Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zurück in die Steinzeit – abenteuerlicher Unterricht in Eilenburg
Region Eilenburg Zurück in die Steinzeit – abenteuerlicher Unterricht in Eilenburg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:33 17.06.2016
Die Fünftklässler des Martin-Rinckart-Gymnasiums Eilenburg absolvieren an zwei Tagen ein Steinzeitprojekt im Park Canitz und auf dem Burgberg. Quelle: Wolfgang Sens
Anzeige
Eilenburg

Zurück in die Steinzeit geht es für 100 Schüler des Martin-Rinckart-Gymnasiums Eilenburg. Sie erkundeten dieser Tage im Park Canitz die Gepflogenheiten der Jung- und Altsteinzeit. Schon im Vorfeld hatten die Fünftklässler sich mit diesem Thema im Geschichtsunterricht beschäftigt. Auch fächerübergreifend haben die Neun- und Zehnjährigen zuvor Höhlenmalerei gestaltet sowie das Buch „Rokal, der Steinzeitjäger“ (1990) von Dirk Lornsen in Deutsch gelesen. Bei den Projekttagen kurz vor Ferienbeginn wurden diese Kenntnisse nun weiter vertieft.

Im Park Canitz nahe Eilenburg durchliefen die Jugendlichen verschiedene Stationen. Allein schon die Holzhütten mit ihren Strohdächern in der idyllischen Naturlandschaft an der Mulde ließen die Kulisse sehr authentisch werden. Wie bei den Zeichentrickfiguren Feuerstein.

Die Eilenburger Schüler gingen der Frage auf praktische Weise nach, wie die Steinzeitmenschen gelebt haben. Sie lernten, mit Werkzeugen umzugehen, Hütten zu bauen, zu töpfern und Fladenbrot zu backen. „Für viele ist es oft der Höhepunkt des Schuljahres“, so Steffi Schmidt, Projektleiterin und Lehrerin am Martin-Rinckart-Gymnasium. Seit 1996 organisiert die Schule die Steinzeitprojekttage jährlich. Oft wollten die Kinder dann gar nicht mehr nach Hause und dort eine Übernachtungsparty im Freien veranstalten. „Das Praktische an dem Standort ist, dass er wetterunabhängig ist“, sagt Schmidt. Denn im Park Canitz gibt es überdachte Hütten, in denen der Stationsbetrieb jederzeit fortgeführt werden kann. Beim Eilenburger Burgberg sei diese Sicherheit nicht gegeben.

Von Melanie Steitz

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eilenburg freut sich über die vollendete Umgestaltung des Bahnhofsvorplatzes. Der ist jetzt hui. Doch Reisende müssen vom Zug erst einmal über den Bahnsteig und durch die Unterführung. Und dort ist der Eindruck leider eher: pfui.

17.06.2016

Das Ufo ist gelandet. So sieht es jedenfalls aus auf dem Platz vor der Heinzelberge auf dem Eilenburger Burgberg. Die Kunstinstallation „Lauschberg“ des Chemnitzer Designers Michael Stapf wurde montiert. Sie soll noch ein akustisches Innenleben bekommen.

16.06.2016

Derzeit erhalten die Milchbauern in Nordsachsen 20 Cent für den Liter Milch. Beim vergangenen Kreistag verschenkten die Bauern an Verwaltung und Kreistag Milchpackungen mit Protestaufklebern. Sie forderten dabei eine schnelle politische Lösung des Problems, andernfalls würden in der Region zahlreiche Milchhöfe sterben.

16.06.2016
Anzeige