Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 3 ° Gewitter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Wöllnauer Volker Pohlenz wirkte einst an Tübkes Bauernkriegspanorama mit

Wöllnauer Volker Pohlenz wirkte einst an Tübkes Bauernkriegspanorama mit

Wöllnau/Bad Frankenhausen. Es gilt als die Sixtina des Nordens – das Monumentalgemälde „Frühbürgerliche Revolution in Deutschland" in Bad Frankenhausen. Die Pinselstriche seines Schöpfers Werner Tübke unterstützte in den 1980er-Jahren neben anderen Künstlern auch der bekannte Wöllnauer Maler Volker Pohlenz.

Voriger Artikel
Im Eilenburger Ärztehaus und Verwaltungsgebäude fehlen Aufzüge für Gehbehinderte
Nächster Artikel
Langenreichenbach kürt neue Fischkönigin und RTL-Team kontrolliert die Kilos der Dorfbewohner

Volker Pohlenz bei der Arbeit in Bad Frankenhausen.

Quelle: privat

In den ersten beiden Oktober-Wochen präsentieren zum runden Jahrestag nunmehr Tübkes Helfer ihre Werke im Museum auf dem ehemaligen Bauernkriegs-Schlachtfeld. Am 16. Oktober jährt sich der Tag, an dem der Meister das Werk seines Lebens signierte, zum 25. Mal.

Die Künstler, die Tübke zur Hand gingen, müssen den Vergleich mit dem Meister wohl nicht scheuen. Denn ohne ihre Hilfe wäre das spektakuläre Panorama auf dem größten Schlachtfeld der frühbürgerlichen Revolution nicht denkbar gewesen. Schon die Leinwand hat imponierende Ausmaße:

123 Meter lang, 14 Meter hoch, ein Gewicht – ohne Farbe – von 1,1 Tonnen. Auf ihrer Fläche von 1722 Quadratmetern tummeln sich über

3000 Figuren. Wegen dieser Ausmaße wurde eigens ein rundes Gebäude errichtet, in dessen Innenraum der Besucher das Panoramabild bewundern kann. Über elf Jahre arbeitete der Meister daran und scharte Anfang der 1980er-Jahre eine Reihe junger, hoffnungsvoller Künstler um sich, um seine Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Der Wöllnauer Künstler Volker Pohlenz war damals einer der Auserwählten, die dabei halfen, den Entwurf maltechnisch umzusetzen. Vor allem 1982/83 schwang der Leipziger Kunsthochschulabsolvent den Pinsel in Bad Frankenhausen. Die eigenständige Persönlichkeit, besondere Malweise, individuellen Stil und bevorzugte Themen stellte die junge Mannschaft für einige Jahre zurück, um sich ganz in den Dienst des gemeinsamen Vorhabens stellen. Dazu gehörte, die altmeisterliche Malweise Tübkes perfekt kopieren zu können. „Das war gar nicht so einfach", erinnert sich Pohlenz. Es sei auch sehr interessant zu beobachten gewesen, welche unterschiedlichen künstlerischen Entwicklungen die Mitarbeiter später nahmen, als das Werk vollendet war. „Ich kann es selbst kaum glauben, dass es damals gelungen ist, diese Vielfalt der unterschiedlichen künstlerischen Handschriften so unter einer gemeinsamen Idee zu vereinen, dass das fertige Werk wie aus einem Guss geschaffen erscheint", so Pohlenz nachdenklich. Wen es interessiert, der kann sich mit eigenen Augen davon überzeugen. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Vollendung des Monumentalwerkes ist bis zum Sonntag im Panoramamuseum eine Ausstellung zu besichtigen, in der Vorstudien, Entwürfe und weitere Werke von acht Künstlern gezeigt werden, die in ihrer Jugend Tübke unterstützten. Volker Pohlenz ist einer von ihnen. Im Ausstellungssaal unterhalb des Bildsaales rücken in diesen Tagen 92 ausgewählte Werke außerdem von Wolfgang Böttcher, Helmut-Felix Heinrichs, Thomas Holle, Eberhard Lenk, Matthias Steier, Gert Weber und Dietrich Wenzel in den Fokus. Von Pohlenz sind zehn Bilder, darunter ein Schlachtengemälde am Rand von Torgau, eine Malerei vom Alten Fritz, aus dem früheren Heimatort Mockrehna sowie von der Winkelmühle, wie Wöllnau ein Ortsteil der Gemeinde Doberschütz, sowie ein Selbstbildnis zu sehen. Die künstlerische Idee eines monumentalen Panoramabildes hat den Meister aus Wöllnau übrigens selbst nicht mehr losgelassen. 2010 bekam er einen privaten Auftrag, der es ihm ermöglichte, diese Idee in einem etwas kleineren Maßstab umzusetzen. Doch das ist eine Geschichte, die zu gegebener Zeit folgt.

Karin Rieck

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Eilenburg
Eilenburg in Zahlen

Bundesland: Sachsen

Landkreis: Nordsachsen

Fläche: 46,85km²

Einwohner: 15.452 Einwohner (Dezember 2015)

Bevölkerungsdichte: 330 Einwohner/km²

Postleitzahl: 04838

Ortsvorwahlen: 03423

Stadtverwaltung: Marktplatz 1, 04838 Eilenburg

Ein Spaziergang durch die Region Eilenburg
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Leserreisen
    Leserreisen

    Kreuzfahrt in der Karibik, Städtetour durch die Toskana oder Busreisen in Deutschland - die Leserreisen der LVZ bieten für jeden Anspruch genau das... mehr

  • LVZ-Kreuzfahrtmesse
    Infos zur LVZ-Kreuzfahrtmesse

    Willkommen an Bord: Am 22. Oktober 2017 luden LVZ und Vetter Touristik zur 1. Kreuzfahrtmesse ein. Hier gibt es einen Rückblick. mehr

  • LVZ-Fahrradfest 2018
    Logo LVZ-Fahrradfest

    Das 14. LVZ-Fahrradfest lädt am 29. April 2018 wieder Radler ein, gemeinsam in die Pedalen zu treten. Alle Infos zum Event finden Sie in unserem Sp... mehr

Fußball in Nordsachsen
  • Fußball in Nordsachsen
  • VDE 8 - Alle Infos und Fakten

    Am 10. Dezember eröffnete Deutschlands größte Bahnbaustelle, das Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 8 - hier gibt es Infos, Hintergründe und Foto... mehr

  • Panometer Leipzig - Dresden
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Titanic" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zu den Panoramen "Titanic" und "Dresden im Barock" mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Jahrtausendflut 2002

    Entlang von Mulde, Elbe und Pleite brach im August 2002 eine verheerende Flutkatastrophe herein. Die LVZ zeigt eine Bestandsaufnahme. mehr