Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain 10. Waldarbeitsmeisterschaften: Region ist stark vertreten
Region Geithain 10. Waldarbeitsmeisterschaften: Region ist stark vertreten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:05 18.08.2010
Anzeige

. Drei junge Männer, die in der Colditzer Ausbildungsstätte von Sachsenforst lernen oder ihre Ausbildung gerade abschlossen, haben hohe Ziele. Ihr Ausbilder steht da nicht zurück. Er tritt bei den Profis an, zu denen mehrere seiner einstigen Schützlinge gehören.

 

„Sie haben alle Chancen, in Morgenröthe-Rautenkranz sehr gut abzuschneiden", sagt Andreas Schwietek. Philipp Friedrich (Steinbach), Stefan Tittel (Lucka) und Philipp Billwitz (Regis-Breitingen) beanspruchten beim Vorausscheid für die Sächsische Meisterschaft im vergangenen Jahr die drei Spitzenplätze für sich. Mit einem Punktestand, der beim Profi die Qualifikation zur Bundesmeisterschaft bedeutet. Der Luckaer beginnt im September sein drittes Ausbildungsjahr beim Sachsenforst in Colditz; Friedrich und Billwitz haben gerade ausgelernt und steigen jetzt ein ins Berufsleben. Dass das nicht zwangsläufig den Ausstieg aus den Waldarbeitsmeisterschaften bedeutet, sieht ihr Lehrausbilder an jungen Männern, die er in den Jahren seit 1991 betreute. Gegen mehrere von ihnen tritt er in Morgenröthe selbst an; sie starten inzwischen in der Profiklasse. Einer von ihnen ist Stefan Sittner aus Bad Lausick, vor drei Jahren Junioren-Astungsmeister bei der Deutschen Meisterschaft.

„Was wir machen ist nicht Sportholzfällung, hier geht es um Arbeiten aus der Praxis", sagt Andreas Schwientek. Einen Stamm exakt zu Fall bringen und auf Zeit von Ästen befreien, Holzscheiben präzise von einem Stamm schneiden, die Kette der Motorsäge wechseln – das sind Disziplinen, auf die es im Forstalltag ebenso ankommt wie vor den Augen der Wettkampfrichter. Nicht zu vergessen: Verstöße gegen Qualitätskriterien und den Arbeitsschutz bedeuten Punktabzug. Aller zwei Jahre nehmen die Forst-Lehrlinge am Berufswettkampf teil. Die, bei denen der Funke überspringt, bleiben dabei. „Wenn sie wollen, kriegen sie von mir die volle Unterstützung", sagt Schwientek.

120 Lehrlinge bildet der Staatsbetrieb Sachsenforst in drei Lehrjahren aus, neun davon der Forstbezirk Leipzig in Colditz. „Die Zahl der Bewerbungen geht zurück. Aber dafür bewerben sich nur noch die, die wirklich in den Forstberuf wollen", sagt Andreas Schwientek, der selbst im Forstwirtschaftsbetrieb Grimma lernte, seinen Meister machte und den Abschluss als Berufs- und Arbeitspädagoge. Seit 1991 unterweist er die jungen Leute in der Berufspraxis im Colditzer Forst. Außerdenm gibt es zwölf Wochen Berufsschule in Morgenröthe-Rautenkranz und Speziallehrgänge. Der Forstbezirk will seine kleine Colditzer Bildungsstätte schrittweise erweitern, sodass künftig auch Mädchen ausgebildet werden können.

Vor einem Jahrzehnt hat Schwientek die Suggestion der Waldarbeitsmeisterschaften erfahren. Seither kann er davon nicht mehr lassen. Seine Begeisterung teilen inzwischen einige seiner Lehrlinge. Mit ihnen trat er kürzlich zu einem Ausscheid bei der Mansfelder Holzfällermeisterschaft in Eisleben an und auf der Bayerischen Landesmeisterschaft, die auf der Messe Interforst in München stattfand. Es waren Trainings für die große Herausforderung am 28. und 29. August. Wobei sie gemerkt haben: „Die Leistungsspitze rückt sehr eng zusammen." Ein Fakt, der nicht entmutigt, sondern herausfordert.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Langenleuba-Oberhain. Neu gebaute Krippe, sanierter Altbau: Das „Zwergenland" in Langenleuba-Oberhain präsentiert sich jetzt als Kindertagesstätte mit modernstem Standard.

13.08.2010

[image:phpE53BX820100506153530.jpg]
Geithain. Den Wickershainern bleibt die Ungewissheit: Die Versammlung des Versorgungsverbandes Grimma-Geithain sah sich am Mittwoch – erneut – außerstande, darüber zu befinden, ob dieser Geithainer Ortsteil an die zentrale Kläranlage darf oder nicht.

11.08.2010

Die Osterland Agrar GmbH will in Bocka ein Güllelager errichten. Die Stadt Frohburg stimmt diesem Vorhaben nicht zu und begründet das mit der nicht ausreichenden Erschließung des Baugrundstückes.

09.08.2010
Anzeige