Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zschepplin ärgert sich über Vandalismus – Brücke im Schlosspark beschmiert
Region Eilenburg Zschepplin ärgert sich über Vandalismus – Brücke im Schlosspark beschmiert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:28 29.03.2017
Die neue Brücke im Zscheppliner Park wurde vermutlich in der Nacht zum 26. März beschmiert. Quelle: Büro Knoblich
Zschepplin

Bernd Knoblich, der für die Gemeinde Zschepplin die Beseitigung der Schäden nach dem Hochwasser koordiniert, hatte in der Gemeinderatssitzung am Dienstag nicht allzu viel Erfreuliches zu berichten. Eine Ausnahme bildete lediglich das Feuerwehrgerätehaus in Glaucha, wo jetzt im Wesentlichen nur noch die Außenanlagen fehlen.

Bei dem Verbindungsweg zum Deich Hohenprießnitz, der schon im Dezember 2016 abgenommen wurde, sind dagegen die damals vereinbarten Restleistungen noch immer nicht erbracht. Diese werden nun wie die rund 200 fehlenden Pflastermeter an der 2,3 Kilometer langen Ortsverbindungsstraße Hohenprießnitz-Oberglaucha erst im Sommer realisiert.

Vandalen beschädigen Brücke und Bank

Es gab aber eine weitere schlechte Nachricht, die Knoblich den Räten, die dieses Mal im Krippehnaer Gemeindehaus tagten, verkünden musste. Denn die ebenfalls mit Hochwassermitteln instandgesetzte Brücke im Schlosspark Zschepplin wurde ebenso wie eine Naturbank von Vandalen heimgesucht. Vermutlich in der Nacht zum Sonntag, dem 26. März, haben hier Schmierfinken ihre Spuren hinterlassen. Eine Anzeige erfolgte.

In diesem Zusammenhang bat Bürgermeisterin Roswitha Berkes (parteilos) alle Bürger um mehr Aufmerksamkeit. Denn seit 2016 seien in der ganzen Gemeinde wieder verstärkt Graffiti-Sprayer unterwegs. Zumindest in Krippehna, wo von Feuerwehr bis zur Friedhofsmauer so ziemlich alles besprüht worden ist, sei der Täter inzwischen bekannt.

Illegale Müllablagerungen nehmen zu

Doch die Verwaltung würde derzeit nicht nur die Graffiti-Schmierereien beschäftigen. „Wir haben insbesondere seit Ende 2016 auch wieder verstärkt Probleme mit wilden Müll- und Grünschnittablagerungen“, sagte die Bürgermeisterin. So landeten bei Noitzsch zahlreiche Reifen im Straßengraben, an der Ortsverbindungsstraße Krippehna – Zschepplin wurde Bauschutt abgekippt, in Zschepplin Grünschnitt illegal entsorgt. Auch hier bittet die Bürgermeisterin um Hinweise der Bürger. Sie verwies zudem darauf, dass diese ihren Grünschnitt, Sperrmüll, Elektro- und Elektronikschrott kostenfrei auf dem Wertstoffhof Enge in der Eilenburger Straße in Bad Düben abgeben können. Geöffnet hat dieser dienstags von 13 bis 15 Uhr, donnerstags von 15 bis 17 Uhr und sonnabends von 8.30 bis 12 Uhr.

Von Ilka Fischer

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Stadtverwaltung Eilenburg rechnet derzeit mit einem Baustart für die Edeka-Ansiedlung auf dem Gelände des ehemaligen ECW-Kraftwerks erst im kommenden Jahr. Es sind weitere Vorbereitungsarbeiten nötig. Vor allem die verkehrstechnische Erschließung ist zu planen. Nun soll die Zufahrt über einen Kreisverkehr gewährleistet werden.

29.03.2017

Das Kammermusikensemble des Musikvereins Eilenburg lud zum Baby-Konzert ein. Im kleinen Saal musizierten 9 der insgesamt 33 Mitglieder des großen Orchesters mit Geige, Cello, Klavier, Flöte und Klarinette. Ihr Publikum waren etwa 20 Babys im Alter von einem halben bis zu zwei Jahren.

28.03.2017

Tobias Hentschel wird ab 1. April Geschäftsführer beim Kreisverband Eilenburg des Deutschen Roten Kreuzes und damit Nachfolgerin von Karin Schreiber. Die 63-Jährige geht in den Ruhestand. Hentschel war bis vor Kurzem Leiter der Rettungswache.

28.03.2017