Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wöllnauer Volker Pohlenz wirkte einst an Tübkes Bauernkriegspanorama mit
Region Eilenburg Wöllnauer Volker Pohlenz wirkte einst an Tübkes Bauernkriegspanorama mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:33 08.10.2012
Volker Pohlenz bei der Arbeit in Bad Frankenhausen. Quelle: privat
Anzeige

In den ersten beiden Oktober-Wochen präsentieren zum runden Jahrestag nunmehr Tübkes Helfer ihre Werke im Museum auf dem ehemaligen Bauernkriegs-Schlachtfeld. Am 16. Oktober jährt sich der Tag, an dem der Meister das Werk seines Lebens signierte, zum 25. Mal.

Die Künstler, die Tübke zur Hand gingen, müssen den Vergleich mit dem Meister wohl nicht scheuen. Denn ohne ihre Hilfe wäre das spektakuläre Panorama auf dem größten Schlachtfeld der frühbürgerlichen Revolution nicht denkbar gewesen. Schon die Leinwand hat imponierende Ausmaße:

123 Meter lang, 14 Meter hoch, ein Gewicht – ohne Farbe – von 1,1 Tonnen. Auf ihrer Fläche von 1722 Quadratmetern tummeln sich über

3000 Figuren. Wegen dieser Ausmaße wurde eigens ein rundes Gebäude errichtet, in dessen Innenraum der Besucher das Panoramabild bewundern kann. Über elf Jahre arbeitete der Meister daran und scharte Anfang der 1980er-Jahre eine Reihe junger, hoffnungsvoller Künstler um sich, um seine Ideen Wirklichkeit werden zu lassen. Der Wöllnauer Künstler Volker Pohlenz war damals einer der Auserwählten, die dabei halfen, den Entwurf maltechnisch umzusetzen. Vor allem 1982/83 schwang der Leipziger Kunsthochschulabsolvent den Pinsel in Bad Frankenhausen. Die eigenständige Persönlichkeit, besondere Malweise, individuellen Stil und bevorzugte Themen stellte die junge Mannschaft für einige Jahre zurück, um sich ganz in den Dienst des gemeinsamen Vorhabens stellen. Dazu gehörte, die altmeisterliche Malweise Tübkes perfekt kopieren zu können. „Das war gar nicht so einfach", erinnert sich Pohlenz. Es sei auch sehr interessant zu beobachten gewesen, welche unterschiedlichen künstlerischen Entwicklungen die Mitarbeiter später nahmen, als das Werk vollendet war. „Ich kann es selbst kaum glauben, dass es damals gelungen ist, diese Vielfalt der unterschiedlichen künstlerischen Handschriften so unter einer gemeinsamen Idee zu vereinen, dass das fertige Werk wie aus einem Guss geschaffen erscheint", so Pohlenz nachdenklich. Wen es interessiert, der kann sich mit eigenen Augen davon überzeugen. Anlässlich des 25-jährigen Jubiläums der Vollendung des Monumentalwerkes ist bis zum Sonntag im Panoramamuseum eine Ausstellung zu besichtigen, in der Vorstudien, Entwürfe und weitere Werke von acht Künstlern gezeigt werden, die in ihrer Jugend Tübke unterstützten. Volker Pohlenz ist einer von ihnen. Im Ausstellungssaal unterhalb des Bildsaales rücken in diesen Tagen 92 ausgewählte Werke außerdem von Wolfgang Böttcher, Helmut-Felix Heinrichs, Thomas Holle, Eberhard Lenk, Matthias Steier, Gert Weber und Dietrich Wenzel in den Fokus. Von Pohlenz sind zehn Bilder, darunter ein Schlachtengemälde am Rand von Torgau, eine Malerei vom Alten Fritz, aus dem früheren Heimatort Mockrehna sowie von der Winkelmühle, wie Wöllnau ein Ortsteil der Gemeinde Doberschütz, sowie ein Selbstbildnis zu sehen. Die künstlerische Idee eines monumentalen Panoramabildes hat den Meister aus Wöllnau übrigens selbst nicht mehr losgelassen. 2010 bekam er einen privaten Auftrag, der es ihm ermöglichte, diese Idee in einem etwas kleineren Maßstab umzusetzen. Doch das ist eine Geschichte, die zu gegebener Zeit folgt.

Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Fit bis ins hohe Alter und das Rentnerleben in vollen Zügen genießen – das wünscht sich nicht nur Senior Roland Kalke aus Hohenprießnitz. Doch weil wohl bei jedem – ob früher oder später – irgendwann der Tag kommt, an dem sich Beschwerden, meistens in den Beinen oder Gelenken, einstellen und das Leben zur Qual machen, nahm der Hohenprießnitzer den Tag der Senioren, der jüngst in Eilenburg stattfand (wir berichteten), zum Anlass, um ein lediges Problem nachzureichen, das in regelmäßigen Abständen für Frust sorgt: Hilfen für Geh- und Körperbehinderte im Alltag.

02.10.2012

Die Zahl derer, die im historischen Klassenzimmer des Eilenburger Museums am Sonntagnachmittag wissen wollten, was der Leipziger Verleger und Autor Joachim Jahns zur Diskussion um die Nazi-Vergangenheit des DDR-Schriftstellers Erwin Strittmatter beizusteuern hatte, war überschaubar.

25.09.2012

[image:php2gg26S20120923175630.jpg]

Eilenburg. Lust auf eine Probefahrt? Die Gelegenheit dazu nutzen gestern viele Pedalritter bei günstigem Radel-Wetter, um unweit des Mulde-Radweges zwei Höhepunkte ganz nach ihrem Geschmack auszukosten: Erstens die offizielle Einweihung des neuen Rundkurses Eilenburger Schleife.

28.02.2018
Anzeige