Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wöllnauer zeigen Behörden den Hammer
Region Eilenburg Wöllnauer zeigen Behörden den Hammer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 01.01.2016
Jochen Schröder (links) reicht den Hammer mit der Petition an Lothar Schmid weiter. Quelle: privat
Anzeige
Wöllnau

Seit 1981 lebt Winfried Hauck in Wöllnau. Zum nunmehr dritten Mal erlebt er in seinem Heimatdorf ein Prozedere, das schon im Mittelalter praktiziert wurde: Die Bürger zeigen Behörden den Hammer – und zwar als Zeichen öffentlichen Unmutes mit einer Entwicklung in der Schwarzbachniederung im Bereich der Gemeinden Doberschütz und Laußig. Dort soll ein neues Naturschutzgebiet auf den Weg gebracht werden.

Mit dem Hammer als respektables Werkzeug wird zurzeit ein Schriftstück an den Petitionsausschuss des Landtages Sachsen von Haushalt zu Haushalt weitergereicht, unterschrieben – oder auch nicht. „Und abgeschickt, wenn der Hammer rum ist“, erklärt Hauck, der in Wöllnau einen Landwirtschaftsbetrieb mit Pferde- und Rinderhaltung betreibt. Und dessen landwirtschaftlich genutzte Fläche komplett im geplanten Naturschutzgebiet liegt. Was für Hauck „einer Enteignung gleichkommt, die ich nicht hinnehmen kann und will“. Denn die Erklärungen von Mitarbeitern der Naturschutzbehörde im Landratsamt vor Ort habe er so verstanden, dass Hochmoore wieder renaturiert werden sollen, laut Planentwurf der Grundwasserspiegel durch eine weitgehend natürliche Entwicklung der Bäche sowie den Biberschutz weiter steigt. „Deshalb habe ich große Sorge, dass ich meine Fläche nicht mehr nutzen kann, zumindest nicht für Winterfutter für die Tiere“, so der Landwirt. Außerdem befürchtet er, dass der Grundwasserspiegel auch auf seinem Grundstück erheblich ansteigen wird, was sich auf die Mauern nachteilig auswirken könnte.

Für Wöllnau, das Dorf inmitten der Dübener Heide mit rund 250 Einwohnern, ist die Landwirtschaft seit Jahrhunderten die wichtigste Einnahmequelle. Seit Jahrhunderten werde hier entsprechend der politischen Verhältnisse auch auf den Naturschutz geachtet. Das Presseler Heidewald- und Moorgebiet ist zurzeit das größte Projekt. Dessen Nähe zu Wöllnau führte bereits zu Vernässungen. Hier mussten Keller 2010, mit besonders viel Niederschlag im Sommer, mehr als ein Jahr lang ausgepumpt werden, Hauck büßte die Heuernte ein. An das bestehende Naturschutzgebiet nunmehr ein weiteres bis unmittelbar zur Dorfgrenze zu führen – das wirft viele Fragen auf und Ängste, seit die Pläne öffentlich wurden.

Die Untere Naturschutzbehörde will diese abbauen und die Bürger ins weitere Verfahren stärker einbeziehen. Erläutert wurden auf Initiative der Betroffenen bislang unter anderem Entwässerungssysteme sowie die Fließrichtung des Grundwassers. Aber auch die Notwendigkeit des Natur- sowie des Biberschutzes. Und dass es noch ausgetrocknete Hochmoore im Bereich des neuen Gebietes gibt. Dessen Grenzen fußen offenbar auch auf fehlenden Flurkarten, so Hauck, weshalb selbst der Gemüsegarten eines Bewohners betroffen sei. Es wurde aber auch mitgeteilt, dass Bürger für die bauliche Situation im Ort selbst verantwortlich seien. Nicht nur die Wöllnauer erwarten nunmehr, dass Folgen minimiert beziehungsweise finanziell reguliert werden sowie vieles noch einmal auf den Prüfstand kommt.

Von Karin Rieck

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Für den Bau des neuen Einkaufszentrums am ehemaligen ECW in Eilenburg liegen der Stadt offenbar mehrere Angebote vor. In der ersten Versammlung des Stadtrats im neuen Jahr soll über die Vergabe beraten werden. Bereits 2016 könnte der neue Markt eröffnen, was aber letztlich an dem potenziellen Investor selbst liegt.

01.01.2016

Über 20 Jahre gibt es den Versorgungsverband Eilenburg-Wurzen, doch die Vergangenheit wirkt nach. So auch jetzt, als sich kurz vor dem Jahresende die Vertreter der Verbandsversammlung mit dem Thema: Beratung über das Vorgehen bei der Übertragung der Geschäftsanteile der Fernwasserversorgung Elbaue/Ostharz GmbH beschäftigen mussten.

31.12.2015
Eilenburg Bürgermeister zieht Bilanz - Jesewitz legt bei den Einwohnern zu

Die Gemeinde Jesewitz kann nicht klagen, aber die finanzielle Lage ist nicht besonders prächtig. Bürgermeister Ralf Tauchnitz (WV) freut sich im Rückblick aufs Jahr 2015 besonders, dass gerade für Kita und Grundschule auf dem Jesewitzer Kinder-Campus etwas getan werden konnte. Auch 2016 hat die Kommune einiges vor.

30.12.2015
Anzeige