Volltextsuche über das Angebot:

1 ° / -5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Arbeit von einst schweißt Ex-Silikawerker aus Bad Lausick zusammen

Fünftes Wiedersehen Arbeit von einst schweißt Ex-Silikawerker aus Bad Lausick zusammen

Arbeit ist Leben, sie verbindet: Trotzdem ist es bemerkenswert, dass sich ein halbes Hundert Silikawerker trifft, obwohl seit mehr als 20 Jahren ihre einst renommierte Arbeitsstätte aus dem Stadtbild getilgt ist. Das fünfte Wiedersehen vom Wochenende soll nicht das letzte gewesen sein.

Auch beim fünften Treffen ging der Gesprächsstoff nicht aus.
 

Quelle: privat

Bad Lausick.  Seit mehr als zwei Jahrzehnten ist ihr Betrieb Geschichte, doch die gemeinsame Arbeit dort verbindet – bis in die Gegenwart: Rund 50 ehemalige Silika-Werker trafen sich am Sonnabend im Bad Lausicker Bahnhofshotel zu ihrem inzwischen fünften Wiedersehen. Gekommen waren ehemalige langjährige Beschäftigte vorwiegend aus dem Handwerkerbreich und der Verwaltung.

„Zu Beginn gedachten wir unserer Kollegin Frau Jetting, die vor wenigen Tagen im Alter von 92 Jahren starb“, sagte Heinz Creuzburg, der zu den Organisatoren dieser Treffen gehört. Jetting habe ihr gesamtes Berufsleben seit den 1950er Jahren in dem Silika genannten Betrieb absolviert und sei von allen Kollegen sehr geschätzt worden. Solche Treffen, meinte Creuzburg, erhielten ihre besondere Würze dadurch, dass sich mitunter ehemalige Mitarbeiter einfänden, die teilweise vor Jahrzehnten schon den Betrieb verließen. In diesem Jahr sei das zum Beispiel der ehemalige Leiter der Qualitätskontrolle Herr Funke gewesen. Der wechselte bereits in den Siebzigerjahren innerhalb der Feuerfest-Industrie den Betrieb, wurde in Bad Lausick aber sofort wieder erkannt.

„Da findet der Austausch von Erinnerungen kein schnelles Ende.“ So verwunderte es nicht, dass das Treffen bis weit in den Abend hinein dauerte. „Zum Abschluss war man sich einig, diese Treffen weiterhin fortzusetzen, auch wenn die Teilnehmerzahl naturgemäß weiter schwindet“, so Heinz Creuzburg.

Das Silikatwerk an der Ballendorfer Straße – seine drei Schornsteine waren eine weithin sichtbare Landmarke – produzierte feuerfeste Steine. Es war größter Arbeitgeber der Industrie in Bad Lausick. Rund 300 Frauen und Männer standen hier in Lohn und Brot. Unmittelbar nach der Wende wurde der Betrieb geschlossen. Die Schornsteine wurden ebenso abgerissen wie sämtliche Gebäude.

Seither ist die Fläche des ehemaligen Unternehmens eine Brache. In den vergangenen Jahren siedelten sich zwei Einkaufsmärkte an. Am erhöhten östlichen Ende entstanden Einfamilienhäuser und die Hudelburg. Der Bau von Wohnungen entlang der Erich-Weinert-Straße ist geplant. Zudem ist ein Teil der Fläche für eine Gemeinschaftsunterkunft für Flüchtlinge im Gespräch.

Von Ekkehard Schulreich

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Geithain
  • Zeitung in Schulen

    Herzlich willkommen bei den Schulprojekten der Leipziger Volkszeitung und ihrer Regionalausgaben. mehr

  • Angestupst
    Mikrologo Angestust

    Die aktuelle Förderrunde der Aktion „Angestupst“ von LVZ und Sparkasse Leipzig ist beendet. So haben Sie abgestimmt! mehr

  • LVZ-Fahrradfest
    Logo LVZ-Fahrradfest

    LVZ-Fahrradfest 2016: Sehen Sie hier einen Rückblick mit vielen Fotos von allen Starts, Videos und mehr. mehr

  • TAW - Technische Akademie Wuppertal
    TAW  - Technische Akademie Wuppertal

    Ein Werbespecial der LVZ für die Technische Akademie Wuppertal mit Infos zum breitgefächerten Angebot. mehr

  • 24 Stunden in der Region

    Firmen und Unternehmen in der Region Leipzig stellen sich vor. mehr

  • Zoo Leipzig
    Zoo Leipzig

    Infos und Events aus dem Zoo Leipzig sowie zahlreiche Bilder aller Vierbeiner und der geflügelten Zoobewohner. mehr

  • Asisi - Welt der Panoramen
    Panometer Leipzig: Alle Infos zum "Great Barrier Reef" und den weiteren Panoramaprojekten von Yadegar Asisi

    Erfahren Sie im Special von LVZ.de alles zum Great Barrier Reef im Panometer Leipzig und den asisi-Panoramen in Dresden. mehr

  • E-Paper
    E-Paper

    Mit unserem E-Paper-Abo können Sie die LVZ in digitaler Form täglich im Original-Layout im Web oder auf Ihrem Tablet lesen. mehr

  • Magicpaper
    Magicpaper

    Wenn Sie an Beiträgen in der gedruckten LVZ das Handy-Symbol entdecken, stehen ab sofort mithilfe der Magicpaper App zusätzliche digitale Inhalte f... mehr

  • Onlineabo

    "LVZ-Online Extra" heißt das Online-Premiumangebot der Leipziger Volkszeitung, das Sie überall auf der Welt und rund um die Uhr nutzen kö... mehr