Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zehn Jahre Jahrhundertflut: LVZ Delitzsch-Eilenburg veröffentlicht am Montag große Beilage
Region Eilenburg Zehn Jahre Jahrhundertflut: LVZ Delitzsch-Eilenburg veröffentlicht am Montag große Beilage
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:02 10.08.2012
Eilenburg im August 2002 - die Stadt ging unter. Quelle: Manfred Lüttich
Anzeige
Eilenburg

Die Leipziger Volkszeitung tut dies mit der Beilage „Die Flut", die am Montag erscheint. Die Redaktion deutet bereits heute an, worauf Sie, liebe Leserinnen und Leser, sich freuen können.

Wie ein roter Faden zieht sich die blaue Mulde über das Titelblatt der Sonderveröffentlichung. Redakteurin Kathrin Gerlach hat die Orte entlang des Flusses, von Kossen bis Löbnitz, in den Mittelpunkt gerückt. Bilder von damals rücken die Katastrophe ins Gedächtnis.

Der Rückblick beginnt mit Tief Ilse, das sich über Sachsen ausregnete. Der Rückstau des Tiefdruckgebietes im Erzgebirge sorgte im August 2002 für gewaltige Niederschläge. Die Mulde breitete sich aus. 18 Deichbrüche gab es allein in und um Eilenburg. Eine Chronik beleuchtet die Katastrophe mit Zahlen und Zeiten. Einsatzleiter von damals kommen zu Wort. Auf dem Eilenburger Berg entstanden Notquartiere. Remondis transportierte 18.000 Tonnen Müll aus der Stadt ab, der Landkreis zahlt 2,2 Millionen Euro für die Entsorgung im Kreis. Bilanzen zu kommunalen Schäden, Zahlen und Fakten aus allen betroffenen Dörfern entlang des Flusses bereichern die 24-seitige Sonderveröffentlichung.

So haben die Mörtitzer ihren Ort 72 Stunden verteidigt und doch verloren, versank Gruna in den Fluten. Löbnitz zitterte lange, weil es ohne wirksamen Hochwasserschutz war. Nicht unerwähnt bleiben die Millionen-Spenden, die Hilfe und Solidarität, welche den betroffenen Menschen hier zuteil wurden. Hilfe aus anderen Bundesländern, aber auch untereinander. Nur so konnten die Menschen hier Mut und Zuversicht schöpfen und sich an den Wiederaufbau wagen. „Es muss weitergehen", lautete die Devise. Seit dem ist viel passiert, ist viel investiert worden, allein 63 Millionen Euro in Hochwasserschutz-Projekte im Altkreis Delitzsch.

Die LVZ Delitzsch-Eilenburg veröffentlicht in den nächsten Tagen weitere Beiträge, wie den unten stehenden, zum Thema Jahrhundertflut. Zudem haben uns dazu zahlreiche Leserzuschriften erreicht. Auch diese finden natürlich einen Platz in der Zeitung.

Frank Pfütze

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Das nordsächsische Jobcenter könnte 500 Ein-Euro-Jobs finanzieren – findet aber nur mühsam Träger. Der jüngst von Geschäftsführerin Michaela Ungethüm im Kreistag geäußerte Fakt (wir berichteten) lässt aufhorchen angesichts der Tatsache, dass Eilenburger und Doberschützer Stadt- und Gemeinderäte vor noch nicht allzu langer Zeit der Auflösung eines der größten Träger dieser Art – dem Zweckverband Beschäftigungsförderung Nordsachsen, der für die Muldestadt und die Nachbargemeinde über viele Jahre diverse Arbeitsförderprojekte organisierte – zugestimmt haben.

07.08.2012

[image:phpVyTyrZ20120801094427.jpg]

Eilenburg/Zschepplin. Die Euphorie für die Windkraft hat auch in der Eilenburger Region offensichtlich einen gehörigen Knacks bekommen.

01.08.2012

[image:phpPu3whk20120729181618.jpg]

Tornau. Sie ist jung, hübsch und ein Mädchen aus der Dübener Heide. Julia Timm aus dem Trossiner Ortsteil Roitzsch präsentierte sich am Sonnabendmittag vor großem Publikum beim 13. Internationalen Kettensägenwettbewerb in Tornau als neues Köhlerliesel der Region.

29.07.2012
Anzeige