Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Wohnen am Kiessee: Doberschütz schafft Platz für Häuslebauer
Region Eilenburg Wohnen am Kiessee: Doberschütz schafft Platz für Häuslebauer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 16.07.2017
Doberschütz, hier der Blick auf die Kirche, will drei Baugebiete ausweisen. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Doberschütz

Attraktive Bauplätze – darin sieht auch die Gemeinde Doberschütz eine große Chance in Sachen Zuzug. So will die Kommune beispielsweise durch eine Änderung des Bebauungsplanes im Gebiet südlich der Eilenburger Kiesgrube den dortigen Flächeneigentümern das Bauen ermöglichen. Bis zu acht neue Häuser könnten so entstehen; schon jetzt gibt es Wohnhäuser und Gärten.

Baustart 2018?

Die Gemeinde arbeitet auch intensiv daran, drei neue Baugebiete auszuweisen. Am weitesten vorangekommen ist die Verwaltung damit in der Sprottaer Bucht in Sprotta. Neben zwei Grundstücken, die die Agrargenossenschaft Sprotta vermarktet, sieht die Gemeinde Platz für weitere sieben Einfamilienhäuser. Derzeit werde auf das Baugrundgutachten gewartet, informierte Bürgermeister Roland Märtz (CDU). Er hofft, dass bei der Gemeinderatssitzung am 24. August die Erschließungsarbeiten vergeben werden können. „2018 wäre damit aus heutiger Sicht der Bau möglich.“

Mit zwölf potenziellen Baugrundstücken ist das Baugebiet Krautgarten in Doberschütz noch etwas größer. Die Vermessung ist weitgehend abgeschlossen. Mit der eigentlichen Erschließung soll nach Möglichkeit diesen Herbst begonnen werden.

Häuser in Mörtitz

Ebenfalls im Fokus hat die Gemeinde eine rund 8000 Quadratmeter große Fläche in der Windmühlenbreite in Mörtitz. Für diese hat die Gemeinde inzwischen alle notwendigen Kaufbeschlüsse gefasst. Obwohl mit zehn Euro nur jeweils die Hälfte des Kaufpreises sofort und der Rest fünf Jahre nach Beurkundung fällig werden, wird die Kommune aus haushaltstechnischen Gründen erst 2018 kaufen. „Wir wollen in diesem Jahr beispielsweise die Abstimmungen in Sachen Abwasser und Trinkwasser treffen“, so der Bürgermeister weiter. Er hofft, dass 2018 auch die Erschließung dieser zehn Bauplätze beginnen kann.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jürgen Amenda ist fasziniert von Leuchttürmen. Das kommt nicht von ungefähr: Er ist Baustoffingenieur und fuhr einst auf einem Minensuchboot zur See. Über Jahrzehnte hat der Mittsiebziger eine Foto-Sammlung aufgebaut. Derzeit ist ein kleiner Teil der Bilder im Flur des ehemaligen Gymnasiums zu sehen.

13.07.2017

Noch sind die Flure der hiesigen Schulen leer. Anfang August kehren die Schüler in die Bad Dübener und Eilenburger Lehrgebäude zurück. Damit diese dann sicher und für das neue Schuljahr gerüstet sind, werden einige bauliche Veränderungen durchgeführt.

12.07.2017

Das Hochwasser im Juni 2013 liegt inzwischen mehr als vier Jahre zurück. Mit den Folgen hat die Gemeinde Zschepplin aber bis heute zu kämpfen. Über vier Millionen Euro mussten für die Schadensbeseitigung in die Hand genommen werden. Ein Kraftakt, der sich nun aber dem Ende nähert.

12.07.2017
Anzeige