Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain 40 Jahre Jubel und Trubel – Tautenhainer Karnevalsverein feiert Jubiläum
Region Geithain 40 Jahre Jubel und Trubel – Tautenhainer Karnevalsverein feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 22.11.2016
40 Jahre TKV – dieses Jubiläum hat der Verein jetzt gefeiert. Quelle: Verein
Anzeige
Frohburg/Tautenhain

40 Jahre ist der Tautenhainer Karneval alt, und er befindet sich inmitten seiner besten Jahre: Das wurde deutlich auf der Jubiläumsveranstaltung, zu der der im Dezember 1976 gegründete Verein am vergangenen Wochenende Ehemalige und Aktive, Förderer und Freunde einlud nach Schönbach – und damit ein Stück weit entfernt vom Tatort Tautenhain, an dem es erst im Februar wieder beherzt zur Sache geht. Das Motto der 40. Saison ist noch nicht spruchreif. Dass das Programm Bewährtes aus vier Jahrzehnten mit Hochaktuellem verbinden wird, darf indes getrost als offenes Geheimnis gelten.

„Über mangelndes Publikum können wir nicht klagen. Wir verzeichnen richtig viel Zulauf: bei unserer großen Faschingsparty, beim Kinderfasching, bei dem für die Senioren“, sagt Ute Heilmann, Schriftführerin des Tautenhainer Karnevalsvereins (TKV), vor allem aber Autorin der Programme: „Ich habe jahrelang selbst in der Bütt gestanden.“ Die Fäden der Regie haben Tina Erxleben und Janine Heilmann, die einst dank ihrer Eltern in den Fasching hineinwuchs, in den Händen. Auf jeden Fall gebe es diesmal einen Rückblick auf 40 Jahre, doch da man immer nach vorn schaue, ebenso Neues. Erleben kann man das Programm am 25. Februar. Die Senioren sind tags darauf willkommen, die Kinder mit ihren Eltern und oft auch Großeltern bereits am 18. Februar.

Apropos Rückblick: Die Faschingslaune in offizielle Form brachten Männer der Tautenhainer Freiwilligen Feuerwehr. „Die haben sich zur Jahreshauptversammlung immer etwas einfallen lassen, um die Leute zu unterhalten, abseits von Tagesordnungen und Rechenschaftsberichten“, weiß Ute Heilmann. Heinz Busch, einer der Gründerväter, ist heute – schon jenseits der achtzig – Ehrenpräsident. Andere wie Hella und Horst Hofmann und Erhard Weber, lange Feuerwehrchef, Bürgermeister und Karnevalschef in Personalunion, sind nicht mehr mit dabei. Viele Jahre zeichnete Brigitte Heinke für die Programme verantwortlich, malte Kulissen. „Diese Bilder nutzen wir heute noch zu unseren Veranstaltungen“, sagt Heilmann; damit wirkt die Schöpferin über ihren Tod hinaus.

Mit Denny Scheibner, der im Frühjahr den Vorsitz des Vereins übernahm, vollzog sich ein Generationenwechsel, der der Zukunft des Vereins förderlich sein kann. Inklusive der Funkengarde und der Tanzgruppe zählt der Verein ein halbes Hundert Aktive. Sie kommen aus Tautenhain selbst, aber auch aus vielen Dörfern ringsum. Die breite Fächerung der Karnevalisten entspricht der des Publikums: Sogar bis Frohburg, Altenburg und zum Leipziger Südrand strahlt der TKV aus. Und das nicht nur während der fünften Jahreszeit. „Unsere Tänzer sind bei Veranstaltungen gefragt, werden für Feiern gebucht“, sagt Ute Heilmann, nennt den Frohburger Weihnachtsmarkt und die Premiere der Bad Lausicker Händlernacht.

In den DDR-Jahren und bis zur Jahrtausendwende bespielte der TKV, Träger des Titels Ausgezeichnetes Volkskunstkollektiv, zahlreiche Gasthöfe – in Frankenhain, Elbisbach, Prießnitz. Heute hat er – nach Jahren unter dem Dach von Schwarzes Gasthof, wo zuletzt der Platz nicht mehr reichte – in einer Halle des Unternehmens Hennemann-Holzbau eine großzügige Spielstätte. Angst, dass eines Tages die Ideen ausgingen, habe man nicht, sagt Ute Heilmann, aber: „Wer aus dem Umland Lust auf Fasching hat, ist in unserem Verein immer willkommen.“ Tautenhainer selbstredend auch.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Leader-Regionen im Leipziger Landkreis – Südraum Leipzig, Leipziger Muldenland und Land des Roten Porphyr erfreuen sich vor allem an Anträgen für Wohnraum und soziale Infrastruktur. Verschiedene Projekte sind bereits in der Umsetzung.

22.02.2018

Die Kameraden aus Jahnshain, Meusdorf und Linda wissen, was sie dem Gemeinwesen schuldig sind: Trotz bescheidener Bedingungen ist auf die Freiwillige Feuerwehr Verlass. Doch der Zustand des Gerätehauses wird immer schlimmer. Eine wirkliche Lösung dieses Problems scheint nicht greifbar.

28.02.2018

„Vom Witz getroffen“ wurden am Sonntag die Ausstellungsbesucher in der Geithainer Stadtbibliothek: Der Markkleeberger Michael Kops zeigt unter diesem Titel Karikaturen, die durchaus die Dynamik haben, zu zünden und einzuschlagen.

21.11.2016
Anzeige