Menü
Leipziger Volkszeitung | Ihre Zeitung aus Leipzig
Anmelden
Geithain A 72: Trasse wird jetzt in Richtung Leipzig betoniert
Region Geithain A 72: Trasse wird jetzt in Richtung Leipzig betoniert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:03 12.05.2011
Anzeige
Penig/Borna

Weil jetzt das Betonieren der Fahrbahn in diesem Abschnitt südlich der Mulde in vollem Gang ist, machte sich der Staatssekretär im sächsischen Wirtschaftsministerium vor Ort ein Bild.

„Die Vierspurigkeit bis Leipzig im nächsten Jahr fertigzuhaben, das ist unser Hauptziel. Ich bin da optimistisch", sagte Werner. Der Abschnitt bis Rathendorf/Rochlitz solle in diesem Jahr für den Verkehr freigegeben werden. Der Freistaat konzentriere deshalb hier Kräfte und Gelder und stelle etwa Investitionen in Bundesstraßen zurück.

Die Technik, die zurzeit die Richtungsfahrbahn Chemnitz betoniert, ist imposant. Fertiger eins baut den Unterbeton ein, Fertiger zwei, unmittelbar folgend, die Oberschicht, in Summe 30 Zentimeter starken Beton auf 11,50 Metern Breite. „Pro Schicht können wir 500 bis 600 Meter einbauen", erläutert Christian Brammy, Projektleiter des Bauunternehmens Heilit + Woerner. Noch am Donnerstag sollte die Fahrbahn geschafft sein, die Maschine danach auf die Fahrbahn in Richtung Leipzig wechseln. Der Beton kommt aus einer Mischanlage nahe der Trasse. Zwischen der Muldebrücke und Rathendorf soll ab August betoniert werden. Danach folgt die Ausrüstung der Trasse und - wenn alles im Plan bleibt - im Herbst die Freigabe.

Bei allen Unvorhersehbarkeiten eines solchen Projektes geht Jürgen Klooß, amtierender Präsident des Autobahnamtes Sachsen, davon aus, dass der Termin gehalten wird. Mit Blick Richtung Borna, wo die Deges Bauherr ist, bestätigt er, dass die Anschlussstelle Frohburg vorerst nicht gebaut wird. Herrsche eines Tages rechtliche Klarheit, lasse sich eine Anschlussstelle ohne große Schwierigkeiten nachrüsten.

Ekkehard Schulreich

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn schon die Grundstücksbesitzer auf dem Land mehrere Tausend Euro in die vollbiologische Abwasserreinigung investieren müssten, dann sollte sie der Versorgungsverband Grimma-Geithain zumindest vom Benutzungszwang des Kanalsystems befreien.

11.05.2011

Anfangswert, Endwert, Wertsteigerung, Stichtag, Sanierungsvermerk: Die Vorgänge in einem Sanierungsgebiet wie dem der Bad Lausicker Innenstadt rechtlich sauber zu beschreiben, braucht es ein Fach-Vokabular.

11.05.2011

Nur Sekunden dauerte es am Freitag Mittag, und die beiden Schornsteine des Schamottewerks am Bad Lausicker Stadtrand waren zu Ziegeln und Staub zerfallen. Drei Dutzend Schaulustige waren gekommen, um der Sprengung beizuwohnen.

06.05.2011
Anzeige