprechenden Kommentar darunter geschrieben.

Von Nico Fliegner

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Stille statt Klingeln und die freundliche Stimme vom Amt: Wer in den letzten Wochen im Gemeindeamt Mockrehna anrufen wollte, hatte meist keinen Erfolg. Seit Freitag ist das Problem behoben.

04.01.2019

Weil ein Autofahrer an der Bundesstraße 87 im Jesewitzer Ortsteil Bötzen die Vorfahrt nicht beachtet hat, kam es am Donnerstagmorgen zum Unfall. Drei Personen wurden schwer verletzt.

04.01.2019

Ein Schafkopf, Innereien und Kisten mit Gemüseabfällen – das liegt seit Tagen an der Ortsverbindungsstraße zwischen Gallen und Kospa herum. Nicht zum ersten Mal sind dort Schlachtabfälle illegal entsorgt worden.

04.01.2019