Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zweimal Flutopfer in elf Jahren - Eilenburger Tischlerei verlässt Mühlstraße
Region Eilenburg Zweimal Flutopfer in elf Jahren - Eilenburger Tischlerei verlässt Mühlstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:06 19.05.2015
Roman Treiber (links) und Möbeltischler Frank Otto nehmen eine bearbeitete Schranktür von der Fräsmaschine. Quelle: Heike Liesaus

Sie hatte zwei Jahre vergeblich versucht, einen Käufer für die einst vom Zweckverband für Beschäftigungsförderung genutzte Immobilie zu akquirieren.

Die Bilderrahmen mit den Urkunden, die von den Qualifikationen künden, stehen noch am Boden und der Schreibtisch wirkt im großen Büro etwas verloren. Da fehlt etwas? "Eine Regalwand. Büromöbel sollen geliefert werden. Ich kenne da jemanden, der so etwas macht", erklärt Roman Treiber. Da kommt Ironie ins Spiel, denn seine Tischlerei wird das natürlich selbst erledigen. Aber Aufträge haben natürlich Vorrang.

Trotzdem scheint der Sechs-Mann-Betrieb gut angekommen zu sein unterm ECW-Wasserturm. Die Erleichterung ist Micaela und Roman Treiber - sie ist Kauffrau, er Tischlermeister - anzumerken. 2002 und 2013 standen die Werkstatt und das Wohnhaus in der Mühlstraße im Wasser. "Aber die räumlichen Verhältnisse waren schon vorher nicht mehr optimal", erzählt er. Das Gebäude hat zwei Etagen. "Die Teile mussten über die enge Treppe nach oben in die Lackiererei getragen werden."

Trotzdem war kurz vor dem Hochwasser noch einmal in eine neue CNC-programmierbare Maschine investiert und diese in der Werkhalle in der Mühlstraße eingebaut worden. Tieflader und Spezialkran brachten jetzt das 4,5 Tonnen schwere Gerät zum neuen Standort. Auch dafür musste die Mühlstraße noch einmal gesperrt werden. Immer wieder gab und gibt es Umleitungen: Bergrutsch, Sanierung, Verlegung von Gas- und Stromleitungen. "Selbst unsere Zulieferung legte manchmal den Verkehr lahm", berichtet der Firmenchef.

Anliegern von Mühlstraße und Mühlinsel hat das vorige Jahr viel Kraft gekostet. Im Fall der Tischlerei-Familie hieß es, zehn Monate zu dritt in einer Zwei-Zimmer-Wohnung zuzubringen, und in dieser Zeit die Sanierung des Hauses sowie die Produktionsaufnahme erst in der Mühlstraße und dann an der Friedrich-Engelhorn-Straße zu stemmen. "Wir sind froh und dankbar, dass unsere Mitarbeiter so zu uns gehalten, dass uns Freunde, Bekannte geholfen haben. Nach außen hin war die Situation manchmal schwer zu vermitteln. Überall hieß es ja, dass Eilenburg vom Hochwasser verschont wurde", so Treiber.

Die Familie wird weiter an der Mühlstraße wohnen. Diese gehört nicht zum Überflutungsgebiet, sie sollte auch von der nach 2002 erbauten Schutzmauer vor einem Hochwasser des Ausmaßes HQ 100 bewahrt werden. Allerdings war das Bauwerk noch nach den alten Normen errichtet worden und damit 30 Zentimeter niedriger. Noch ist nicht klar, wann und wie eine Nachrüstung kommt.

Für die nun leer stehende Werkstatt, ein denkmalgeschütztes Klinkergebäude, das einst zur Kattunmanufaktur gehörte, gibt es keine Pläne. "Wir wollen es erhalten. Vielleicht können wir es vorerst als Lagerfläche vermieten."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 25.10.2014
Von Heike Liesaus

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Handicap - Erschwernis, Hemmnis, Hindernis, Nachteil. Wer im Rollstuhl sitzt, hat eines. Aber wenn er sich auf die Straße begibt, können Meter für Meter weitere Hürden hinzukommen.

19.05.2015

Ein April-Tag in Rödgen. Ein Unfall reißt die Anwohner aus der vorösterlichen Idylle. Ein Auto liegt auf dem Dach, der Fahrer hat nicht überlebt. Zur Rettungsarbeit gehört diesmal die Alarmierung des Tierrettungsdienstes.

19.05.2015

Einige Tausend Besucher wollten sehen, was Silvester für sie bereithalten könnte und kamen zum Vorschießen. Das veranstaltete Feuerwerker Uwe Winkler zum sechsten Mal im 300-Einwohner-Ort, der zur Gemeinde Jesewitz im Norden Leipzigs gehört.

20.10.2014
Anzeige