Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zum Jahresende soll wieder Leben ins Schloss
Region Eilenburg Zum Jahresende soll wieder Leben ins Schloss
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:45 19.05.2015
Schlossherr Konrad Obermüller kann sich freuen: Es geht voran bei der Rekonstruktion des barocken Kleinods in Hohenprießnitz. Quelle: Alexander Bley

Hausherr Konrad Obermüller, der damals nicht vor Ort sein konnte, ist es dafür wieder öfter in diesen Tagen. Und führte Reporter der Kreiszeitung erneut exklusiv durch die Räume. In den schönsten sollen schon ab Ende November die ersten Weihnachtsfeiern ausgerichtet werden, erzählt er dabei.

Zuerst fällt auf, dass zurzeit rechterhand vom Eingangstor das Dach des Pavillons am Südflügel repariert wird. Darauf blinkt noch ganz neu seit dieser Woche die nunmehr zweite Laterne. So werden die beiden 400-Kilogramm-Türmchen mit dem kupfernen Dach genannt, die das Ende der beiden Seitenflügel des Hauptschlosses krönen. Die ließ der Schlossherr nach historischen Vorlagen wieder dort montieren, wo sie einst vorhanden waren. Genauso wie ein schmiedeeisernes Tor, das möglicherweise Ende des 19. Jahrhunderts schon einmal so aussah. Der Nachbau - alte Fotos dienten als Vorlage - soll demnächst aufgestellt werden. Nur ein Zugeständnis wurde den Denkmalschützern abgerungen: Ins kunstvolle Metallgeflecht wurden die Anfangsbuchstaben der neuen Besitzerfamilie eingearbeitet: Ein "S" und ein "K", jeweils in einem großen "O" vereint, stehen für Susanne, Selina-Kristin und Konrad Obermüller.

"Wir haben gerade unseren Bauplan überarbeitet", erzählt Obermüller beim Gang zur Südflanke des Schlosses. Die zermahlenen Reste des alten Internats der früheren Bildungsstätte türmen sich unweit des Heizhauses. Wo es mal stand, grünt frischer Rasen. "Das Heizhaus nutzt ein Forstbetrieb. Wir arbeiten Hand in Hand", berichtet der Schlossherr und macht am Rand des Parks darauf aufmerksam, dass vier Kilometer Weg in der rund 16 Hektar großen grünen Oase der Anlage in Ordnung gebracht und jemand angestellt wurde, der die Wege pflegt. "Alles war zugewachsen."

Doch Priorität haben vorerst die historischen Gemäuer. "Meine Event-Abteilung ist beauftragt, ab 30. November hier die ersten Veranstaltungen zu organisieren." In den vergangenen Monaten seien erhebliche Mittel - "zum Zusammenrechnen hatte ich noch keine Zeit" - in die Restaurierung geflossen. Wohl über eine Million Euro vermutlich, übrigens bislang ohne Förderantrag. Nunmehr müssten auch Einnahmen erzielt werden, erklärt der Hausherr. "In das Schloss muss jetzt sobald wie möglich Leben einziehen." Die Voraussetzungen dafür sind inzwischen mehr als nur "aufgehübscht", wie Obermüller hier und da beschreibt. Der Catering- und Sanitärbereich im Nordflügel ist vom Feinsten ausgestattet, der Saal mit dem prachtvollen Deckenfresko und seine Nebenräume im Obergeschoss des Haupthauses bekommen bald den letzten Schliff.

Inmitten des künftigen Ausstellungsraumes hat der Schlossherr vorübergehend eine Liege platziert, auf der er - bei Anwesenheit - des Nachts Revue passieren lassen kann, was in Hohenprießnitz seit Ende 2011 geschafft wurde und welche Pläne noch anstehen. Ein wuchtiger, geschmiedeter Kronleuchter mit rustikalen Kerzen, Skulpturen, rohe Klinkerwände, durchzogen von alten Fachwerk-Balken sowie hochmoderne Deckenstrahler umgeben ihn als Zeugnisse einer 300-jährigen Schlossgeschichte. Was dem Anfangfünfziger in stillen Momenten dann durch den Kopf geht, dazu lächelt er nur vielsagend.

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 20.09.2013

Rieck, Karin

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27298]Eilenburg. Neun neue Räume, über 30 neue Kurse - der VolkshochschulStandort Eilenburg präsentiert sich im Haus Rinckart am Dr.-Külz-Ring neuerdings nicht nur in historisch wertvollem Gemäuer.

19.05.2015

Auf dem Obsthof in Wöllmen ist Sonntag Abend das zweitägige Hoffest zu Ende gegangen. Tausende Besucher erlebten regionale Produkte, Kunst und Kleintierzucht in der Scheune sowie altes Handwerk.

15.09.2013

[gallery:700-NR_LVZ_GALLERY_27123]Glaucha. Einem mit Spannung erwarteten Abend folgt die Ernüchterung: "Wir haben vorher gewusst, dass nicht viel herauskommt. Aber wir werden für unsere Interessen weiterkämpfen", urteilten am späten Montagabend zahlreiche Bürger nach dem Kirchgang.

19.05.2015
Anzeige