Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain 1500 Osterspaziergänger besuchen das Museum auf der Gnandsteiner Burg
Region Geithain 1500 Osterspaziergänger besuchen das Museum auf der Gnandsteiner Burg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:51 25.04.2011
Antje Krahnstöver zeigte den Besuchern auch den neu hergerichteten Barocksaal. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Gnandstein

Das für das Auge Reizvollste stand am Ende der kurzweiligen Dreiviertelstunde, in der Antje Krahnstöver über viele Treppen und durch zahlreiche Räume führte: der Barocksaal. Eingerichtet wie anno 1720, sparsam ausgestattet mit kostbaren Möbelstücken, vor allem aber restauratorisch wieder hergestellt präsentierte sich der Saal und beeindruckte mit seiner Ausmalung wie mit dem kürzlich erst zufällig wiederentdeckten Originalfußboden jener Zeit. „Er war unter dem Parkett verborgen", sagte Krahnstöver. Zuvor hatte sie mit dem Briefgewölbe und der ehemaligen Obstkammer, die heute Bilder aus der von Einsiedel‘schen Ahnengalerie präsentiert, zwei Räume gezeigt, die erst vor Kurzem für Besucher hergerichtet wurden.

„Ich finde es ganz phantastisch. Die Restaurierung der Burg ist toll gelungen", sagte Leonore Simon aus Leipzig und meint damit ausdrücklich auch die Fassaden, die das vielhundert Jahre alte Bauwerk zu einer leuchtenden Landmarke machen. Angetan von dem Entstandenen ist auch ihre Begleiterin Erika Hackelsperger, die in Gnandstein wohnt und die das Museum über Jahrzehnte kennt. Dass der Barocksaal und andere Räume nur zu Führungen offenstehen, irritierte sie indes: „Hier sind wir früher immer durchgegangen. Diese Pracht sollte man auch außerhalb der Führungen zeigen."

Aus Auerbach im Vogtland hatten sich Volkmar Bertram und seine Begleiterin in das Kohrener Land aufgemacht. „Burgen besichtigen und Kultur genießen machen wir immer zu Ostern", sagte er. Vor sechs, sieben Jahren seien sie schon einmal auf Gnandstein gewesen; seither habe sich durch die Sanierung vieles geändert.

Stationen des Rundganges waren auch die Waffenkammer, bestückt mit Hellebarden, Schwertern, Gewehren, der Nachbildung einer ritterlichen Rüstung. Der Weg in die Schlosskapelle führte über den Dachboden des Nordflügels, wo es angesichts der Balken hieß, den Kopf ein bisschen einzuziehen. Gut erkennbar sind hier die hervorragende Zimmermannsarbeit und die Restaurierung des Dachstuhls, die auf traditionelle Techniken zurückgriff. Die um 1500 von Heinrich von Einsiedel errichtete Kapelle mit ihren drei wertvollen Altären, jeder ist einer seiner drei Frauen gestiftet, ist ein kunst- und kulturgeschichtliches Kleinod, nicht zuletzt auch mit seinem 500 Jahre alten Mosaikfußboden aus Kohrener Keramik. Und wer wissen möchte, woher die Redensart „seine Klappe halten" herrührt, muss Antje Krahnstöver auf einer ihrer Führungen folgen.

Für Jörg Neumann aus Bautzen war die Runde durch das Museum ein Höhepunkt des österlichen Familienausflugs. Gern besuche man Schlösser, habe Rochlitz und Altenburg bereits gesehen und sei auch von Gnandstein angetan. Seine Schwester Sylvia Ludwig hätte allerdings gerne noch etwas länger zugehört: „Manches hätte gern noch ein bisschen ausführlicher sein können."

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Bei den ersten Bad Lausicker Tennis-Meisterschaften 1926 stand Elli Otte noch nicht auf dem Platz, doch zehn Jahre später trat sie in den Tennisklub ein. Ein Dreiviertel Jahrhundert gehört die 92-Jährige nun dazu.

22.04.2011

Die Osterland-Region im benachbarten thüringischen Raum um Altenburg scheint auch in den Tagen um das diesjährige Frühlingsfest einige Kilometer nach Osten - sprich nach Niedergräfenhain - gerückt zu sein.

22.04.2011

Bad Lausick hat einen Stadtförderverein und einen Arbeitskreis Gesundheitswirtschaft. Einen originären Gewerbeverein gibt es in der Stadt nicht. Nicht mehr, denn der letzte löste sich bald nach der Jahrtausendwende auf.

20.04.2011
Anzeige