Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain 75-Jährige hätte Sonne verdient
Region Geithain 75-Jährige hätte Sonne verdient
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:10 19.05.2015
Auch die Handdruckspritze von 1926 der Bornaer Feuerwehr zählte zur historischen Löschtechnik, die in Steinbach zu sehen war. Quelle: Jens Paul Taubert

Höchstens das Wetter.

"Es ist wirklich jammerschade, dass ausgerechnet heute so ein Mistwetter ist", bedauerte auch der Vorsitzende des Maifestvereins und Feuerwehrkamerad Erik Werner. Dabei hatten sich die derzeit 26 Steinbacher Feuerwehrmitglieder und viele Helfer wahnsinnig viel Mühe gegeben, um eine prächtige Feier vorzubereiten. Brigitte Neuhaus warf mit ihrem Team vorgestern schon 7 Uhr die Gulaschkanone an, um pünktlich zur Mittagszeit Kartoffelsuppe reichen zu können. Die Schülerinnen Sophia Klagge und Jasmin Noack saßen im Festzelt bereit, um kleine Gäste zu schminken. Der Leipziger Clown "Miki" war angereist, um am Nachmittag sein Kinderüberraschungsprogramm zu bieten. Die Feuerwehrfrauen hatten ein Dutzend Kuchen gebacken, um eine volle Kaffeetafel zu kreieren. Zahlreiche alte und neue Technik war aufgefahren worden, um beschaut zu werden...

"Aber ich bin sicher, heute Abend wird das Festzelt voll", ließ sich Olschak, seit Oktober 1988 mit kurzer Unterbrechung Wehrleiter, dennoch den Optimismus nicht nehmen. Da waren die Steinbacher zum bunten Abend mit dem Andrea-Berg-Double Maria Thalbach, einer Erotik-Show, Tanz und Höhenfeuerwerk eingeladen.

Schon am Freitagabend zur Festsitzung war Bombenstimmung. Zunächst hatte Olschak an einige Stationen der Wehrhistorie erinnert. 1938 war es, als die Freiwillige Feuerwehr Steinbach jene Pflichtfeuerwehr ablöste, die über das Rittergut organisiert war und im Wechsel die Einwohnerschaft zur Hilfe im Brandfall verpflichtete. Fritz Dölling hieß der erste Wehrleiter - er blieb fast 40 Jahre in diesem Amt. "Sein Sohn Rudolf ist heute noch Mitglied", konnte Olschak berichten. Von 1949 bis 2008 mussten die Steinbacher Kameraden zu zahlreichen Brandbekämpfungen und Hilfeleistungen ausrücken, so beispielsweise zu neun Wohnungs- sowie 19 Stall- und Scheunenbränden oder ebenfalls 19 Hochwassereinsätzen. In den Jahren danach kamen weitere 86 Einsätze dazu.

Nun ist die Vorfreude auf das neue Gerätehaus groß. Das wäre auch wichtig, um weitere junge Leute für die Wehr zu gewinnen. Denn in der Jugendfeuerwehr, die eng mit der im benachbarten Lauterbach kooperiert, engagieren sich zurzeit nur drei Heranwachsende. Die 14-jährigen Tom Herrmann und Ron Kalbitz sowie Tobias Wendelbaum (13) halfen auch mit Feuereifer beim Fest. Für sie steht fest: "Sobald es geht, treten wir in die richtige Wehr ein."

Aus der Leipziger Volkszeitung vom 29.04.2013

Thlang

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Zukunft der Ortsfeuerwehr Hopfgarten/Elbisbach steht auf der Kippe. Im Vorjahr hat nur ein Mitglied der aktiven Truppe die gesetzlich vorgeschriebene Zahl von 40 Ausbildungsstunden erreicht.

19.05.2015

Wenn am 1. Mai die 18. Musiksaison unter dem Bad Lausicker "Schmetterling" beginnt, werden - zumindest bei schönem Wetter - wieder mehrere hundert Besucher in den Kurpark kommen.

19.05.2015

Die Geschichte von Geithain als Stadt der Emaille begann am 4. Juni 1898 mit der Gründung der Firma Gräßler und Co. Heute setzt diese Tradition die Firma Geo - Gesellschaft für Emaillierung und Oberflächentechnik Geithain mbH fort.

25.03.2018
Anzeige