Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain 5000 Lose zum Geithainer Weihnachtsmarkt – er lädt vom 25. bis 27. November ein
Region Geithain 5000 Lose zum Geithainer Weihnachtsmarkt – er lädt vom 25. bis 27. November ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 20.11.2016
Jede Menge Tombola-Preise: Das Schaufenster der Überraschungen am Markt, gestaltet von Manuela Bellmann, macht Lust auf den Geithainer Weihnachtsmarkt. Quelle: Jens Paul Taubert
Anzeige
Geithain

Das „Schaufenster der Überraschungen“ an der Nordseite des Geithainer Marktplatzes will neugierig machen auf den Weihnachtsmarkt: Den richtet der Gewerbeverein der Stadt traditionell am ersten Advent aus. Mit Kultur, Gastronomie und offenen Geschäften wollen die Unternehmen die Geithainer und ihre Gäste von Freitagnachmittag bis Sonntagabend auf die Weihnachtszeit einstimmen. Besagtes Schaufenster zeigt die Preise, die bei der großen Tombola mit ihren Tagesauslosungen und der Hauptverlosung gewonnen werden können.

Für Elke Henschel vom Vorstand des Gewerbevereins ist es zugleich „ein Zeichen für die Wertschätzung, die die Unternehmen ihrer Kundschaft entgegenbringen“ und – natürlich – eine Werbung für Geithain als attraktive Einkaufsstadt. 5000 Tombola-Lose sind ab sofort in den Geithainer Geschäften zu haben.

„Unser Programm orientiert sich an Bewährtem, bietet aber auch Neues“, sagt Jan Brunswig, der den Gewerbeverein seit sechs Jahren leitet. Ein eingespieltes Vorstandsteam und Aufbau-Leiter Nico Sander sorgten samt der Mitglieder und Unterstützer dafür. Neu aufgelegt werde etwa die Apres-Ski-Party am Abend des 26. Novembers: „Die holt immer vor allem viele junge Leute auf den Markt. Das läuft sehr erfolgreich.“ Für die passende Musik sorgt anno 2016 Sänger und Gitarrist Frank Proft („Hans die Geige“). Am Freitagabend ist – zum wiederholten Mal – die junge Sängerin Jasmin Graf aus Zwenkau zu erleben; dieses Jahr will sie mit den Kindern singen. Musikalischer Höhepunkt des Sonntagnachmittags ist ein Auftritt des Frohburger Duos Uschi & Lothar. Nicht zu vergessen: Auftritte der Kindereinrichtungen „Kinderland“, „Little Stars“ und „Wurzelbude“ am Freitag, das Entzünden der ersten Adventskerze mit dem Geithainer Posaunenchor sowie der Auftritt des Grundschul-Chores samt Knappen und Stadtrichter am Sonntag.

Dass die Eröffnung des Weihnachtsmarktes am 25. November, 16 Uhr, dem Geithainer Bürgermeister Frank Rudolph (UWG) obliegt, ist nicht allein Formsache. „Wir freuen uns sehr über die entgegenkommende Zusammenarbeit mit dem Rathaus und mit dem Bauhof. Das ist uns eine große Hilfe“, sagt Elke Henschel. Dank eines neuen Vertrages zwischen Gewerbeverein und Stadt seien die Verantwortlichkeiten erstmals klar geregelt und finanziell untersetzt. Der Verein erhalte von der Stadt ein Budget, sorge damit aber selbstständig für die Illumination der Innenstadt und miete dafür erstmals einen komfortablen Toilettenwagen anstelle von Dixis. Bei der Installation der weihnachtlichen Lichter in den Straßen greift der Verein auf die Firma von Vorstandsmitglied Lutz Löffler zurück, der dafür auch unter der bisherigen Konstellation verantwortlich zeichnete. Die Stadt ihrerseits sorgt für die Aufstellung der Pyramide und des Baumes. Der stammt dieses Mal aus Syhra, wuchs bei Familie Ploch und wurde am Donnerstag mit Hilfe der Holzbau-Firma Hennemann nach Geithain bugsiert.

Das Kerngeschehen des Marktes konzentriert sich auf den Platz vor dem Rathaus, wo die Bühne und Verkaufsstände aufgestellt sind. Hier unterhält auch der Gewerbeverein einen Glühwein-Ausschank, der dazu beiträgt, die Markt-Organisation mitzufinanzieren. Am Eröffnungsnachmittag übernimmt hier ein Sparkassen-Team die Versorgung, am Sonnabend und Sonntag weitere Vereinsmitglieder, Bürgermeister und Vereinschef Jan Brunswig inklusive. Mit eigener Bude präsent sind auch die Freunde aus dem Partnerort Veitshöchheim. An den Weihnachtsmarkt-Tagen öffnen die Geschäfte bis 18 Uhr. Im Foyer des Rathauses gestaltet die Trachtengruppe des Heimatvereins ihr Weihnachts-Café.

Von Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Seit 90 Jahren wird in Bad Lausick Tennis gespielt. Die Plätze auf dem Badberg im Kurviertel befinden sich in bester Lage. Sportlich ist die Vereinsgeschichte von einigen Höhepunkten geprägt – einer davon: der DDR-Vizemeister-Titel 1986. Davon wird zu reden sein heute Abend bei der großen Jubiläumsparty.

19.11.2016

Er hat Klavier und Gesang studiert und schlägt jetzt im Kultusamt neue Töne an. Holger Pethke, noch bis vor kurzem Leiter des Jugendamtes in Duisburg, ist seit Anfang November Kultussekretär im Kulturraum Leipziger Raum.

21.11.2016

Das Bad Lausicker Stolperstein-Projekt wird fortgesetzt. Im Juni nächsten Jahres wollten sie an das Schicksal des verfolgten SPD-Mitglieds Max Lohmann erinnern. Vor dem Haus Reichersdorfer Straße 1, wo er zuletzt lebte, soll ein Stolperstein verlegt werden. Die Projektgruppe sucht Zeitzeugen, die Max Lohmann oder andere politische Verfolgte aus Bad Lausick kannten.

18.11.2016
Anzeige