Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Eilenburg Zwölf Verwegene fahren nach Berlin Talente-Show 50 plus im Bürgerhaus
Region Eilenburg Zwölf Verwegene fahren nach Berlin Talente-Show 50 plus im Bürgerhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:05 22.02.2010
Anzeige
Eilenburg

Zum nunmehr zweiten Mal fand der Ausscheid für das Bundesland Sachsen am Sonntagnachmittag im Eilenburger Bürgerhaus vor mehr als 200 Besuchern statt.

Dank der Hartnäckigkeit ihres Initiators Siegfried Trzoß hat sich diese Veranstaltungsreihe vor allem in den neuen Bundesländern zu einer festen Größe im Showgeschäft gemausert. Die Regeln sind einfach, erläuterte „Siggi" Trzoß: „Professionelle Sänger, Musikanten, Schauspieler usw. dürfensich nicht bewerben. Aber jeder Laie, der den Drang in sich spürt, seine Kunst vor Publikum zu präsentieren, kann dies tun." Jedes Genre, das der darstellenden Kunst zuzurechnen ist, kann vertreten sein.

In einer Vorauswahl werden die geeignetsten Bewerber für den landesweiten Ausscheid nominiert. Eine mit Fachleuten besetzte Jury nimmt während der Veranstaltung nach einem Punktesystem die Bewertung vor. Zusätzlich erhält der oder die Laienkünstler eine Chance, der/die vom Publikum mit dem längsten Beifall bedacht wurde. Entsprechend dieser Regeln hatten elf sächsische Solisten und Gruppen den Sprung auf die Bühne des Eilenburger Bürgerhauses geschafft. Als erfahrene Vertreter des Showgeschäftes saßen Dagmar Frederic, Hannelore Kalin und Harry Wuchtig am Tisch der Jury. Christel Krauthoff, Vorsitzende der Eilenburger Ortsgruppe der Volkssolidarität, drückte an der Seite dieser Experten nicht nur die Daumen für ihre Favoriten, sondern auch die Stoppuhr, um den oder die Darsteller mit dem längsten Publikumsbeifall zu ermitteln.

Mit zwei Bewerbern aus Bad Düben und zwei Gesangs- und Tanzgruppen aus Eilenburg, Delitzsch und Badrina war der Landkreis Nordsachsen in diesem Talentewettbewerb gut vertreten. Auf Anhieb avancierte die Eilenburger Gesangsgruppe „Die verwegenen Zwölf" unter der künstlerischen Leitung von Susanne Gallwas mit einem altenglischen Liebeslied und einer Rapp-Darbietung zum Publikumsliebling und erkämpfte sich damit eine Fahrkarte nach Berlin zum zentralen Ausscheid. Den ersten Platz und damit die zweite Fahrkarte erkämpfte sich wie im Vorjahr eine Dame aus dem vogtländischen Musikwinkel: Birgit Weidlich war aus Hammerbrücke bei Klingenthal zum sachsenweiten Vorausscheid angereist. Sie wurde den künstlerischen Anforderungen der Jury am besten gerecht. Mit „Ein Tag wie heut" belegte sie auch in der Publikumsgunst einen ehrenvollen vierten Platz. Bei ihr stimmte einfach alles: Textsicherheit, künstlerischer Vortrag, persönliche Ausstrahlung, professionelles Bewegen auf der Bühne.

Einen ehrenvollen zweiten beziehungsweise dritten Platz belegten die aus Jekaterinenburg (Russland) stammende Wahl-Dübenerin Larisa Kremljov (Gesang) und die neunköpfige Formation Line Hall Dancer vom Heimatverein Badrina/Scholitz. wieder den sachsenweiten Ausscheid für diesen Wettbewerb auszurichten. Einer der Sponsoren, die Eilenburger Stadtwerke, wird übrigens wie im vergangenen Jahr die Busfahrt der Eilenburger Abordnung nach Berlin finanzieren.

Wolfgang Hirsch

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

 Eilenburg. Bei Eis und Schnee am steilen Hang und dazu noch die Motorsäge in der Hand – die Männer der Stadtwirtschaft Eilenburg, die dieser Tage die Bäume am Osthang des Eilenburger Burgberges stutzen, arbeiten unter besonders schwierigen Bedingungen.

21.02.2010

 [image:php0bdebd376a201002211813.jpg]

Eilenburg. 28 Männer und Frauen der Region haben der rustikalen Keramikuhr wahrscheinlich einen Ehrenplatz eingeräumt. Sie ist die symbolische Beigabe, die den Mühlenpreisträgern der Region seit 1999 nebst 500 Euro Preisgeld überreicht wird.

21.02.2010

 Eilenburg. In den vergangenen Tagen seien bei den Stadtwerken Eilenburg (SE) mehrfach Anrufe und Briefe besorgter Kunden eingegangen. „Nach ihren Aussagen sind im Raum Eilenburg Drückerkolonnen unterwegs, die sich als unsere Mitarbeiter ausgeben“, berichtet Geschäftsführer Bernd Hohle.

19.02.2010
Anzeige